Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Meiningen

"Abschiebepraxis gehört auf den Prüfstand"

Die Abschiebung eines Asylbewerbers, der sich im Landkreis aufhält, ist gescheitert. Landrätin Peggy Greiser (parteilos) übt deshalb heftige Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.



Meiningen - Ein Eritreer sollte am vergangenen Dienstag abgeschoben werden, sein Asylantrag war bereits im Mai vergangenen Jahres abgelehnt worden. Die Bundespolizei brachte ihn zum Flughafen in Frankfurt am Main, von wo er mit einem Linienflug nach Italien zurückgeführt werden sollte. "Die Rückführung konnte allerdings nicht durchgeführt werden, da durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eine Anmeldung der Rückführung bei den italienischen Behörden nicht erfolgt war und diese die Rückführung verweigerten", berichtet Landrätin Peggy Greiser, die vor ihrem Amtsantritt als Kreischefin in der Linksfraktion des Kreistages saß. Sie kritisiert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF): "Wer Abschiebungen so umsetzt, braucht sich nicht zu wundern, dass Deutschland ein Paradies für Sozialmissbrauch geworden ist." Was hier passiere, könne man keinem Bürger mehr erklären. Insbesondere die Bundesbehörden müssten endlich ihre Hausaufgaben machen. "Die Abschiebepraxis in Deutschland gehört auf den Prüfstand." Der Rechtsstaat in Deutschland dürfe nicht zur Lachnummer verkommen.

Wie ihre Behörde mitteilte, war der Mann im Februar 2017 in die Bundesrepublik eingereist und stellte am 28. Februar 2017 einen Asylantrag. Mit Bescheid des BAMF vom 16. Mai 2017 wurde der Asylantrag abgelehnt. Seit dem 7. Juni 2017 ist die Abschiebungsandrohung nach Italien vollziehbar. Schon am 6. November 2017 war laut Landratsamt eine unangekündigte Abschiebung gescheitert, da sich der Betroffene nicht in der zugewiesenen Unterkunft aufgehalten hatte und zwischenzeitlich untergetaucht war. Im Vorfeld des zweiten Abschiebeversuchs bekam der Eritreer die Auflage, sich täglich in der zugewiesenen Unterkunft aufzuhalten. Da er dieser Aufforderung nicht nachkam, wurde er einen Tag vor der Abschiebung am 15. Oktober in Polizeigewahrsam genommen. Es folgte ein entsprechender Beschluss des Amtsgerichts Meiningen, wonach der junge Mann bis zur Abschiebung in Gewahrsam verbleiben sollte. Da die Abschiebung scheiterte, wird nun Anlauf für einen dritter Versuch genommen.

Asylbewerber ohne Bleibeperspektive entwickelten sich nach Worten von Peggy Greiser für Landkreise und kreisfreien Städte nicht selten zu Problemfällen und kosteten den Steuerzahler weiter Geld. "Das kann so nicht weitergehen", betont sie.

Auch beim Umgang mit auffälligen und straffälligen Asylbewerbern fordert sie klare Antworten und pragmatische Konzepte von Bund und Land. Mit Blick auf andere Beispiele sagte sie: "Wer in seinem Asylverfahren in einer Asylunterkunft randaliert oder Mitarbeiter unserer Behörde attackiert, hat nach meinem gesunden Menschenverstand das Ticket für seine Heimreise gebucht. Leider ist die Sach- und Rechtslage in Deutschland eine andere." Zuletzt war es in der Asylunterkunft in Schafhausen in der Rhön zu einem Zwischenfall gekommen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 10. 2018
17:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschiebungen Asylanträge Asylbewerber Bundespolizei Bundesämter Flüchtlinge Kritik Migration
Meiningen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kamen bei ihrem Gespräch über Flüchtlingsfragen nicht auf einen Nenner: Landrätin Peggy Greiser und Thüringens Migrationsminister Dieter Lauinger.

22.01.2019

"Wir werden weiter den Finger in die Wunde legen"

Nach einem Gespräch mit Thüringens Migrationsminister Lauinger über Flüchtlingsfragen sagt Landrätin Greiser: "Ich habe von dem Gespräch nicht viel erwartet. Leider wurden meine Erwartungen bestätigt. » mehr

Die neuen Lehrer der Schule am Pulverrasen: Norbert Grimm, Juliane Mühlfeld und Jacqueline Broderick (v. l.) und Lehramtsanwärter Oliver Damm. Foto: K. Hädicke

13.09.2018

"Jeden Tag erlebt man etwas anderes"

20 Lehrer unterrichten in der Grund- und Regelschule am Pulverrasen in Meiningen. Drei von ihnen erst mit Beginn des neuen Schuljahres. Plus ein Lehramtsanwärter. Pädagogen, die durch Mund-zu-Mund-Propaganda nach Meining... » mehr

Eine lange Geschichte hat der Meininger Bahnhof, der eigentlich aus ehemals preußischen (1858 eröffnet) und bayerischem Teil (eröffnet 1874) besteht, vorzuweisen. Nach dem Verkauf 2016 an die RK-Bahn Entwicklung GmbH wird das Gebäude nun umfassend saniert und soll letztlich wieder in einen Zustand versetzt werden, welcher der Bedeutung des Gebäudes angemessen ist.

07.04.2018

Bahnhof wird wieder Aushängeschild

Der Meininger Bahnhof soll nach den Plänen von Eigentümer und Architekten bis 2021 ein moderner Knotenpunkt für Reisende und Besucher werden und Platz für Läden, Gastronomie und ein Hostel bieten. » mehr

Christian Rombeck, Fachdienstleiter Mike Hemmann, Daniela Wicklein vom Tierschutzverein und Bürgermeister Fabian Giesder (v. l.) in der Gesprächsrunde.

10.07.2018

"Gemeinsam leben" beginnt mit Reden

Man begegnet sich auf der Straße, im Bus oder Geschäft. Doch eine wirkliche Begegnung kommt kaum zustande. Man fremdelt. Damit das nicht so bleibt, gibt es das Projekt "Gemeinsam leben", das Flüchtlinge und Einheimische ... » mehr

Ja, der Kreistag hat mit dem Haushaltsplan 2019 einen Sack voll Investitionen beschlossen - womöglich mehr, als erledigt werden können, wie einige Kommunalpolitiker monierten. Karikatur: Sven Kirchner

14.12.2018

Kritik am großen Investitionspaket

Der Kreistag Schmalkalden-Meiningen hat am Donnerstag ohne Gegenstimme den Haushaltsplan 2019 verabschiedet. Er sieht Investitionen von rund zehn Millionen Euro und einen leichten Anstieg der Kreisumlage vor. » mehr

Landrätin Peggy Greiser während des Haushaltsworkshops im Oktober im Gespräch mit Bernd Gellert und Torsten Widder von der CDU. Foto: hi

15.11.2018

Zu wenig Geld: Landkreis hält an Klage gegen Freistaat fest

Landrätin Peggy Greiser kritisiert die schlechte Finanzausstattung des Kreises durch den Freistaat. Sie kündigte an, die Klage gegen den Kommunalen Finanzausgleich aufrechtzuhalten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rodelblitz dampft durch die Region Suhl/Zella-Mehlis

Rodelblitz | 18.02.2019 Suhl/Zella-Mehlis
» 26 Bilder ansehen

Apres Ski Sause in Toschi´s Station

Après-Ski-Sause Toschi´s Station | 17.02.2019 Zella-Mehlis
» 52 Bilder ansehen

Kristallmarathon

Kristallmarathon Bergwerk Merkers | 17.02.2019 Merkers
» 84 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 10. 2018
17:08 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".