Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Hildburghausen

Das Halloween-Haus: So gruselig ist es wirklich

Dicke schwarze Spinnen tummeln sich auf dem Dach, Skelette hängen von der Hauswand herunter und blutsabbernde Vampire begrüßen die Gäste: Familie Flachsenberger bereitet sich auf den Jahreshöhepunkt vor: Halloween.



Bereits verkleidet: Jenny Flachsenberger freut sich auf die Feierlichkeiten am heutigen Donnerstag im dafür ausstaffierten Haus. Fotos: frankphoto.de
Bereits verkleidet: Jenny Flachsenberger freut sich auf die Feierlichkeiten am heutigen Donnerstag im dafür ausstaffierten Haus. Fotos: frankphoto.de   » zu den Bildern

Hildburghausen - Schaurig und sogar angsteinflößend sieht es aus - und täglich kommen neue, gruselige Gestalten dazu. Skelette, Fledermäuse, Geister und Vampire gesellen sich zu ausgehöhlten Kürbisköpfen und blutverschmierten Hexen. Die ersten Spaziergänger und Kindergartengruppen bewundern, was sich hier alles tut. Bereits etliche Tage vor Halloween, das am Donnerstagabend gefeiert wird, dekorieren die Flachsenbergers - allen voran Jenny mit ihrer Mutter Heike, Oma Gertraut und Opa Paul - das Haus in der Rudolf-Breitscheid-Straße 38 in Hildburghausen. Oma Gertraut Flachsenberger erzählt am Montag, dass sogar Kindergärten Ausflüge veranstalten werden, um das Haus bereits vor Halloween zu bestaunen. Bis zum Höhepunkt am 31. Oktober verwandelt sich die Doppelhaushälfte zu einem gruseligen Anwesen mitten in der Stadt.

Alles, was man über das Halloween-Fest wissen sollte

Halloween ist ein sehr altes Fest und wird jedes Jahr am 31. Oktober gefeiert. Das ist der Abend vor dem 1. November, also vor Allerheiligen. Der Name "Halloween" kommt aus dem Englischen und ist eine Abkürzung für "All Hallows‘ Evening". Übersetzt bedeutet das: "Der Abend vor Allerheiligen".

Eigentlich kommt Halloween aus Irland. Dort feierten die Kelten, schon vor vielen hundert Jahren dieses Fest. Sie glaubten, dass am Abend des 31. Oktobers die Toten auf die Erde zurückkehrten, um den Lebenden Streiche zu spielen.

Deswegen sind die meisten Halloweenkostüme gruselig. Die Kelten hofften, dass die Toten dann an ihnen vorbeigehen und sie nicht als Lebende erkennen.

"Trick or treat" , heißt es im Englischen: Streich oder Leckerchen? Dieser Brauch soll wiederum christlichen Ursprungs sein.

Im frühen Mittelalter gingen junge Gläubige an Allerseelen, den 2. November, von Haus zu Haus und baten um Kuchen. Bekamen sie die Spezereien, wurde für die edlen Spender gebetet. Falls nicht, hagelte es grausame Flüche.

Deshalb werden Kürbisse geschnitzt: Die gruseligen Kürbisfratzen werden auf der Terrasse oder vor der Haustür aufgestellt und haben die Aufgabe, böse Geister und Dämonen vom Haus fernzuhalten. Deshalb sollen sie möglichst furchterregend aussehen.

Vor allem eignet sich der hartschalige Winterkürbis gut dafür, der von Mitte September bis Ende Oktober geerntet wird, also genau in der "Halloween-Zeit".

 

Ein echter Halloween-Fan

Vor mehr als zehn Jahren hat die heute 31-jährige Jenny Flachsenberger das Halloween-Fest für sich entdeckt: Jedes Jahr klingelten düster und gar grauslig verkleidete Kinder an der Tür und forderten Süßigkeiten ein. 2008 drehte sie dann den Spieß um. Sie verkleidete sich selbst und erschreckte die kleinen Geister und Hexen an der Haustür. Seitdem ist sie Fan und die Sammlung an Masken, Totenköpfen, Kürbissen, Spinnen, Skeletten, Clowns und anderen Accessoires wächst von Jahr zu Jahr.

31.10.2019 - Halloweenhaus Hildburghausen - Foto: frankphoto.de

Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen
Halloweenhaus Hildburghausen

Zum Teil bastelt Jenny Flachsenberger die Dekoration selbst, doch das kostet eben auch enorm viel Zeit. Um ihren furchterregenden Fundus immer größer werden zu lassen, besuchte sie gemeinsam mit Mutter Heike einen riesigen Halloween-Laden in München. "Von der Auswahl waren wir fasziniert. Neben neuen Ideen für unsere Dekoration fanden wir dort auch Masken und Kostüme.", erzählt Jenny Flachsenberger.

Dieses Jahr hat der Halloween-Fan natürlich auch wieder Kürbisse geschnitzt. Die Flachensbergers haben die Pflanzen zu diesem Zweck im Garten der Familie angebaut. "Unsere eigenen haben aber nicht ausgereicht, deshalb mussten wir Nachschub besorgen und einige große Kürbisse zukaufen", berichtet Jenny Flachsenberger. "Die haben wir dann ausgehöhlt vor unserem Haus dekoriert."

Immer mehr Besucher

Die groteske Ansammlung furchteinflößender Dekoration hat sich in der Stadt herumgesprochen. Mit den Jahren sind die Besucher am Halloween-Abend immer mehr angestiegen. Gruppen von Jugendlichen, Kinder mit ihren Eltern und Schaulustige pilgerten zum Haus. "Sogar Leute aus anderen Landkreise kamen im vergangenen Jahr zu uns und fragten, ob sie auch mal fotografieren dürfen", erzählt Oma Gertraut Flachsenberger. Nicht alle Kinder überwinden sich, zur Haustür zu laufen, denn der Weg dorthin ist an Schaurigkeit kaum zu übertreffen. An drei Pavillons baumeln Horror-Clown und Leichen, Grabsteine weisen den Weg zur Tür und ein beängstigender Geisterprofessor muss ebenfalls passiert werden.

Im vorigen Jahr schafften es 163 kleine, kostümierte Besucher an die Haustür und gleich dreimal so viele Erwachsene pilgerten zum Haus und staunten. Für alle Kinder, die dann den Spruch "Süßes oder Saures" an der Haustür aussprechen, hält Jenny Flachsenberger jede Menge Süßigkeiten bereit: Stolze 27 Kilogramm Bonbons hat die Familie dieses Jahr für die Kinder eingekauft. In den vergangenen Jahren backte die Familie sogar schaurige Küchlein, passend zur Geister-Nacht mit roter Farbe - zum verwechseln ähnlich mit frischem Blut.

Die Nachbarschaft hat ihren Süßigkeitenbestand für den Donnerstagabend ebenfalls ordentlich aufgestockt, denn die vielen Kinder klingeln auch dort. An die außergewöhnliche Dekoration der Flachsenbergers kommen sie nicht heran. Aber sie schauen gerne bei ihnen vorbei, um sich ordentlich zu gruseln.

Der finale Aufbau

Für den aktuellen Festtag packt Jenny Flachsenberger noch mal eine Schippe obendrauf. Der finale Aufbau am Donnerstagvormittag wird etwa sechs Stunden dauern. Drei Pavillons müssen aufgestellt werden, um die ganzen Halloween-Gestalten aufhängen zu können. Am Wohnwagen schwebt bereits jetzt eine Skelett-Hexe mit Hut auf einem Besen und im Inneren ist der Wohnwagen mit schaurigen Spinnen, blutverschmierten Totenköpfen, abgetrennten Gliedmaßen und einer großen Axt ein schauriger Blickfang. Das Dekorations-Highlight für Jenny Flachsenberger ist erneut der "Reaper" - ein düster gekleideter Sensenmann, der die Kinder in den vergangenen Jahren bereits zu tiefst erschreckt und bei den Schaulustigen "für Furore gesorgt hat", erzählt sie. Die leuchtenden Lichterketten und die elektrische Ausstattung werden erst am Donnerstagnachmittag im Außenbereich geschmückt. Am Abend sollen dann ein Kessel qualmen, Gespenster schwirren und flimmern sowie mit schaurigem Gewimmer und Geheul herumfliegen. Ein Leichnam wird erschreckend ächzen, um den Grusel-Faktor auf ein hohes Niveau zu heben. Eben typisch Halloween.

Obwohl die Vorbereitung und der Halloween-Tag selbst besonders für Oma Gertraut Flachsenberger und die vielen Kinder unheimlich wirkt, hat ihre Enkelin Jenny ein Grinsen im Gesicht und sagt: "Es sind doch alles nur Puppen." Bereits am Freitag wird alles vorbei sein. Die leblosen Gestalten werden dann wieder sorgfältig verpackt auf dem Dachboden gelagert - bis sie im kommenden Jahr ihren nächsten Auftritt bekommen.

Autor

Franziska Ludwig
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 10. 2019
07:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allerseelen Dämonen Eltern Familien Gläubige Halloween Hexen Instagram Kelten Omas Vampire
Hildburghausen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Großeltern, deren Enkelkinder und gemeinsame Bewegung stehen im Mittelpunkt eines neuen Projektes des Römhilder Sportvereins. Die wöchentliche Aktion "Komm mit zum Sport ... Oma!" startet am 2. September. Foto: Archiv

20.08.2020

Sport für zwei Generationen

Ein Sportprojekt, bei dem Großeltern und Enkel gemeinsam aktiv werden, bietet der Römhilder Sportverein ab September an. Ein Trainerteam bereitet aktuell das im Landkreis einzigartige Angebot vor. » mehr

Mit einem Rebozotuch kann Doula Angela Verspannungen lösen und so Schwangere entlasten.	Foto: J. Helbig

15.04.2020

Zuhören ist die Königsdisziplin

Angela Eichhorn-Mödel ist Hildburghausens erste Doula. Sie begleitet schwangere Frauen und ihre Familien vor, während und nach der Geburt. Ihr Fokus liegt dabei auf dem Wohlbefinden der Mama. » mehr

Der Schleusinger Norbert Schneider erinnert sich an eine brenzlige Situation, als er in den 1980er Jahren seine Schwester in Eicha besuchte. Das Problem war der Passierschein. Foto: frankphoto.de

23.01.2020

Ein falscher roter Schein, Muffensausen und großes Glück

Passierscheine? Ja, die gab’s zu DDR-Zeiten. Man brauchte sie, um ins Grenzgebiet zu kommen. Der Schleusinger Norbert Schneider kennt sie, hat sie damals genutzt und dabei so manche wilde Geschichte erlebt. » mehr

Was Dominik Imber da in der Hand hält, ist kein Fan-Ball des FC Bayern München, sondern eine selbst gezogene Wassermelone. Foto: Karin Schlütter

22.09.2020

Am Weißen Berg wachsen sogar Melonen

Dominik Imber hat schon viele seiner Nachbarn, Freunde und Bekannte verblüfft - mit seinen gärtnerischen Erfolgen. Denn was bei ihm am Weißen Berg prächtig gedeiht, gibt‘s nicht überall. » mehr

Der Bismarckturm auf dem Stadtberg von Hildburghausen im Jahr 1910. Foto: G. Meffert/Stadtmuseum

12.05.2020

Stadtmuseum öffnet mit Einschränkungen

Der Kulturbetrieb läuft langsam wieder an. Das Stadtmuseum Hildburghausen öffnet seine Türen wieder ab Samstag - aber mit Einschränkungen. » mehr

Auf dem Weg nach Hause: Marius Wiener (rechts) wird von mehr als 20 handwerklich Gleichgesinnten begleitet. Fotos: frankphoto.de

26.07.2020

"Die Walz hat mich menschlich extrem geprägt"

Großer Bahnhof in Reurieth: Der Zimmermansgeselle Marius Wiener ist nach knapp drei Jahren auf Wanderschaft zurückgekehrt. 250 Zuschauer wollten am Samstag sehen, wie er über das Ortsschild klettert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

Franziska Ludwig

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 10. 2019
07:25 Uhr



^