Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Meiningen

"Konsumieren Sie das Thema dosiert"

Corona und Angst. Wie kann man die Ruhe bewahren und eine Ansteckung mit der Hysterie um den vermeintlichen "neuen Todesboten" vermeiden? Wie sachlich und Hype-frei die Situation bewerten? Psychologische Fachleute geben Rat.



Auch das Meininger Bekleidungsgeschäft Mister und Lady auf dem Markt hat zur Vorbeugung gegen Corona seine Pforten geschlossen. Die positive Nachricht dabei: Während des Fototermins schien die Sonne und der Himmel zeigte sich azurblau strahlend. Psychologen empfehlen, bei aller Lebenssorge auch die andere, die sprichwörtliche Seite jeder Medaille, die heitere und freudige, nicht außer acht zu lassen. Foto: Kerstin Hädicke
Auch das Meininger Bekleidungsgeschäft Mister und Lady auf dem Markt hat zur Vorbeugung gegen Corona seine Pforten geschlossen. Die positive Nachricht dabei: Während des Fototermins schien die Sonne und der Himmel zeigte sich azurblau strahlend. Psychologen empfehlen, bei aller Lebenssorge auch die andere, die sprichwörtliche Seite jeder Medaille, die heitere und freudige, nicht außer acht zu lassen. Foto: Kerstin Hädicke  

Meiningen - Für den Besucherverkehr geschlossen hat nun auch die Psychosoziale Beratungsstelle für suchtkranke und suchtgefährdete Menschen in der Meininger Neu-Ulmer Straße 19 - voraussichtlich bis zum 19. April. Ein aktueller Erlass des Landes Thüringen mit Unterschrift von Ministerpräsidenten Bodo Ramelow zu Beschränkungen und zum Verbot von Kontakten ist Grundlage der Reaktion. Die Beratung der Einrichtung unter dem Dach der Sozialwerk Meiningen gGmbH fällt deswegen jedoch nicht aus, wie Leiter Freddy Nebl auf Anfrage dem Meininger Tageblatt bestätigt. Telefonisch sind seine Mitarbeiter montags bis freitags 8 bis 16 Uhr immer erreichbar. "Die Kommunikationswege funktionieren außerdem über E-Mail", so Freddy Nebl weiter.

Corona und Angst

Schon vor der Schließung der Türen in der ehemaligen Handwerkskammer, so Nebl rückblickend, hatten Ratsuchende nachgefragt, ob die bereits festgelegten Termine bestehen bleiben. "Corona und Angst - das ist natürlich ein aktuelles Thema, da es das Leben jedes Einzelnen betrifft. Wir haben es mit sehr ängstlichen Reaktionen zu tun von Leuten, die ihre Termine bei uns gleich abgesagt haben und jenen, denen jegliches Verständnis für die Einschränkungen fehlt. Und mit Klienten, die aus Eigenverantwortung sich und andere schützen wollen und die Beschränkungen begrüßen. Also die ganze Bandbreite menschlicher Reaktionen, Charakter und Einstellungen, die wir auch sonst im normalen Leben antreffen."

Die Psychosoziale Beratungsstelle bietet nun an, die eingetakteten Sitzungen telefonisch durchzuführen. "Unsere Klienten werden nicht allein gelassen. Wir rufen übrigens auch bei jenen an, die allein leben. Wir fragen, wie es ihnen geht. Ob sie Hilfe benötigen."

Kontakte in einer Zeit der Abriegelung, der verminderten persönlichen Begegnungen zu halten, sei jedoch wichtiger denn je. Telefonieren Sie mehr, mailen Sie, nutzen Sie Whats-App. "Und lassen Sie Nüchternheit einziehen in die Bewertung der Lage", rät der Fachmann weiter - und Vertrauen zu Fachleuten aus Medizin und Wirtschaft. "Konsumieren Sie das Thema dosiert." Man sollte seine eigene, derzeit doch so veränderte Lebensweise "im Sinne der Gesunderhaltung" anpassen. "Auch im Sinne der Prävention sollte man jetzt besonders auf seine Ernährung, seine Bewegung achten." Ein bisschen Sport könne man auch zu Hause treiben. Kniebeuge, Rumpfkreisen, auf der Stelle hüpfen, alles Dinge, die die Zusatzzeit, die geschenkte Freizeit - und so könnte man es positiv sehen bei allen negativen Informationen - derzeit zulasse. "Man sollt auch die Hygiene ernst nehmen. Gründliches, regelmäßiges Händewaschen - da hat man schon einen guten Beitrag geleistet für die eigene Gesundheit. Man muss sich da nicht verrückt machen, wenn man keine fünf Liter Desinfektionsmittel zu Hause hat. Desinfektionsmittel, das womöglich auch gar nicht hilft für den neuen Corona-Virus."

Verschiedene Reaktionen auf die Corona-Virus-Entwicklung trafen ebenso in der Psychotherapeutischen Praxis von Manuela Fuß, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, ein. Die Bandbreite reichte von Angst und Panik über Unverständnis bis hin zu Gelassenheit. "Natürlich ist Corona auch in meiner Praxis vermehrt Thema. Allerdings finden meine Patienten dann zumeist zurück zu ihren eigentlichen Problemen, derentwegen sie bei mir in Therapie sind." Viele ihrer Patienten im Alter zwischen 20 und 65 Jahren raten: Man sollte seine Einstellungen zu Corona relativieren - auch mit Blick auf die alle Jahre wiederkehrende Influenza mit ihren zahlreichen Todesfällen.

"Auf jeden Fall müssen wir die derzeitige Lage ernst nehmen. So eine Situation hatten wir ja noch nie. Und es ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass es bereits zahlreiche Todesfälle wegen Corona gibt. Mein Rat: Jeder sollte sich an die Regeln, an die Anweisungen halten, Ansammlungen von Menschen vermeiden." Um die eigene Angst, die mit Blick auf die beständige Berichterstattung in allen sozialen Medien ohne Zweifel schnell größer werden und sich verfestigen könne, nicht über Gebühr zuzulassen, schwört die Ärztliche Psychotherapeutin für Tiefenpsychologie auf Ablenkung.

"Machen Sie es sich schön zu Hause. Holen Sie sich Blumen ins Zimmer. Achten Sie auf die Natur, auf die Veränderungen, die jetzt täglich zu spüren sind. Wer einen Garten hat, sollte sich dort aufhalten. Licht tut gut. Das Singen der Vögel kann ebenso positive Signale senden."

Jeder sagt derzeit "Bleiben Sie gesund". Das habe man so vor Corona selten gesagt. Wichtig sei nun in Zeiten des eingeschränkten gesellschaftlichen Lebens, seinen Optimismus nicht zu verlieren. "Wir müssen uns der neuen Situation stellen. Unsere bisherigen Probleme treten in den Hintergrund. Jeder wird merken: Das, was für uns bisher selbstverständlich war wie Spazierengehen oder Essengehen, ist es auf einmal nicht mehr. So wird unsere eigene Kreativität jetzt umso mehr gefordert."

Zwei Seiten der Medaille

Wie jede Medaille habe deshalb auch die neue Lebenslage ihre zwei Seiten. Neben der ängstlichen, ungewissen eine entschleunigte. Man ist gezwungen, sein eigenes Lebenstempo herunterzufahren. Michaela Fuß: "Man macht jetzt Dinge, zu denen man vor Corona einfach nicht gekommen ist. Ich habe mir zum Beispiel drei Bücher gekauft für meinen anstehenden Urlaub. Eigentlich wollte ich verreisen. Die Reise ist hinfällig. Also lese ich ..." Und die Ärztin genießt die Zeit miteinander - mit Partner, Kindern, mit der Familie im eigenen Haushalt. Und wer fragt: Wie soll ich die zusätzliche Zeit zu Hause mit den Kindern füllen? Was mache ich, damit mir die sprichwörtliche Decke nicht auf den Kopf fällt? Dem antwortet die Fachfrau: "Holen Sie die Spiele raus! Kochen Sie gemeinsam. Sehen Sie sich wieder einmal einen Märchenfilm an. Jeden Tag nur zu hadern, das hilft ja auch nicht weiter."

Das Beste aus der Situation machen, das eigene "Omm", seine ruhige Mitte finden und nicht gleich bei jedem Husten des Anderen an Corona denken: Das sei ein Lernprozess, den wir angehen sollten, um auch trotz Corona und dem drastisch veränderten Lebenslauf noch liebevoll, nett und ohne Egoismus miteinander umgehen zu können. Ohne Stress in der Stimme und ohne Aggression. Und sei es nur noch am Telefon oder via Internet ...

Autor
Kerstin Hädicke

Kerstin Hädicke

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
18:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aggression Bodo Ramelow Coronavirus 19 Fachärzte Happy smiley Kinder und Jugendliche Kreativität Psychiatrie Psychotherapeuten Psychotherapie Suchtgefahr Ärzte
Meiningen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die fehlende hausärztliche Versorgung in Vachdorf, Belrieth, Leutersdorf und angrenzenden Orten im Werratal wurde in den vergangenen Monaten vielfach thematisiert, wie hier beim Karneval in Belrieth. Am kommenden Freitag wollen Einwohner in Weimar vor der kassenärztlichen Vereinigung demonstrieren. Foto: Wolfgang Swietek

12.03.2020

Einwohner machen Druck auf die KV

Einwohner von Vachdorf, Leutersdorf und Belrieth wollen am nächsten Freitag nach Weimar fahren, um vor der Kassenärztlichen Vereinigung ihren Unmut zu bekunden. » mehr

Chefarzt Dr. Heiko Graf erläuterte interessierten Besuchern die Handgriffe einer Biopsie an einer Putenbrust. Fotos: M. Hildebrand-Schönherr

23.02.2020

Diagnose Krebs: "Überlebenschancen sind heute größer denn je"

Rund 500.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Das Helios-Klinikum Meiningen stellte bei einem Aktionstag aktuelle Methoden der Diagnostik und Therapie in den verschiedenen Fachbereichen vor. » mehr

Landrätin Peggy Greiser: Die Lage ist angespannt, aber überhaupt nicht dramatisch. Foto: Archiv

18.03.2020

Landrätin Greiser: "Haltet die paar Tage und Wochen durch"

Im Kreis gibt es inzwischen fünf bestätigte Corona-Patienten. Landrätin Peggy Greiser rechnet mit weiteren Fällen, aber auch Genesenden. Sie spricht von Hilfsprogrammen für Kleinstunternehmer und verbreitet viel Zuversic... » mehr

Die Pressekonferenz am Freitagmittag im Landratsamt wurde live im Internet übertragen. Im Bild (von links): Bürgermeister Richard Rossel aus Zella-Mehlis, Fachbereichsleiterin Angela Bauer, Waldemar Olk vom Gesundheitsamt, Landrätin Peggy Greiser, Vizelandrätin Susanne Reum und Christoph Zimmermann, der persönliche Referent der Landrätin. Auch Zuschauer konnten Fragen stellen. Foto: Marko Hildebrand-Schönherr

13.03.2020

Veranstaltungen mit über 100 Personen untersagt

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen sind wegen des Coronavirus Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen verboten. Für kleinere Veranstaltungen gelten strenge Auflagen. Die Jugendweihen sind abgesagt, Theater, Volkshaus ... » mehr

Der Allgemeinmediziner Hans Tölkes mit seinem Team in der Praxis in Wasungen. Unterstützt wird er von seiner Frau Hae Soog Lee-Tölkes, einer gelernten Krankenschwester, und von Arzthelferin Ulrike Clauer (links).	Foto: O. Benkert

28.01.2020

"Alles läuft weiter wie bisher"

Die Praxis von Dr. Hans Tölkes in der Meininger Straße 26 in Wasungen bleibt entgegen aller Gerüchte weiterhin geöffnet. Der 74-Jährige Facharzt für Allgemeinmedizin möchte noch einige weitere Jahre für seine Patienten d... » mehr

Seit 1995 beherbergt die um 1617 errichtete Kapelle ein Friedhofsmuseum. Denkmalgeschützte Totenkronen, Epitaphe und weitere Ausstellungsstücke zeugen von der regionalen Trauer- und Bestattungskultur in vergangenen Zeiten.

02.04.2020

Passionszeit mit erweitertem Leidensspektrum

Anders als sonst gibt es in diesem Jahr in der Passionszeit keine Passionsandachten in Kühndorf und in Rohr. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Massenschlägerei Messerstecherei Suhl Suhl

Massenschlägerei Asylheim | 09.04.2020 Suhl
» 16 Bilder ansehen

Unfall Ilmenauer Straße Suhl Suhl

Unfall Suhl | 08.04.2020 Suhl
» 5 Bilder ansehen

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Autor
Kerstin Hädicke

Kerstin Hädicke

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
18:34 Uhr



^