Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Hildburghausen

Stolpersteine werden später verlegt

Die Verlegung der letzten "Stolpersteine" in Themar musste wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Der Verein Themar trifft Europa hofft auf Spenden für die Aktion.



Stolpersteine wie diese sollten am 19. Mai in Themar verlegt werden.	Foto: Ittig
Stolpersteine wie diese sollten am 19. Mai in Themar verlegt werden. Foto: Ittig  

Themar - Seit 2013 "stolpern" Fußgänger in Themar über kleine, glänzende Steine, die in das Pflaster der Bürgersteige eingelassen sind. Wer die Inschriften lesen will, muss stehen bleiben und sich ein wenig bücken. Namen und Daten lassen nur ansatzweise das Schicksal erkennen, das die Menschen - von den Nazis ermordete, jüdische Themarer - zu erleiden hatten, an die auf diese Weise erinnert werden soll.

An zwölf Stellen in der Stadt, jeweils den letzten selbstgewählten Wohnorten, sind seitdem 52 solcher Steine von dem Aktionskünstler Gunter Demnig aus Köln ins Pflaster eingelassen worden, immer unter Anteilnahme der Themarer Bevölkerung und ihrer Gäste, oft auch unter Beteiligung von Nachfahren der ehemaligen Themarer jüdischen Bürger.

Am 19. Mai sollten in der Schulstraße und in der Friedensstraße insgesamt zwölf Steine verlegt werden. Der Virus hat diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung gemacht. Sowohl der Städtepartnerschaftsverein "Themar trifft Europa" als auch der Aktionskünstler Gunter Demnig und sein Team mussten die Planung aufgeben. Auch die Nachfahren der Familien, die nach Themar kommen wollten, konnten die Reise nicht antreten.

"So hoffen wir auf das nächste Jahr, um dann die restlichen Stolpersteine verlegen zu können. Auf diese Weise soll an die ehemaligen Nachbarn, Freunde, Geschäftspartner erinnert werden und an die Verbrechen, die an diesen Menschen auch in Themar begangen wurden. Es ist unser Ziel, an alle die Bewohner zu erinnern, die Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns in Themar geworden sind. Dieses Projekt soll noch zu Ende geführt werden und wir danken allen, die uns bis jetzt dabei unterstützt haben. Diese Unterstützung brauchen wir auch noch für die letzte Staffel", sagt Sabine Müller, Vereinsvorsitzende von Themar trifft Europa.

Der Verein wäre dankbar für jede Unterstützung. Wer sich an der Finanzierung beteiligen möchte, wird gebeten, einen beliebigen Betrag zu überweisen an das Konto:
Themar trifft Europa e. V.

IBAN: DE 36 840 948 145 504 129 644

BIC: GENODEF 1 SHL,

Kennwort: Stolpersteine.

Ein Stein kostet 120 Euro, aber auch kleinere Summen helfen zur Vollendung. Eine Spende würde helfen, die Finanzierung für die letzten Stolpersteine abzusichern.

Die Worte des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker "wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart" sind Mahnung und Aufforderung, besonders auch in unseren Tagen wachsam zu sein gegen Geschichtsvergessenheit und Gleichgültigkeit.

Geplant ist zum Abschluss eine Broschüre mit Informationen zu den Familien und Verlegestellen der Stolpersteine. Über eine Internetseite zu "Juden in Themar - Ihre Stimmen leben noch" kann man sich schon heute über das jüdische Leben in Themar von Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Vertreibung und Ermordung informieren.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 05. 2020
17:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktionskünstler Bevölkerung Bürger Coronavirus 19 Familien Gunter Demnig Juden Judentum Nachkommen Nationalsozialismus Nationalsozialisten Richard von Weizsäcker Vereine
Themar
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Garry Meller (links) ist aus Melbourne in Australien nach Themar gekommen, um der Stolperstein-Verlegung beizuwohnen. Er ist Nachfahre der Familie Grünbaum.

27.11.2019

"Ein Quadrat auf der Erde. - Ein Mensch."

Jahr für Jahr erinnert die Themarer Stadtbevölkerung an ihre ehemaligen jüdischen Einwohner. 38 Stolpersteine sind zu ihrem Andenken schon in der Stadt verlegt. Am Mittwoch sind weitere 13 dazu gekommen. » mehr

In Themar wird morgen mit der Verlegung von 13 weiteren Stolpersteinen an das Schicksal jüdischer Bürger erinnert. Foto: Steffen Ittig

25.11.2019

13 weitere Stolpersteine für jüdische Mitbürger

13 Stolpersteine werden am morgigen Mittwoch in Themar verlegt. Bürger sind willkommen, der früheren jüdischen Mitbürger zu gedenken. » mehr

Thomas Jakob vom Bündnis für Demokratie und Weltoffenheit steht am Anne-Frank-Denkmal in Themar. Dort startet am Freitagabend der Trauerspaziergang.

13.10.2019

Schweigen, weiße Rosen und Kerzen: Themarer nehmen Anteil

Mit einem Trauerspaziergang durch die Stadt gedenken die Themarer und ihre Gäste am Freitag dessen, was zwei Tage zuvor in Halle geschah. » mehr

Rund 50 Menschen zogen von der Schleusinger Kreuzkirche mit Kerzen zur Stele an der jüdischen Synagoge, deren Umfeld vom SPD-Ortsverein gepflegt wird.

10.11.2019

Gedenken an die Pogromnacht als Beginn des Holocaust

Der 9. November, ein Schicksalstag, der neben der Freude über die Freiheit auch eine der schwärzesten Stunden deutscher Geschichte in Erinnerung ruft, die sogenannte Pogromnacht. » mehr

Zur Gedenkstunde mussten die Teilnehmer auch die Corona-Regeln beachten. Foto:kl

10.05.2020

"Ein Tag der Befreiung für ganz Europa"

An der Gedenkstätte auf dem Römhilder Friedhof wurde in einer Gedenkstunde an die Opfer des unmenschlichen nationalsozialistischen Regimes gedacht. » mehr

In den Dezemberwochen hat Hubert Böse (rechts) mit seinem Amtsnachfolger Peter Harenberg die Übergabe der Geschäfte besprochen. Foto: frankphoto.de

03.01.2020

Fast 20 Jahre im Dienst der Stadt Themar

Nach seiner Tätigkeit als stellvertretender Bürgermeister und als Hauptamtsleiter hat Hubert Böse fast 20 Jahre die Geschicke seiner Stadt als Bürgermeister gelenkt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 05. 2020
17:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.