Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Ilmenau

Ohrdrufer Wolf-Hund-Mischling abgeschossen

Der weibliche Hybride wurde bereits am Freitag erlegt, wie das Umweltministerium mitteilte.




Ohrdruf/Crawinkel  - In Thüringen ist ein schwarzer Wolf-Hund-Mischling geschossen worden. Das weibliche Tier sei am vergangenen Freitag getötet worden, wie das Umweltministerium am Montag mitteilte. Die Behörden gehen jetzt noch von vier weiteren Wolf-Hund-Mischlingen im Revier um den Truppenübungsplatz Ohrdruf aus. Aus Paarungen einer dort lebenden Wölfin mit einem streunenden Hund waren 2017 und 2019 zwei Würfe von Hybriden hervorgegangen. Mehrere von ihnen waren bereits zuvor aus Artenschutzgründen geschossen worden.

Um den Abschuss der weiteren Mischlingsnachkommen zu forcieren, soll am Dienstag nächster Woche eine Allgemeinverfügung in Kraft treten, wie Umweltstaatssekretär Olaf Möller am Montag bei einem Treffen mit Thüringer Jagdverbänden in Crawinkel (Ilm-Kreis) informierte. «Dadurch ergeben sich bessere Chancen, die Hybride noch vor einem möglichen Abwandern zu erlegen», erklärte Möller laut Mitteilung. Das Umweltministerium hatte bereits im September 2019 eine Ausnahmegenehmigung zum Abschuss der Wolf-Hund-Mischlinge erwirkt.

Mit der neuen Allgemeinverfügung dürften dann die in einem 275 Quadratkilometer großen Gebiet um den Übungsplatz Ohrdruf zugelassenen Jäger die schwarz gefärbten Mischlinge bis Ende des Jahres schießen. Bislang waren dazu nur vom Ministerium beauftragte Jäger ermächtigt. Wolfsfarbene Mischlinge dürften bis Ende April getötet werden.

Über den Abschuss der Ohrdrufer Wölfin selbst muss hingegen erst noch das Geraer Verwaltungsgericht in einem Eilverfahren entscheiden. Thüringens oberste Naturschutzbehörde hatte den Abschuss erlaubt, nachdem das Tier mehrfach für unüberwindbar gehaltene Herdenschutzzäune übersprungen und Schafe und Ziegen gerissen hatte. Die Umweltverbände Nabu und BUND hatten jedoch gegen den Abschuss der Wölfin geklagt. dpa
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 02. 2020
20:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Ministerien Naturschutzbehörden Umweltministerien Umweltverbände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Sportteich, den der Gräfinauer Angelverein gepachtet hat, ist seit November 2019 leer. Mit den Maßnahmen zu Dammreparatur und zu dessen Sicherung vor erneuten Biberschäden sieht sich der Verein finanziell überfordert.

17.03.2020

Anglerproblem: Biber da, Wasser weg

Mit einem oder mehreren ungebetenen Gästen hat seit ein paar Wochen der Anglerverein Gräfinau zu kämpfen: Biber haben sich offenbar mehr als einen ihrer gepachteten Teiche als neues Zuhause ausgesucht. » mehr

Ina Röhl von der IPU GmbH stellt Ablauf, Beteiligungsmöglichkeiten und Zeitplan für das Rahmenkonzept Unesco-Biosphärenreservat Thüringer Wald vor. Foto: hum

28.02.2020

Erarbeitung eines Zehn-Jahres-Planes

Am Donnerstagabend startete der Wettbewerb Nachhaltig.Gut. Anregungen für mögliche Ideen und Projekte sollen in das Rahmenkonzept der Entwicklung des Biosphärenreservates Thüringer Wald einfließen. » mehr

Heike Taubert, Thüringer Finanzministerin a. D., sprach Sonntagnachmittag ein Grußwort zur Eröffnung der Ausstellung über den Sozialdemokraten Hermann Brill, der auf den Tag vor 125 Jahren in Gräfenroda geboren wurde. Foto: V. Pöhl

09.02.2020

Gedenken an Hermann Brill

Hermann Brill war ein aufrichtiger Sozialdemokrat, der Adolf Hitler und auch Walter Ulbricht die Stirn geboten hat. Vor 125 Jahren wurde er in Gräfenroda geboren. Daran erinnert seit Sonntag eine Ausstellung im Bürgerhau... » mehr

Peter Lauser bricht mindestens dreimal in der Woche von seinem Schreibtisch in Jena auf, um selbst an Ort und Stelle Biotope zu suchen und zu finden, ihren Stand zu überprüfen und zu kartieren. Fotos: Dolge

15.11.2019

Geschützte Lebensräume kennen und erhalten

Biotop-Kartierer waren jetzt wieder im Ilm-Kreis unterwegs. Sie erfassen geschützte Lebensräume und vergleichen ihre Entwicklung mit vorhergegangenen Beobachtungen. » mehr

Mittlerweile ist der Turm auf dem Lindenberg begehbar - auch wenn der Zuweg noch nicht seine endgültige Gestalt erhalten hat. Foto: Hube

08.10.2019

Nur noch der Weg zum Turm fehlt

Ein neuer Aussichtsturm am Lindenberg ist fertig und bereits begehbar. Er soll länger Bestand haben als seine beiden Vorgänger. Jetzt fehlt nur noch ein Zuweg - und ein feierlicher Eröffnungstermin. » mehr

Gespannt lauschten die Teilnehmer an der Flurnamenwanderung dem Ortschronisten Klaus-Dieter Völker (rechts).

01.10.2019

Den Flurnamen auf der Spur

An einer Wanderung mit Schmiedefelds Ortschronist Klaus-Dieter Völker zur Herkunft der Flurnamen zwischen "Brunnenstraße" und "Am Damm" nahmen mehr als zwei Dutzend Interessierte teil. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 02. 2020
20:44 Uhr



^