Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Feuilleton

Skulptur wird zum Politikum

Der Streit um eine unerwünschte Skulptur von Jeff Koons verschärft sich. Das in Steinbach-Hallenberg gefertigte Geschenk des Künstlers an die Stadt Paris sollte eigentlich eine Hommage an die Opfer der Pariser Attentate sein. Nun wird es zum Politikum.



Der Künstler Jeff Koons hat in Frankreich Ärger wegen seines monumentalen Tulpenstraußes. Foto: dpa
Der Künstler Jeff Koons hat in Frankreich Ärger wegen seines monumentalen Tulpenstraußes. Foto: dpa  

Protest und Empörung: Der seit Wochen andauernde Streit um die über elf Meter hohe und rund 30 Tonnen schwere Riesenskulptur von Jeff Koons in Paris nimmt kein Ende. Immer mehr Kulturschaffende laufen gegen die Errichtung der monumentalen Plastik Sturm, die einem bunten Tulpenstrauß gleicht und als Geschenk an Paris im Gedenken an die Opfer der Attentate in Frankreich gedacht ist. Nun kommt Frankreichs Kulturministerin Françoise Nyssen dem amerikanischen Star-Künstler zu Hilfe.

Man werde gemeinsam mit Vertretern der französischen Kunstszene eine Lösung finden, die der symbolkräftigen Geste von Koons gerecht werde, sagte die Politikerin in einem Interview. Zuvor hatte die 66-Jährige Koons im Ministerium empfangen. Zugleich hat Montpellier die Hand gehoben: Bürgermeister Philippe Saurel erklärte sich bereit, die Skulptur in seiner Stadt in Südfrankreich aufbauen zu lassen. Wenn in Paris niemand das tolle Geschenk von Jeff Koons haben wolle, dann sei Montpellier bereit, es zu empfangen, schrieb der Politiker auf seinem Twitter-Account.

Das Werk, eine Hand mit bunten Blumen, ist ein Geschenk von Koons an die Stadt Paris in Gedenken an die Opfer der Attentate in Frankreich. Die Skulptur aus Stahl und Bronze sei eine Geste der Freundschaft zwischen dem amerikanischen und französischen Volk, verkündete Koons vergangenen November in Paris. Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, sprach von "unwiderruflicher Verbundenheit zwischen Paris und Amerika".

Doch viele Kulturschaffende sehen das anders. Protest-Petitionen und empörte Kolumnen häufen sich. Vor wenigen Tagen hat das Maison des Artistes, das Haus der Künstler, sogar eine Meinungsumfrage gestartet. Die Kritiker bemängeln die Ästhetik des Kunstwerks ebenso wie den geplanten Standort. Denn die Skulptur soll auf dem viel besuchten Vorplatz zwischen zwei Museen für moderne und zeitgenössische Kunst im schicken 16. Arrondissement ihren Platz finden - einem Ort, der mit den Pariser Anschlägen in keinem Zusammenhang stehe, wie die Gegner argumentieren.

Koons setze auf diesem prominenten Platz zwischen dem Palais de Tokyo und dem Musée d'Art moderne de la Ville de Paris eher sich selbst ein Denkmal. Die Anschläge am 13. November 2015 mit 130 Toten und über 350 Verletzten wurden unter anderem auf eine Konzerthalle und das Fußballstadion Stade de France verübt.

Koons ist der teuerste zeitgenössische Künstler der Welt. Viele sehen in dem Geschenk einen kommerziellen Coup, so wie der ehemalige Kulturminister Frédéric Mitterrand. Koons sei das Symbol einer industriellen, spektakulären und spekulativen Kunst geworden, sein Atelier und seine Händler multinationale Luxus-Unternehmen, schrieb er in einer Kolumne. Denn die auf über drei Millionen Euro geschätzten Herstellungskosten trägt nicht der Künstler, sondern französische und amerikanische Sammler und Mäzene. Zu ihnen gehört auch François Pinault. Der steinreiche Unternehmer und bedeutende Kunstsammler besitzt mehrere Museen und zahlreiche Werke von Koons.

Angefertigt wird das tonnenschwere Werk, dessen Installation im Frühjahr geplant ist, bei einem Unternehmen in Steinbach-Hallenberg. Koons selber hat sich zu dem Streit bislang nicht geäußert. Auf den geplanten Standort scheint der Star offensichtlich nicht verzichten zu wollen. Frankreichs Kulturministerin befindet sich in einer delikaten Situation. Wie ihre Lösung aussehen wird, weiß bislang noch niemand. Doch der einflussreiche französische Dachverband der Kunstgalerien (CPGA) hat in einer Pressemitteilung bereits wissen lassen, dass er gegen jeden Standort sei, der sich in der Nähe einer Kunsteinrichtung befinde.

Autor

Sabine Glaubitz
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2018
17:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anne Hidalgo Attentate in Frankreich Francois Pinault Geschenke und Geschenkartikel Jeff Koons Kunstgalerien Skulpturen Standorte Streitereien Totengedenken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

24.01.2018

Jeff Koons "Tulpenstrauß" für Paris wollen viele nicht haben

US-Starkünstler Jeff Koons will Paris eine Riesenskulptur schenken. Der Tulpenstrauß, der in Steinbach-Hallenberg (Lkr. Schmalkalden-Meiningen) gefertigt wird, soll ein Zeichen der Solidarität mit dem französischen Volk ... » mehr

Blick in die Konsum-Verkaufsstelle in Waldau (1960). Das Foto sendete uns Burkhardt Knittel aus Hildburghausen.

01.08.2019

Der letzte Sprit ist heilig

Das Ostprodukt lebt auch 30 Jahre nach dem Mauerfall - und zwar in den Haushalten unserer Leserinnen und Leser! Von solcherart Langlebigkeit haben die Genossen in den Kombinaten seinerzeit wohl nicht mal geträumt. » mehr

Der Bildhauer Gustav Vigeland in seinem Atelier. Foto: Ingemundur Eyjolfsson/Vigeland Museum/dpa

08.04.2019

Das Menschsein in Granit gemeißelt

Die Skulpturen des norwegischen Bildhauers Gustav Vigeland zeigen Menschen in Situationen, die privater nicht sein könnten - aneinander klammernd, sich tröstend oder kämpfend. In Oslo hat er einen weltberühmten Park gest... » mehr

Die bekannte Bühnen-, Film- und Fernsehschauspielerin Ursula Karusseit gastiert zu "Jazz, Lyrik, Prosa" am 9. September im Theater.	Foto: Andre Kowalski

02.02.2019

Nach Tod von Ursula Karusseit: Änderungen im Fernsehprogramm

Nach dem Tod von Ursula Karusseit ändern MDR und rbb in Gedenken an die Schauspielerin ihr Programm. » mehr

"Auf der Leiter" malte Willi Sitte 1952 in Öl auf Karton. Insgesamt 60 Bilder insbesondere seines Frühwerks sind derzeit in der Ausstellung "Motiv Mensch" in der Kunsthalle Rostock zu sehen. Repro: Kunsthalle Rostock

05.01.2019

Sitte statt Unsitte

Die Kunsthalle in Rostock zeigt vor allem frühe Werke von Willi Sitte und Fritz Cremer in einem spannenden Dialog. » mehr

Der Meininger Intendant Ansgar Haag. Foto: ari

05.03.2019

"Wir bekommen die Uraufführung als Geschenk"

Ansgar Haag inszeniert "Das Schloss Dürande" von Othmar Schoeck. Ein Gespräch vor der Premiere über das ambitionierte Uraufführungs-Projekt mit dem Meininger Intendanten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Autor

Sabine Glaubitz

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2018
17:04 Uhr



^