Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Hildburghausen

Regiomed: Rasche Zustimmung nach stundenlanger Beratung

Hildburghausens Kreisräte haben am Freitag der Verschmelzung der Medizinischen Versorgungszentren von Regiomed zugestimmt. Aus den geplanten vier statt sechs Gesellschaften mit begrenzter Haftung (GmbH) soll perspektivisch eine werden.



Hildburghausen - "Schlanker und schneller" muss der kommunale Klinikverbund Regiomed werden, um seine finanzielle Schieflage zu überwinden, sagt dessen Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke am Freitagabend nach dem öffentlichen Teil der Sondersitzung des Kreistages Hildburghausen. "Das wird für das Erreichen einer schwarzen Null entscheidend sein." Gegenwärtig wird bei Regiomed daran gearbeitet, die Komplexität des Verbundes zu reduzieren, um die Kosten zu senken und die Erträge zu steigern. Insgesamt hat der Zusammenschluss mit den vier Gesellschaftern Stadt und Landkreis Coburg sowie Landkreise Hildburghausen, Sonneberg und Lichtenfels 17 Tochtergesellschaften. "Wenn daraus künftig zehn werden, haben wir einiges erreicht", sagt Schmidtke. "Die heutige Zustimmung ist ein Schritt. Wir nehmen Fahrt auf."

Hildburghausens Kreisräte haben nach einer zwei Stunden und 49 Minuten währenden Beratung im nichtöffentlichen Teil Sitzung für die nur eine Stunde veranschlagt war, anschließend innerhalb von nur drei Minuten im öffentlichen Teil der Sitzung die Verschmelzung der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) der Regiomed Kliniken GmbH befürwortet. Von 41 Stimmberechtigten waren 30 anwesend. 27 von ihnen stimmten mit Ja, drei enthielten sich bei keiner Gegenstimme.

Mit dem Beschluss ist Landrat Thomas Müller (CDU) beauftragt, in der Gesellschafterversammlung und im Aufsichtsrat von Regiomed mehreren Beschlüssen zuzustimmen, die sich auf die Zusammenführung der MVZ-Gesellschaften beziehen. In einem ersten Schritt sollen die Anteile der Thüringer MVZ-Gesellschaften Ambulantes Zentrum Henneberger Land mit Standorten in Eisfeld, Hildburghausen, Schleusingen, Themar und Römhild sowie die Medinos Medizinische Versorgungszentren mit Standorten in Sonneberg und Neuhaus vollständig auf die Klinikum Coburg GmbH übertragen werden. Das MVZ "Poliklinik am Markt" GmbH Hildburghausen ist bereits eine Tochtergesellschaft der Klinikum Coburg GmbH. Danach ist geplant, eben diese Tochtergesellschaften der Klinikum Coburg GmbH in der Ambulante Zentrum Henneberger Land GmbH rückwirkend zum 31. Dezember 2018 oder 2. Januar 2019 zusammenzuführen. Außerdem sollen die Anteile der Klinikum Lichtenfels Medizinische Versorgungszentren GmbH auf die Klinikum Coburg GmbH übertragen werden.

Infolge dieser Maßnahmen werden aus den bislang sechs unter der Klinikum Coburg GmbH stehenden MVZ vier: die Ambulantes Zentrum Henneberger Land GmbH, die MVZ Klinikum Coburg GmbH, die MVZ Klinik Neustadt GmbH und die Klinikum Lichtenfels MVZ GmbH. Perspektivisch soll es im Sinne der Verschlankung und Effizienz nur noch eine GmbH geben mit einem Wirtschaftsplan und einem Jahresabschluss. Gegenwärtig werden diese Zahlenwerke noch separat erstellt.

Die Zustimmung der Kreisräte, die am 15. August noch für eine Vertagung des Antrages wegen unzureichender Information votiert hatten, basiert auf einer Präsentation des Gutachtens der Unternehmensberatung Roland Berger über den Zustand des Klinikverbundes. Dazu stellten die Kreistagsmitglieder eine Reihe von Fragen und der nichtöffentliche Teil der Sitzung zog sich deshalb in die Länge. Die Unternehmensberater gehen von einer positiven Fortführungsprognose für Regiomed aus. Das soll heißen, der Klinikverbund kann in absehbarer Zeit wieder schwarze Zahlen schreiben. Landrat Thomas Müller sagt, laut Studie könne das bereits im Jahr 2021 der Fall sein. Für Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke war der nichtöffentliche Teil der Sitzung mit Überlänge sehr gut investierte Zeit. "Ich glaube es ist wichtig, umfassend und transparent zu informieren und kritische Fragen ernst zu nehmen", sagt er. "Wenn die Kommunalpolitik merkt, dass man sie ernst nimmt, kann sie auch solche schweren Entscheidungen fällen. Dazu muss Vertrauen aufgebaut werden."

Autor

Jan-Thomas Markert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
21:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Gesellschaften mit beschränkter Haftung Klinik Neustadt GmbH Klinikum Coburg Klinikum Lichtenfels Kommunalpolitik Krankenhäuser und Kliniken Kreisräte Landräte MVZ Klinik Neustadt GmbH Medi Medizinische Versorgungszentren Roland Berger Strategy Consultants Services und Dienstleistungen im Bereich Beratung Thomas Müller Tochterunternehmen Unternehmensberater Unternehmensberatung und Consulting
Hildburghausen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Regiomed-Klinikkonzern - hier das Krankenhaus Coburg - ist in eine finanzielle Schieflage geraten. Um die Liquidität der GmbH zu sichern, schießen die Gesellschafter, die Städte und Landkreise Coburg, Lichtenfels, Hildburghausen und Sonneberg, jetzt Geld zu.

15.08.2019

Kreistag Hildburghausen für Regiomed-Unterstützung

Der in die roten Zahlen gerutschte thüringisch-bayerische Klinikverbund Regiomed kann mit einer Finanzspritze des Landkreises Hildburghausen rechnen. » mehr

Der gemeinsame Campus: Hinter der fertigen Sportanlage die eingerüstete Regelschule, rechts die Grundschule, die im Januar farbige Fassadenplatten erhalten soll.	Fotos: frankphoto.de

17.12.2019

"Rundum-Glücklich-Paket" für Bildung

Es ist die größte Baustelle im Kreis. Für rund 9,2 Millionen Euro entsteht in Eisfeld in alten Schulgebäuden ein neues Grund-und Regelschulzentrum. Bis Ostern könnte es fertig sein, hieß es Dienstag bei einer Baustellen-... » mehr

Wie ein Mensch in Gefahrensituationen wiederbelebt wird, konnte man bei Dr. Thomas Betker lernen. Dass es dafür nie zu früh sein kann, fanden auch die Brüder Peter und Max Zeitz (von links). Fotos: N. Zinsky

10.09.2019

Am Ede wird der "Blinddarm" aufgegessen

Die Henneberg Klinik in Hildburghausen lud zum Tag der offenen Tür ein. Unter einer Vielzahl von Angeboten konnten die Besucher sich über Gesundheitsthemen informieren. » mehr

Durchblick und Ausblick: Nach der Wahl werden die Karten im Kreistag neu gemischt. Foto: frankphoto.de

27.05.2019

Müller: Mehr als nur eine leichte Brise von rechts

Insgesamt acht Sitze im neuen Kreistag für das rechte Lager, davon fünf für den Neuling AfD und drei für das Bündnis Zukunft Hildburghausen. Nicht nur Landrat Thomas Müller (CDU) ist der Meinung, dass es sich um mehr als... » mehr

Schöne Bescherung: Kristin Floßmann lädt für den Abend vor Heiligabend zur Vorstandssitzung ein. Collage: Stefan Krug

20.12.2019

Tagt der CDU-Kreisvorstand unterm Tannenbaum?

Oh du fröhliche! Einen Tag vor Heiligabend will Parteichefin Kristin Floßmann über die Krise im Kreis- vorstand beraten. Aber ihre Einladung gießt noch mehr Öl ins Feuer. Ihr Stellvertreter, Landrat Thomas Müller, sprich... » mehr

Tina Lenk (links) und Diana Gütter (Mitte) von der Hildburghäuser Tafel nehmen die 535-Euro-Spende von Musikschulleiterin Manuela Holland-Merten entgegen. Das Geld ist zweckgebunden für ein neues Auto.

05.12.2019

535-Euro-Spende für ein neues Tafel-Auto

Zum Weihnachtskonzert der Kreismusikschule "Carl Maria von Weber" haben die Gäste 535 Euro gespendet. Das Geld wird in ein neues Auto für die Tafel investiert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Platz 8: Abendstimmung von Maik Weiland

Blende 2020 "In Bewegung" |
» 10 Bilder ansehen

Polizeieinsatz Asylheim Suhl Suhl

Polizeieinsatz Suhl | 20.01.2020 Suhl
» 13 Bilder ansehen

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

Autor

Jan-Thomas Markert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
21:40 Uhr



^