Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Feuilleton

Thüringer Zombie-Comic «Endzeit»: Horror muss nicht häßlich sein

Bereits mit ihrem gleichnamigen Comic über die Zombie-Apokalypse in Thüringen hat die Weimarerin Olivia Vieweg Erfolge gefeiert. Am 22. August kommt die Verfilmung von «Endzeit» in die Kinos. Der Film dürfte auch ein mit dem Genre vertrautes Publikum noch überraschen.



Roland Kaiser live in Coburg
Gro Swantje Kohlhof als Vivi in einer Szene des Films «Endzeit». Der Film kommt am 22.08.2019 in die deutschen Kinos.   Foto: Henning Rosenbusch

Die Zombie-Apokalypse und nur noch zwei Städte sind sicher: Weimar und Jena. Und mitten im Nirgendwo zwischen den beiden Orten finden sich die Heldinnen von Olivias Viewegs Comic «Endzeit» wieder. Die Reise der beiden Frauen ist verfilmt worden und kommt ab dem 22. August auch in deutsche Kinos. Im Interview sprach die in Weimar lebenden Autorin über den Film, für den sie das Drehbuch schrieb.

Wie fühlt es sich an, seinen eigenen Comic auf der Kinoleinwand mit Schauspielern zu sehen?

Vieweg: Es ist total cool. Wir haben ja schon einen weiten Weg zurückgelegt. Seine Premiere hatte der Film ja schon auf dem Festival in Toronto, aber es ist etwas Besonderes, dass er jetzt nach Deutschland und in Thüringer Kinos kommt. Also dorthin, wo auch die Handlung spielt. Insgesamt ist es schon ziemlich, ziemlich crazy.

Wie zufrieden sind Sie denn mit der Umsetzung?

Wenn man den Film selbst gemacht hat, denkt man nicht, dass man das Jahrhundertwerk geschaffen hat, das denke ich bei meinen Comics auch nie. Aber im Endeffekt ist es beeindruckend, was wir mit dem Film bisher erreicht haben. Ich war auch mehr in die Entwicklung des Films involviert, als das klassischer Weise bei Autoren beim Film der Fall ist.

Im Abspann muss man eine Weile auf den ersten Männernamen warten. War es Absicht, dass Frauen nicht nur in der Geschichte selbst, sondern auch in der Produktion die Dinge in der Hand hatten?

Als ich die Geschichte als Comic gezeichnet habe, habe ich mich für zwei Frauen in der Hauptrolle entschieden, weil ich einfach lieber Frauen zeichne. Bei der Realisierung des Films haben wir aber in der Tat gesagt, lasst uns versuchen, Frauen für die Schlüsselpositionen zu finden. Denn: Es gibt immer noch zu wenige Frauen im Genre-Film, besonders im Horror-Film.

Der Film qualifiziert sich durch die Zombies und durch blutige Szenen natürlich auch für das Horror-Genre, aber er hat ja auch etwas sehr Märchenhaftes und man kann eine Moral herauslesen.

Gute Märchen sind ja auch immer ein bisschen Horror. Allein die Märchen der Gebrüder Grimm haben ein ganzes Register an obskuren Grausamkeiten vorzuweisen. Umgekehrt gibt es auch Horrorfilme, bei denen gar kein Blut spritzt, wie bei «Blair Witch Project».

Aber auch die Optik entspricht nur bedingt dem klassischen Horrorfilm. Ein Hingucker ist die märchenhaft schöne Naturlandschaft, durch die die Heldinnen ziehen. Es könnte schon fast eine Art Öko-Märchen sein, oder?

Schon ganz früh waren wir uns mit Produktion und Regie einig, dass wir keinen hässlichen Horrorfilm drehen wollen. Die Apokalypse wird meist als braun und dunkel dargestellt, wo alles abgestorben ist. Die Apokalypse muss aber nicht hässlich sein. Ich glaube, es wird eher wieder ursprünglicher aussehen. Deshalb sieht der Film eher hell und schön aus. Das Element des «Öko-Märchens» war auch schon im Comic. Es geht um die Idee, dass sich die Natur alles zurückerobert. Ich hatte immer etwas Angst vor einer krassen Öko-Botschaft, weil das auch platt daherkommen kann. Aber ich glaube, wir haben es im Film ganz gut gelöst.

Wie haben Sie denn die bisherigen Publikumsreaktionen erlebt?

Es gab viele großartige Reviews von der «New York Times», vom «Hollywood Reporter», beim «Guardian» - um nur ein paar zu nennen. Wir haben auch schlechte Kritiken bekommen, damit muss man leben. Gerade das deutsche Publikum ist härter mit einem Film aus dem eigenen Land.

Wie kam es überhaupt dazu, dass Ihr Comic zum Film wurde?

Ich hatte den Comic als Abschlussarbeit vorgelegt. Später dann an der Drehbuch-Werkstatt in München teilgenommen und die Geschichte des Comics zu einem Drehbuch umgearbeitet. Dort habe ich dann den Preis für das beste Buch bekommen und am Ende 30 Visitenkarten von Filmproduktionsfirmen in die Hand gedrückt bekommen.

Warum haben Sie sich für Thüringen als Schauplatz entschieden?

Die wenig romantische Antwort ist, dass es die Recherche einfach macht. Würde ich im Ruhrpott wohnen, würden meine Geschichten wahrscheinlich im Ruhrpott spielen. Als Comic-Zeichner muss man ja schon mit richtigem Hintergrundwissen arbeiten. Nebenbei lebe ich ja auch sehr gerne in Thüringen.

Der Zombie-Film wird häufig auch als Gesellschaftskritik gelesen, zum Beispiel als Konsumkritik. Einige Kritiker haben in Ihrem Film aber auch eine sehr politische Dimension gesehen – gerade auch, weil die Geschichte um Weimar spielt. Ist auch das Absicht?

 Ich habe das anfangs nicht so politisch gesehen. Mir ist die Geschichte tatsächlich im Zug auf dem Weg zwischen Weimar und Jena eingefallen. Eine mögliche Buchenwald-Parallele stand für mich nicht im Fokus. Da hätte man eine ganz andere Geschichte erzählen müssen. Im Film wurde die Stadt finsterer gezeichnet, als es meine ursprüngliche Intention war. Natürlich kommt man da darauf, dass es darum geht, einem faschistischen System zu entkommen, das ist aber auch okay.

ZUR PERSON: Olivia Vieweg ist Jahrgang 1987 und in Jena geboren. Sie ist Zeichnerin und Illustratorin. Sie hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und Preise gewonnen, wie etwa den Rudolph Dirks Award - ein Preis für grafische Literatur. In Weimar, wo Vieweg lebt, hat sie Visuelle Kommunikation studiert. Für ihr Graphic Novel «Endzeit» schrieb sie bei einem Workshop das Drehbuch - die Grundlage für die jetzige Verfilmung.

 

 

Veröffentlicht am:
16. 08. 2019
08:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bücher Cartoon Comic-Zeichner Drehbücher Filme Graphic Novels Grimms Märchen Gruselfilme und Horrorfilme Zeichner und Illustratoren Zombiefilme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Karikatur ist selten Thema einer Ausstellung: In Meiningen sind nun über 200 Zeichnungen in einer Doppelschau zu sehen. Fotos (2): ari

18.04.2019

Das Grundrauschen der DDR

Die Meininger Museen zeigen Karikaturen aus der DDR - und über das sich vereinigende Deutschland. » mehr

Ludwig Richter: "Am Brunnen" (1868) - Sepia und Aquarellfarben über Bleistift. Foto: Museum Georg Schäfer

04.11.2019

Ludwig Richters "Schöne heile Welt"

Ludwig Richter war ein bekannter und erfolgreicher Illustrator und Maler im 19. Jahrhundert. Seine Bildmotive mit Familien-, Landschafts- und Naturidylle erleben im Wertekanon einer jungen Generation heute eine Renaissan... » mehr

Der Hut als Markenzeichen: Irgendwie ist der 2009 gestorbene Künstler Ali Kurt Baumgarten in "seinem" Judenbacher Museum nicht nur durchs eine Werke, sondern auch durch seine Aura präsent. Fotos (2): ari

01.08.2018

Der Honig der Provinz

Vor knapp zehn Jahren, im April 2009, ist Ali Kurt Baumgarten gestorben. Der Künstler hat zahllose Menschen geprägt - vor allem im Osten der Republik. Seine Spuren finden sich in Judenbach, seinem Heimatort. Für seinen E... » mehr

Drei Jahre lang malte Ilja Repin sein berühmtes Bild von den Wolgatreidlern, das 1873 fertig wurde. Foto: Babailov/dpa

01.08.2019

Die Kunstwelt feiert Repin

Zum 175. Geburtstag des Malers Ilja Repin am Montag feiern Russland und die Ukraine den Künstler - jeder für sich. Seine Bilder lösen bis heute teils scharfe Reaktionen aus, bis hin zur Zerstörung. Der Vertreter des russ... » mehr

Bei der "Caricatura" 2017 in Kassel ausgezeichnete Karikatur von Ralf Böhme.

09.01.2018

Wie ein Ritterschlag

Wie lange braucht man für eine gute Karikatur? "Hm", sagt Ralf Böhme, "vielleicht eine gute Stunde" - wenn man eine Idee hat. Und Ideen hat der Bad Liebensteiner Zeichner. Für zwei hat ihn die "Caricatura" Kassel gerade ... » mehr

Siegbert Schefke vor der Reformierten Kirche in Leipzig. Foto: dpa

14.11.2019

Der Tag, der die Welt veränderte

Journalist Siegbert Schefke filmte am 9. Oktober 1989 heimlich die Montags-Demo in Leipzig. Vier Wochen später fiel die Mauer. Über seinen riskanten Einsatz für die Freiheit hat er ein Buch geschrieben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hunde-Foto-Shooting mit Angelika Elendt

Hunde-Foto-Shooting Caruso |
» 12 Bilder ansehen

Kastanienkette Ilmenau

Längste Kastanien-Kette | 14.11.2019 Ilmenau
» 5 Bilder ansehen

Rauchentwicklung Tankstelle Waldau Waldau

Rauchentwicklung Tankstelle Waldau | 14.11.2019 Waldau
» 7 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 08. 2019
08:32 Uhr



^