Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Ilmenau

Heimatforscher Reinhard Döring gestorben

Reinhard Döring hat sich in Ilmenau und Umgebung in den vergangenen Jahren als Heimatforscher einen sehr guten Ruf erarbeitet. Nun ist er am Mittwoch verstorben.



Ilmenau - Der Ilmenauer Heimatforscher Reinhard Döring ist tot. Er verstarb am vergangenen Mittwoch im Diakonie Seniorenzentrum "Jakobushof" in Ilmenau. Geboren wurde er in Freiberg/Sachsen und siedelte der Arbeit wegen 1969 nach Ilmenau über. Als Diplomingenieur für Werkstofftechnik (FH) arbeitete er im damaligen "VEB Elektroglas" bis zur Auflösung des Betriebes.

Reinhard Döring war Gründungsmitglied des "Heimatgeschichtlichen Vereins Ilmenau in Thüringen" im Jahr 1991 und hatte lange Zeit die Funktion des Schatzmeisters inne. Als zeitweiliger Mitarbeiter der Stadtverwaltung (1992-1994) erarbeitete er eine Fotodokumentation zu Ilmenau, forschte zur Geschichte des Ilmenauer Schlosses und publizierte darüber. ABM-Maßnahmen in Trägerschaft des Heimatgeschichtlichen Vereins betreute er mit größter Sorgfalt und war selbst Teilnehmer dieser dem Archivwesen der Stadt und der Heimatgeschichtsforschung zugeordneten Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Im Rahmen dieser Tätigkeit und in nicht zählbaren Freizeitstunden arbeitete er am "Ilmenau-Buch" (1995 von der Stadtverwaltung herausgegeben) mit und schrieb später seine beiden Bücher über die Ilmenauer und Elgersburger Promenaden. Diese Schriften sind als regionalgeschichtliche Standardwerke wegen ihres wissenschaftlichen Charakters anerkannt und hoch geschätzt. Reinhard Döring publizierte zahlreiche heimatgeschichtliche Artikel, hielt Vorträge und profilierte sich als kundiger und heimatgeschichtlich belesener Gesprächspartner.

Lebenswerk beendet

Trotz fortschreitender Krankheit konnte er mit großer Willenskraft und stetiger Anstrengungsbereitschaft sein Lebenswerk beenden. Er hinterlässt ein in wesentlichen Teilen gut geordnetes, persönliches Archiv, welches für weitere heimatgeschichtliche Forschungstätigkeiten Nutzen stiften wird.

Die Stadt Ilmenau würdigte Reinhard Dörings bleibende Verdienste im Jahr 2016 mit der "Verdienstmedaille der Stadt Ilmenau".

Mit seinen Büchern und Schriften und seiner in Obhut der Stadt gegebenen Mineraliensammlung hat Reinhard Döring selbst dafür gesorgt, dass er in der Goethe-Stadt in Erinnerung bleiben wird. Viele Wegbegleiter, Mitstreiter und Freunde trauern um Reinhard Döring und werden sein Andenken im Herzen bewahren. Ilmenaus Oberbürgermeister Daniel Schultheiß sprach Dörings Familie am Donnerstag im Hauptausschuss im Namen der Stadtratsmitglieder und der Stadtverwaltung sein Beileid aus.

Autor

Karl-Heinz Veit
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 04. 2019
17:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Archivwesen Heimatforscher Heimatgeschichte Kommunalverwaltungen Materialwissenschaft Regionalgeschichte Tod und Trauer
Ilmenau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bei Vorträgen informierten sich 170 Teilnehmer über neue Entwicklungen in der Werkstoffforschung in Wissenschaft und Industrie.

10.03.2019

Erkenntnisse aus der Forschung gemeinsam umsetzen

Zum 17. Thüringer Werkstofftag treffen sich Forscher und Unternehmer an der TU Ilmenau. Sie besprechen neue Entwicklungen in der Werkstoffforschung. » mehr

Idyllisch gelegen und familienfreundlich: OB Daniel Schultheiß (l.) und Wirtschaftsförderer Sebastian Poppner (r.) vor der Manebacher Pension "Am Waldesrand" mit den Inhabern Carl und Monique Schneithorst. Foto: Appelfeller

11.04.2019

Waldidylle - aber ohne freien Blick zum Hermannstein

Das Inhaber-Ehepaar der Manebacher Pension "Am Waldesrand" gab der Stadtverwaltung touristische Anregungen in Sachen Hermannstein. Das nutzte der Oberbürgermeister zu einem Betriebsbesuch. » mehr

Katharina Herz moderierte den Abend mit viel Herz. Fotos: b-fritz.de

11.04.2019

"Alles tun, dass Ilmenau zusammenwächst"

Visionen für die Zukunft, aber auch Wachstumsschmerzen bewegen OB Daniel Schultheiß bei seinem ersten Jahresempfang der Stadt Ilmenau. Im Mittelpunkt steht für ihn das Wohl der Menschen. » mehr

Insgesamt gab es in der laufenden Legislaturperiode bisher 50 reguläre Stadtratssitzungen. Zudem gab es im Sommer 2018 zwei Sondersitzungen. Die Protokolle, die auch über die Anwesenheit der einzelnen Räte Auskunft geben, sind aber derzeit nur bis Sitzung 47 online einsehbar. Das heißt, Stadträte, die von der ersten Sitzung im Juni 2014 an dabei waren, können auf maximal 49 Sitzungen (47 reguläre und zwei Sondersitzungen) zurückblicken. Das trifft auf 25 der derzeit 44 Stadträte zu. Die anderen Stadträte wurden erst zu einem späteren Zeitpunkt vereidigt, beispielsweise als Nachrücker für einen ausgeschiedenen Stadtrat oder als zusätzlicher Stadtrat für die im Sommer 2018 bzw. Januar 2019 eingemeindeten neuen Ilmenauer Ortsteile. Deshalb waren Roswitha Samuel, Thomas Kahl und Joachim Tröbs zwar schon offiziell bei Stadtratssitzungen dabei, konnten aber für unsere Statistik noch nicht ausgewertet werden.

05.03.2019

Die Anwesenheits-Bilanz der Stadträte

Im Mai wird in Ilmenau ein neuer Stadtrat gewählt. Zeit also, einmal nachzuforschen, wie ernst die Räte ihre Arbeit nehmen. Schnell steht fest: Bei nicht wenigen Stadträten häufen sich größere Fehlzeiten an. » mehr

Das Ilmenauer Amtsblatt erscheint einmal im Monat. Veröffentlicht werden dürfen darin - wie es der Name eigentlich schon sagt - hauptsächlich amtliche Mitteilungen. Andere Inhalte sind Sache der Presse.	Foto: b-fritz.de

21.02.2019

Das Amtsblatt ist keine Lokalzeitung

Nach dem Ende der Eigenständigkeit der neuen Ilmenauer Ortsteile war auch das Aus für die dortigen Amtsblätter besiegelt. Im nun für alle zuständigen Ilmenauer Amtsblatt fühlt sich so mancher aber unterrepräsentiert. Der... » mehr

Das Wohngebiet am Stollen - hier eine Luftaufnahme aus dem Jahr 2008 - ist das älteste der drei Plattenbaugebiete in Ilmenau. Stadtplanerisch hat es sich in den vergangenen Jahrzehnten kaum geändert. Langfristig soll es attraktiver gestaltet werden. Archivfoto: b-fritz.de

18.12.2018

Wohngebiet am Stollen wird zum Stadtumbaugebiet

Das Ilmenauer Wohn- gebiet am Stollen könnte sich in den nächsten zehn bis 20 Jahren umfassend verändern. Die Stadtverwaltung betont aber, keine Schnellschüsse riskieren zu wollen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

MDR Jump Dance Night Dermbach Dermbach

MDR Jump Dermbach | 21.04.2019 Dermbach
» 79 Bilder ansehen

Wikinger-Leben Stausee Hohenfelden

Wikinger am Stausee | 21.04.2019 Stausee Hohenfelden
» 35 Bilder ansehen

Brand Schuppen Sonneberg Sonneberg

Brand Schuppen Sonneberg | 22.04.2019 Sonneberg
» 13 Bilder ansehen

Autor

Karl-Heinz Veit

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 04. 2019
17:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".