Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Meiningen

Bei Kartierung für Südlink drohen 1000 Euro Zwangsgeld – pro Tag

Erst im vierten Quartal entscheidet sich, wo der Südlink weiter verläuft. Wer Kartierungen ablehnt, muss zahlen. Die Kritik an einer weiteren Stromtrasse nimmt Fahrt auf.



Es geht um mehr als den Südlink. Aus ihrer Geschlossenheit ziehen die verschiedenen Bürgerinitiativen ihre Stärke und glauben daran, dass die Politik ihre Argumente nicht länger ignorieren kann. Archivfoto:dpa
Es geht um mehr als den Südlink. Aus ihrer Geschlossenheit ziehen die verschiedenen Bürgerinitiativen ihre Stärke und glauben daran, dass die Politik ihre Argumente nicht länger ignorieren kann. Archivfoto:dpa  

Meiningen/Bonn – Die Entscheidung über den weiteren Verlauf der geplanten Stromtrasse Südlink lässt noch auf sich warten. „Wir arbeiten daran, die Verfahren zum Abschluss zu bringen“, erklärte auf Anfrage Ulrike Platz, die Pressesprecherin der Bundesnetzagentur. Für die Abschnitte C und D soll nun im vierten Quartal 2020 die endgültige Trassenführung festgelegt werden. Zunächst war hierfür der Sommer 2020 avisiert. Nicht zuletzt hatte auch Corona für Verzögerungen gesorgt.

Die Vorzugsvariante des Stromnetzbetreibers soll dabei auch durch Thüringen führen, was immer wieder seitens der Trassengegner kritisiert wurde. Dabei erhalten sie Unterstützung vom Land. Sie lehnen einerseits den Bau einer solchen Mega-Trasse generell ab und setzen auf dezentrale Lösungen. Zum anderen wird bei der geplanten Südlinktrasse von Nord nach Süd das Prinzip der Geradlinigkeit verletzt, da der Verlauf über Thüringen einen deutlichen Umweg vom kürzesten Weg darstellt, sagen die Kritiker.

Unterdessen sind auch die Verfahren für die sogenannten Duldungsverfügungen angeschoben worden. Die Stromnetzbetreiber hatten bereits vor der Entscheidung über den Trassenverlauf mit Kartierungsarbeiten begonnen. So soll die Tierwelt entlang der geplanten Trasse, in denen es massive Eingriffe gibt, unter die Lupe genommen werden. Beispielsweise sind so Amphibien- und Reptilien-Lebensräume im Blickfeld. Doch gegen diese Vorarbeiten legten zahlreiche Grundstücksbesitzer Widersprüche ein. Teilweise wurden diese aber nach der Androhung eines Zwangsgeldes wieder zurück genommen.

Und noch eine Trasse?

Übrig geblieben sind derzeit in dem Südlink-Abschnitt, der Thüringen tangiert, zehn Verfahren. Betroffene Flächeneigentümer konnten sich nun dazu in einer Anhörung schriftlich äußern. Ihnen steht nun eine Duldungsverfügung der Bundesnetzagentur ins Haus, die verlangt, dass entsprechende Kartierungsarbeiten geduldet werden. Wer sich auch dagegen sträubt, muss zahlen. „Grundsätzlich wird in der Regel zunächst ein Zwangsgeld in Höhe von 1000 Euro pro Tag angedroht“, so die Sprecherin der Bundesnetzagentur.

Unterdessen bekommt die Debatte um den Ausbau der Stromtrassen neue Nahrung. Am Freitag hatte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow sich massiv gegen eine weitere neue Stromtrasse ausgesprochen, die an den künftigen Südlink angebunden werden soll. Auch aus Südthüringen kommt harsche Kritik. „Die Salamitaktik des Netzausbau geht also weiter, eine globale und umfassende Betrachtung hingegen wird unterlassen“, sagt Christoph Friedrich, der Bürgermeister der Gemeinde Rhönblick. Noch vor zwei Jahren sei verneint worden, dass auf einer vorhandenen Trasse weitere Leitungen hinzukommen könnten. Baden-Württemberg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hessen forderten nun, die zusätzliche Leitung vorzuziehen und in der Südlinktrasse mit zu verlegen. „Das setzt dem die Krone auf – sollten solche Leitungen benötigt werden, so müssen diese dort verlaufen, wo sie gewollt und gebraucht werden. Thüringen ist nicht der Kabelschacht Deutschlands, sondern das grüne Herz Deutschlands und dafür gilt es jetzt noch energischer zu kämpfen“, so Christoph Friedrich, der von Anfang an zu den Trassengegnern in Südthüringen gehört.

Tiere eingefangen

Ein Verlauf der Trasse durch Thüringen widerspreche mehrfach den gesetzlichen Vorgaben. Entlang der gesamten Strecke kämpften mittlerweile Bürgerinitiativen gemeinsam gegen den Südlink und für einen nachhaltigen Netzausbau. „Es ist vollkommen unverständlich, dass der Bürgerwille so von der Politik missachtet wird und entgegen wissenschaftlicher Empfehlungen unverändert falsch weiter geplant wird.“ Kritisch sieht er auch die aktuell laufenden Kartierungsarbeiten auf Grundstücken. Tiere würden mit Hilfe von Fallen und Kästen eingefangen, um festzustellen, ob es zulässig sei, deren Lebensraum zu zerstören. „Schlimmer noch ist es, dass die versprochen Auswirkungen auf den Menschen nicht untersucht werden, sondern mit pauschalen Aussagen abgebügelt werden. Das ist mehr als fahrlässig“, so Friedrich.

Lesen Sie hier mehr zum Thema >>>

Autor

Birgitt Schunk
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 07. 2020
17:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bodo Ramelow Bundesnetzagentur Christoph Friedrich Debatten Drohung und Bedrohung Kritik Kritiker Kästen Laughing - big grin Stromnetzbetreiber Stromtrassen Südlink Thüringische Ministerpräsidenten suedlink
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Kartierungsarbeiten laufen. Bitumenwellpappen sind in der Flur bei Fambach ausgelegt. Foto: Birgitt Schunk

04.03.2020

Südlink-Planer nehmen Tierwelt in den Fokus

Die Planungen für den Südlink werden forciert, obwohl die Bundesnetzagentur noch nicht über den Verlauf der Stromtrasse entschieden hat. Bei Fambach laufen Untersuchungen. » mehr

Das Wurstpaket musste mit aufs Foto am Brunnen in Helmershausen. Den Korb voller Delikatessen haben Christoph Friedrich die Rhönblick-Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung - die letzte vor der Bürgermeisterwahl - geschenkt, damit er "genügend Energie tankt", erzählt er lächelnd. Foto: Iris Friedrich

17.09.2020

Weiter auf dem Weg zum Stern des Südens

Auf den Stimmzetteln zur Bürgermeisterwahl in der Einheitsgemeinde Rhönblick am 27. September steht erneut sein Name als Kandidat: Amtsinhaber Christoph Friedrich möchte hier gern im Ehrenamt weitermachen. Wir fragten na... » mehr

Beim Infoabend über die Südlink-Trasse konnte sich ein genaues Bild vom Verlauf des geplanten Korridors in der hiesigen Region gemacht werden. Foto: hi

08.06.2019

Südlink-Countdown läuft: Frist für Stellungnahmen endet bald

Der Verein "Thüringer gegen Südlink" fordert die Bürger auf, Stellungnahmen zum geplanten Bau der Stromtrasse abzugeben. Nur noch bis 24. Juni ist dazu Zeit. » mehr

War vor 20 Jahren als großer wirtschaftspolitischer Wurf für die regionale Entwicklung angedacht: Ein Industriegebiet zwischen Rohr (vorn) und Kühndorf (im Hintergrund). Foto: Jürgen Glocke

02.06.2020

Industriegebiet-Pläne: Bejubelt, umstritten und letztlich verworfen

"Produzenten müssen her" - mit einem rund 100 Hektar großen Industriegebiet zwischen Kühndorf und Rohr wollte sich vor 20 Jahren die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Dolmar als wirtschaftlich potente Region positionieren. » mehr

Protest gegen den Südlink - am Sonntag aber nur mit Abstand und Mundschutz. Foto/Archiv: W. Benkert

23.05.2020

Südlink-Gegner protestieren entlang der geplanten Trasse

Der Verein "Thüringer gegen Suedlink" ruft für den morgigen Sonntag zu Protesten in mehreren Orten auf, darunter auch an der Landesgrenze auf der Schanz bei Henneberg. » mehr

Bürgermeister Fabian Giesder (rechts) empfing die Mitgliedsbescheinigung für den eingetragenen Verein "Thüringer gegen Südlink" aus den Händen des Vorsitzenden Christoph Friedrich (daneben). Fotos (3): Sigrid Nordmeyer

30.08.2019

Experten-Tipp: Den Bedarf keinesfalls anzweifeln

Die Tipps der Fachfrau vom Bürgerdialog Stromnetz nahmen sich die Gegner von Südlink zu Herzen. Im Rathaussal bereiteten sie sich auf die Erörterung am Dienstag in Bad Salzungen vor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hildburghausen leuchtet Hildburghausen

Hildburghausen leuchtet | 25.09.2020 Hildburghausen
» 26 Bilder ansehen

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Autor

Birgitt Schunk

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 07. 2020
17:13 Uhr



^