Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Feuilleton

Guckkasten

Stasiakten gegen Geister

Tatort "Parasomnia" - Sonntagabend, 20.15 Uhr, im Ersten gesehen Die menschliche Psyche birgt rätselhafte Untiefen.



Tatort "Parasomnia" - Sonntagabend, 20.15 Uhr, im Ersten gesehen

 

Die menschliche Psyche birgt rätselhafte Untiefen. So auch bei der 14-jährigen Talia: Der frühe Unfalltod ihrer Mutter war für sie ein Trauma, das sie emotional überfordert hat. Zumal sich das Mädchen in seinem tiefsten Inneren die Schuld an dem Unfall gibt. Also hat sie über die Jahre einen Mechanismus entwickelt, unangenehme Wahrnehmungen zu verdrängen und in andere Bilder umzuwandeln. Diese Bilder aber verfolgen sie im Schlaf. Je unangenehmer die Erlebnisse, desto bedrohlicher sind die Traumsequenzen. Für das Dresdener Ermittlerteam bleibt das Mädchen eine fest verschlossene Kapsel: Kurz nach dem Mord an einem Handwerker hat sie den Täter am Tatort überrascht. Aber sie ist unfähig, über das Erlebte zu sprechen.

Wenn in einem Krimi Geister durch die Szene huschen und sich die Untoten aus dem Jenseits melden, ist meist Vorsicht angesagt. Nicht aber in dieser Tatort-Folge aus Dresden: Denn am Ende wird deutlich, wie die Psyche der jungen Talia die emotionale Überforderung verarbeitet und in Traumbilder übertragen hat. Für das Publikum sind diese Sequenzen unheimlich, auch wenn man die wandelnden Toten gerne als Grusel-Firlefanz beiseiteschieben möchte. Zumal Gorniak (Karin Hanczewski) und Schnabel (Martin Brambach) bei ihren Nachforschungen in geheimen Akten der Stasi auf ungeklärte Mordfälle stoßen, die mit Talias Traumbildern übereinstimmen. Nebenbei berührt Drehbuchautor Erol Yesilkaya dabei den Umstand, dass manche Gewaltverbrechen oder gar Serienmorde in der DDR vertuscht wurden. Denn im real existierenden Sozialismus durfte es so etwas nicht geben.

Talias beängstigende Begegnungen im Schlaf lassen sich im Nachhinein klar deuten. Regisseur Sebastian Marka aber nutzt die Untiefen der Psyche, um auch in das Reich des Unerklärlichen vorzudringen. Talia spürt zu Kommissarin Winkler (Cornelia Gröschel) eine besondere Verbindung, die vordergründig mit der Ähnlichkeit zu ihrer Mutter zu tun hat. Dann erahnt sie im Schlaf die tödliche Bedrohung der Polizistin durch den Serienmörder, der an den Tatort zurückkehrt. Zufall? Oder doch so etwas wie eine telepathische Fähigkeit? Darauf gibt dieser Tatort keine Antwort, so wie es auch in der Wissenschaft für solche Phänomene keine gesicherten Erkenntnisse gibt. Für die Spannung eines Krimis aber sind solche Annäherungen an das Ungewisse immer sehr zuträglich. Die bedrohlichen Momente dieses Tatorts werden noch eine Weile in Erinnerung bleiben. Aber auch die sachliche Polizeiarbeit und der Exkurs in die DDR-Geschichte, mir der der Spuk letztlich nüchtern erklärt werden kann.

Autor

Klaus Grimberg
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 11. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gewaltdelikte und Gewalttaten Kriminalromane und Thriller Ministerium für Staatssicherheit Mord Mordfälle Polizistinnen und Polizisten Serienmord Serienmörder Tatorte Unfalltod Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kommissar Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) in einer Szene des Tatorts "Pumpen". Foto: ORF

04.09.2020

"Berührung ist das, was uns legitimiert"

Am Sonntagabend startet das Erste mit dem Tatort "Pumpen" in die neue Krimi-Saison. Mit diesem Film greift der ORF ein gesellschaftspolitisches Thema auf, das in Österreich gerade Schlagzeilen gemacht hat. » mehr

Weimarer Tatort

20.07.2020

Wunsch-«Tatort» aus Weimar holt Quotensieg

Mit einer «Tatort»-Wiederholung aus dem Jahr 2018 hat sich das Erste am Sonntagabend zur besten Sendezeit den Quotensieg gesichert. » mehr

Charlotte Lindholm testet einen der Super-Helme. Foto: ARD

30.03.2020

Starkes Thema, schwacher Krimi

"Tatort: Krieg im Kopf" - Sonntagabend, 20.30 Uhr, im Ersten gesehen. » mehr

Lessing-Preis für Ines Geipel

11.10.2020

Lessing-Preis für Ines Geipel

Die Schriftstellerin und frühere DDR-Leistungssportlerin Ines Geipel ist am Sonntag in Wolfenbüttel mit dem Lessing-Preis für Kritik geehrt worden. Die Auszeichnung ist mit 15 000 Euro dotiert, teilte die Lessing-Akademi... » mehr

Gunter de Bruyn Foto: Pleul/dpa

08.10.2020

DDR-Chronist Günter de Bruyn gestorben

Kann es doch ein richtiges Leben im falschen geben? Günter de Bruyn hat sich zeitlebens darum bemüht. Ein Nachruf. » mehr

Eythra bei Leipzig (1986).

06.10.2020

Jenseits der Parteibrille

Der Fotograf Harald Hauswald hat als scharfer Beobachter die Widersprüche der DDR offenbart. Und zugleich die Schönheit des Alltags festgehalten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall_Lkw_Oberhof Oberhof

Lkw-Unfall Oberhof | 24.11.2020 Oberhof
» 11 Bilder ansehen

Schnee Steinhied

Der erste Schnee in der Region |
» 7 Bilder ansehen

Unfall Meiningen Meiningen

Unfall Meiningen | 22.11.2020 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Autor

Klaus Grimberg

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 11. 2020
00:00 Uhr



^