Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Ilmenau

Detonationen im Silo: Erst hat es geknallt und dann gelodert

Begleitet von einigen lautstarken Detonationen ist am Sonntagabend gegen 22 Uhr in einem Silo auf dem Betriebsgelände der Cellulose Füllstoff- Fabrik Gehren ein Feuer entstanden und hat die Einsatzkräfte auf den Plan gerufen.



Bis 1 Uhr nachts waren die Gehrener und Ilmenauer Feuerwehrleute im Einsatz. In einem Silo der CFF GmbH war offenbar durch eine Verpuffung ein Brand entstanden. Foto: Feuerwehr Gehren
Bis 1 Uhr nachts waren die Gehrener und Ilmenauer Feuerwehrleute im Einsatz. In einem Silo der CFF GmbH war offenbar durch eine Verpuffung ein Brand entstanden. Foto: Feuerwehr Gehren   Foto: Feuerwehr Gehren

Gehren - Die mehrfachen Detonationen, bei denen Sicherheitsscheiben dem im Silo entstandenen Druck nachgaben, waren am Sonntagabend bis Jesuborn zu hören und ließen manche Fensterscheibe zittern, so Gehrens Wehrleiter Chris Micka am Montag rückblickend auf die Ereignisse des Sonntagseinsatzes. Im Silo war es laut Polizeibericht gegen 22.25 Uhr zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen entstand Feuer in einem Silo auf Grund von thermischer Energie und einer einhergehenden Verpuffung.

Die Feuerwehren Gehren und Ilmenau waren laut Einsatzleiter Chris Micka mit insgesamt 40 Kameraden vor Ort und brachten den Brand unter Kontrolle. Ebenfalls vor Ort waren Wasserverband Ilmenau und Untere Wasserbehörde sowie die Polizei, die die Ermittlungen zur Brandursache und eines möglichen technischen Defekts aufnahmen. Personen wurden nicht verletzt. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 10 000 Euro.

Durch den Brand in der Firma, die Zellulosefasern herstellt, kommt es zu kurzfristigen Einschränkungen in der Produktion, die jedoch nur einen Teil der Produkte betreffen. Reparaturarbeiten seien bereits im Gange, so dass schnellstmöglich wieder der normale Produktionsablauf stattfinden kann, hieß es am Montag aus dem Unternehmen. Durch die professionelle Arbeit der Einsatzkräfte aus Gehren und Ilmenau wurde der Brand schnell eingedämmt. "Die Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Feuerwehr ist wichtiger Bestandteil des Sicherheitskonzeptes unseres Hauses. Regelmäßig stellen wir das Firmengelände für Übungseinsätze zur Verfügung. Der Sonntagabend zeigte, dass diese Einsätze einen reibungslosen Ablauf in Notfallsituationen ermöglichen", so CFF-Geschäftsführer Markus Zott im Nachgang. Er dankt allen Helfern für ihren Einsatz.

Veröffentlicht am:
11. 11. 2019
17:16 Uhr

Aktualisiert am:
11. 11. 2019
18:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Defekte Einsatzkräfte Fabriken Feuerwehren Füllstoffe Notfälle Polizei Produktionsablauf Sicherheitskonzepte Technische Störungen und Defekte
Gehren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Aus ungeklärter Ursache brannte eine Tischlerei in Großbreitenbach Dienstagnacht lichterloh: Totalverlust. Fotos: privat

08.10.2019

Katastrophe verhindert

100 000 Euro Sachschaden entstand in der Nacht zum Dienstag beim Brand einer Tischlerei in Großbreitenbach. Es gab Detonationen. Die Ursache des Feuers ist noch unklar, die Polizei sucht Zeugen. » mehr

Aus ungeklärter Ursache brannte eine Tischlerei in Großbreitenbach Dienstagnacht lichterloh: Totalverlust. Fotos: privat

08.10.2019

Tischlereibrand: Retter bauten Wasserschranke

100 000 Euro Sachschaden entstand in der Nacht zum Dienstag beim Brand einer Tischlerei in Großbreitenbach. Verletzt wurde niemand, explosionsartige Geräusche rührten vom Baumaterial her. Die Ursache des Feuers ist unkla... » mehr

Brand Großbreitenbach Großbreitenbach

Aktualisiert am 08.10.2019

Tischlerei in Großbreitenbach brennt ab - 100.000 Euro Schaden

Beim Brand einer Tischlerei in Großbreitenbach (Ilm-Kreis) ist ein Sachschaden von mehr als 100 000 Euro entstanden. » mehr

Die Naphtalin-belastete Grundschule in Martinroda soll saniert werden. Den 780 000 Euro Kosten stimmte der Kreistag am Mittwoch zu. Foto: b-fritz.de

06.11.2019

Investitionen in die Schulen

Der Kreishaushalt für 2020 ist seit Mittwoch in den Kreistag eingebracht. Investiert werden soll vor allem in die Schulen. Der Hebesatz der Kreisumlage bleibt unverändert. » mehr

Kreisbrandinspektor Heiko Heß hat seinen Stuhl schon mal für seinen Nachfolger Sebastian Arnold geräumt. Heute gibt er den Staffelstab weiter. Foto: Richter

29.10.2019

Nachwendejahre waren "spannendste Zeit"

Wechsel im Amt für Brand- und Katastrophenschutz des Ilm-Kreises. Am heutigen Mittwoch hat Kreisbrandinspektor Heiko Heß seinen letzten Arbeitstag. Nachfolger Sebastian Arnold steht bereit. » mehr

Stefan Sandmann im Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr Ilmenau-Roda beim Öffnen der Brandschutztür Foto: ala

11.09.2019

Vorschriften gelten, auch wenn sie hinderlich sind

Brandschutztüren sollen die Ausbreitung von Feuer verhindern. Sie sind aus feuerfestem Material und damit schwer, lassen sich nur mit Druck öffnen. Behinderten bereiten sie oft Probleme. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Löschfahrzeug in Crock Crock

Neues Löschfahrzeug Crock | 11.12.2019 Crock
» 5 Bilder ansehen

Unfall Schnee Laster Bedheim Bedheim

Laster-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 31 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Autor

ef

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 11. 2019
17:16 Uhr

Aktualisiert am:
11. 11. 2019
18:02 Uhr



^