Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Hildburghausen

Es kann der frömmste nicht in Frieden leben...

Ein unerbittlich geführter Nachbarschaftsstreit - offenbar mit einer gewissen "Familientradition" - landete vor dem Amtsgericht Hildburghausen.



Hildburghausen - Ein 47-Jährige aus Eisfeld musste sich kürzlich vor dem Landgericht Hildburghausen verantworten. Angefangen von Bedrohung, Beleidigung, Nötigung bis hin zur körperlichen Gewaltanwendung, reichen die Vorwürfe. Kläger ist ein Lehrer mittleren Alters, der Anzeige auch wegen Körperverletzung erstattet hat.

Klagefreudiges Volk

"Trautes Heim, Glück allein" - so lautet vermutlich das liebste Motto der Deutschen. Doch nahezu die Hälfte aller Mieter und Hausbesitzer in Deutschland behauptet, dass ihre Nachbarn sie gelegentlich nerven, berichtet das Internetportal finanzen.de . Die Deutschen haben es gern ruhig und ordentlich. Rund 300 000 Klagen zu Nachbarschaftsstreitigkeiten im Jahr belegen, dass Nachbarn bereit sind, Rechte vor Gericht durchzusetzen. Lärm, Grillpartys, Hecken und Bäume sowie Haustieren sind Hauptgründe für Auseinandersetzungen.

 Der Angeklagte sieht das vor Gericht ganz anders: Er habe den Kläger nicht geschlagen, ihm keinerlei Körperverletzungen zugefügt. Es habe zwar verschiedene Wortwechsel gegeben, bei denen ihn aber vielmehr der Kläger als "Wichser" mit "krüppeligem Sohn", den er erst einmal erziehen sollte, beschimpft habe. Konflikte mit dem Kläger, so der Angeklagte, hätten eine "lange Tradition" von weit mehr als 15 Jahren, die auch seine Eltern beträfen.

"Es gibt keine Zeugen!", stellt sein Verteidiger eingangs der Verhandlung fest. Der Kläger wird deshalb als "Berichterstatter seiner eigenen Wahrnehmung" befragt. Er bestätigt wortreich, wie es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung im Jahr 2018 kam, bei der er durch Schläge mit Händen und Fäusten im Oberkörperbereich Verletzungen, wie etwa eine Brustkorbprellung erlitten habe. Ein ärztliches Attest bestätige die Angaben. So einfach ist das mit dem ärztlichen Befund aber auch nicht: Zwei medizinische Abkürzungen müssen in der Verhandlung via Google dekodiert werden.

Schlag ohne Hämatom

Der erste Befund des Attestes beschreibt "Rippen und Brustschmerzen", der zweite Befund bescheinigt "Bluthochdruck". Beim Besuch seines Hausarztes wegen der erlittenen Verletzungen hatte er vor der Praxis gewartet. Dabei sah der Arzt, wie er sich "schmerzbedingt" Rippen und Brustkorb hielt. Sogleich habe er ihn kardiologisch untersucht um einen Herzinfarkt auszuschließen. Da der Angeklagte nur die Knochen im Brustkorb "getroffen" habe, hätte der Arzt dort auch keine blauen Flecke oder Hämatome gesehen.

Nun interveniert der Anwalt des Angeklagten: Das sei völlig abwegig. Wenn ein Mann von der Stärke seines Mandanten tatsächlich - so wie beschrieben - zugeschlagen hätte, wäre es selbstverständlich zu deutlich sichtbaren Hämatomen gekommen. Im Übrigen stünde hier "Aussage gegen Aussage". Das geklte auch für die Beschuldigungen, wonach der Angeklagte angeblich mit seinem Auto auf den Kläger zugefahren sein soll, ausstieg und gerufen haben soll: "Jetzt habe ich Dich!" Oder für die Behauptung: Der Angeklagte habe ihn angeblich bedroht, genötigt oder ihn "fertigmachen wollen".

Als das Gericht den Lehrer befragt, ob er selbst über den 16- jährigen Sohn des Angeklagten wüste Beschimpfungen, wie er solle den "Krüppel" erst einmal erziehen, formuliert habe, verneint dieser das. Er habe nur gesagt "er solle seinen Sohn erziehen", da ihm dieser von der Grundstücksmauer her zurief: "Was glotzt Du so blöd?"

Keine Entschuldigung

Der Befragte Kläger unterbricht immer wieder das Gericht, korrigiert die vorsitzende Richterin. Gleichzeitig spielt er wortreich Szenen, wie sie sich zwischen Kläger und Angeklagten ereignet haben sollen, dem Gericht und den Beobachtern vor.

Bei der Urteilsfindung versucht das Gericht, "eine Brücke" zwischen den zerstrittenen Parteien zu bauen und hofft schlägt eine "Entschuldigung" seitens des Angeklagten vor. Nach kurzer Unterbrechung und Beratung mit seinem Anwalt bleibt der aber dabei: "Ich kann mich nicht für etwas entschuldigen, was ich nicht getan habe!"

Das Gericht schlägt darauf dem Angeklagten vor "für den Wortwechsel" einen Betrag von 200 Euro an die AWO-Beratungsstelle zu zahlen - bei Einstellung des Verfahrens. Dieser Vorschlag wird von Angeklagtem und Verteidiger akzeptiert.

Im Anschluss an die Verhandlung erklärt der Verteidiger auf Nachfrage von Freies Wort : "Hier stand Aussage gegen Aussage. Vor allem der Belastungseifer des Klägers war unverkennbar und hat auch mit dazu geführt, dass das Gericht gegen eine recht moderate Geldauflage das Verfahren eingestellt hat".

Autor

Barbara Wardeck-Mohr
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
21:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Hildburghausen Amtsgerichte Angeklagte Google Herzinfarkt Kardiologie Kläger Körperverletzung Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Richter (Beruf) Zeugen Ärztliche Atteste
Hildburghausen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die häufigsten Straftatbestände im Jahr 2018 im Landkreis Hildburghausen. Am häufigsten sind Rohheitsdelikte, gefolgt von Diebstahl. Quelle: Polizeiinspektion Hildburghausen

09.04.2019

Höchste Aufklärungsquote

Die Zahl der erfassten Straftaten im Landkreis bleibt im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant. Die Aufklärungsquote steigt dagegen um mehr als fünf auf 76,2 Prozent. Das ist der höchste Wert im Bereich der Lan... » mehr

Der Hauptverdächtige versuchte zu flüchten. Ein Zivilfahrzeug der Polizei konnte ihn aber stoppen. Fotos: Polizei Erfurt

08.05.2019

Wie im Film: Waffen, Drogen und geschrottete Autos

Filmreif lief am Mittwoch eine Drogenjagd im Landkreis Hildburghausen ab. Allein der Schaden an den demolierten Autos erreicht 64 000 Euro. Dazu kommen Rauschmittel im Wert von 90 000 Euro. » mehr

gartenzwerge

21.04.2019

Vermisst: Zwergendiebe plündern Vorgärten in Gießübel

Einem Vermisstenfall der besonderen Art geht die Polizei in Gießübel (Kreis Hildburghausen) nach. Dort haben Diebe zwei Vorgärten geplündert und Gartenzwerge geklaut. » mehr

Blaulicht eines Polizeiautos

26.03.2019

"Vampir" versucht 18-Jährige zu vergewaltigen: Polizei sucht Zeugen

Nach einer möglicherweise versuchten Vergewaltigung einer 18-Jährigen in Römhild (Lkr. Hildburghausen) sucht die Polizei Zeugen. » mehr

Dass die Jugendweihe feierlich wird, dafür sorgen die Gruppe "Take 2" mit Lena Peschke als Frontfrau und die Break-Dancer von "Nasty Stylistix". Fotos: frankphoto.de

vor 18 Stunden

Und plötzlich erwachsen

350 junge Leute feiern in diesem Jahr im Landkreis Hildburghausen Jugendweihe. Einen Feierstundenmarathon gab’s am Samstag im Stadttheater Hildburghausen. » mehr

Gemeinsam gestalteten die Chöre der Kreismusikschulen Hildburghausen und Meiningen ihr Frühlingskonzert in Hildburghausen. Fotos: Swietek

vor 21 Stunden

Frühlingskonzert: "Füllt mit Schalle feiernd die Halle"

Gemeinsam gestalteten die Chöre der Kreismusikschulen Hildburghausen und Meiningen am Samstagnachmittag ihr Frühlingskonzert in der Aula der Curieschule Hildburghausen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall nach Verfolgungsjagd Schleusingen Schleusingen

Unfall nach Verfolgungsjagd | 19.05.2019 Schleusingen
» 16 Bilder ansehen

Impressionen Supermarathon ab Eisenach Eisenach

Rennsteiglauf Impressionen Supermarathon | 18.05.2019 Eisenach
» 65 Bilder ansehen

Suhler Ballnacht

Suhler Ballnacht | 19.05.2019 Suhl
» 103 Bilder ansehen

Autor

Barbara Wardeck-Mohr

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
21:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".