Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Feuilleton

Ein Schneiderlein für eine "unendliche Faszination"

Nach zwei Märchen-Erzählern als Preisträger erhält in diesem Jahr eine ausgewiesene Märchen-Forscherin das Meininger "tapfere Schneiderlein": Die amerikanische Literaturwissenschaftlerin Ruth B. Bottigheimer.



Ruth B. Bottigheimer erhielt am Donnerstagabend den Thüringer Märchen- und Sagenpreis in Meiningen.
Ruth B. Bottigheimer erhielt am Donnerstagabend den Thüringer Märchen- und Sagenpreis in Meiningen.   Foto: ari

Alle zwei Jahre wird der Thüringer Märchen- und Sagenpreis in memoriam Ludwig Bechstein in Meiningen vergeben - in diesem Jahr zum zehnten Mal. Erzähler, Karikaturisten und auch Forscher durften die Preisfigur - das von der Mehmelser Künstlerin Eva Skupin geschaffene "tapfere Schneiderlein" in den zurückliegenden knapp 20 Jahren bereits nach Hause tragen. Nebst dem Preisgeld in Höhe von 2 500 Euro, das Rhön-Rennsteig-Sparkasse und Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen zur Verfügung stellen.

Vielleicht ist es gar kein Zufall, dass auf den afrikanischen Erzähler Mensah Weckenon Tokponto (2015) und die türkische Erzählerin Nazli Çevik Azazi (2017) nun wieder eine Wissenschaftlerin an der Reihe ist: Die Jury entschied sich für die amerikanische Literaturwissenschaftlerin Ruth B. Bottigheimer - weniger, weil es die deutsche Literatur ist, für die Bottigheimer brennt, sondern weil sie mit ihren sozialhistorischen Studien über deutsche Märchen einen unschätzbaren Beitrag dazu geleistet hat, diese besondere Literaturgattung als das zu verstehen, was sie ist: Weltliteratur. Immerhin denkbar, dass ausgerechnet der zehnte und damit ein Jubiläums-Preis dieses lebenslange Forschen explizit würdigen möchte. Denn die Kunst des Erzählens, das Publikum in eine Welt der Fantasie zu entführen, ist das eine. Sich mit den Texten beschäftigen, sie erklären und deuten, das andere. Bottigheimer, die Ende der Fünfzigerjahre als Amerikanerin in München Geschichte und Deutsche Literatur studiert und als junges Mädchen auf dem Wellesley Collage in Massachusetts Latein, Spanisch und Deutsch lernt, hat sich ein Leben lang vor allem mit den deutschen Märchen und ihren Weg durch die europäische Kulturgeschichte befasst. Und sie dadurch sozusagen verstehen und entschlüsseln gelernt.

Dazu müsse man nicht nur Lust haben, sondern eine "unendliche Faszination verspüren", sagt die Leipziger Volkskundlerin und Märchenforscherin Kathrin Pölke-Alder über die diesjährige Preisträgerin bei der Preisverleihung am Donnerstagabend im Meininger Theatermuseum. Pölke-Alder begleitet den Thüringer Märchen- und Sagenpreis seit 2001 - und hat die Wissenschaftlerin vor vielen Jahren während eines Forschungsaufenthalts in den USA kennen und schätzen gelernt. Sie durfte nun die Laudatio halten. "Ruth B. Bottigheimer stellt Fragen, die eigentlich auf der Hand liegen", so Pölke-Alder. Die mühsame Suche nach Antworten, also die Forschung, zeitige komplexe Zusammenhänge der Sozialgeschichte: Etwa, wenn Bottigheimer der Frage nachgeht, warum Frauen im Märchen (etwa der Gebrüder Grimm) häufig als schweigsam dargestellt werden, oder warum der Zorn häufig als Privileg der Männer im Märchen erscheint, dagegen "romantische Muster" in sogenannten "Frauen-Märchen" erscheinen. Um die Interpretation solcher geschlechterspezifischen Ausprägungen des Erzählstoffs hat sich Bottigheimer verdient gemacht - und es liegt natürlich auf der Hand, dass sie damit weit in die Sozial- und Kulturgeschichte vor allem des 19. Jahrhunderts vordringt.

Die Preisverleihung haben Ibrahim Bajo und Ulrike Kaiser musikalisch begleitet. Die Märchenerzählerinnen Sabine Kolbe (Berlin) und Suse Weisse (Potsdam), Preisträgerinnen 2005, gaben kleine Kostproben. Allerdings: Das märchenhafte Fachpublikum, das auch das Symposium gestern bestimmte, blieb weitgehend unter sich. Die elfte Preisverleihung 2021 sollte sich dringend auch mit der Frage beschäftigen, wie diese Preis mehr Öffentlichkeit gewinnt - mithin populärer wird.

Autor

Peter Lauterbach
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 11. 2019
09:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Literatur Deutsche Sprache Erzähler Latein Literaturwissenschaftlerinnen und Literaturwissenschaftler Märchen Märchenforscherinnen und Märchenforscher Spanische Sprache Volkskundler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das vom Architekten Josef Maria Olbrich erbaute "Große Haus Glückert" auf der Mathildenhöhe in Darmstadt ist Sitz der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Morgen feiert sie ihren 70. Geburtstag. Foto: Lohnes/epd

27.08.2019

Grande Dame auf Grand Tour

An Goethes 200. Geburtstag wurde sie in der Frankfurter Paulskirche proklamiert: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt sieht sich als Sprachgewissen, Autorenvereinigung und Förderin der Literatur. » mehr

So sah der Karikaturisten Willy Moese (1927-2007) den berliner Friedrichstadtpalast. Foto: dpa

27.11.2019

100 Jahre Glitzerkiste

Vor einem Jahrhundert hat begonnen, was zum größten Revuetheater der DDR wurde: Der Friedrichstadt-Palast bringt noch heute Las Vegas-Flair nach Deutschland. Morgen wird er 100 Jahre alt. » mehr

Navid Kermani. Foto: dpa

07.11.2019

Kermani: AfD-Erfolg ist eine Gegenreaktion

2009 sagte Navid Kermani, Deutschland sei weltoffener und vielfältiger geworden. Dazu steht er noch heute - nur habe sich mittlerweile auch eine Gegenbewegung etabliert. » mehr

Vor einem Vierteljahrhundert gründete Wolf Hogekamp den Poetry Slam in Deutschland. Foto: Pedersen/dpa

17.10.2019

Das Kleingedruckte einer Chipstüte

Das politische Bewusstsein ließ etwas auf sich warten. Nach spontanen Anfängen hat sich Poetry Slam zahlreiche Bühnen im deutschsprachigen Raum erobert. » mehr

Steffen Mensching (l.) und Hans-Eckhardt Wenzel. Foto: Hyneck

10.09.2019

Neues aus der "DaDaEr"

AfD? Ach nee. AfC? Och. AfA? AfA! AfA wie "Adapter für Alle". Klingt ein bisschen so wie "Allianz für Blablabla" Das Programm ist auch Quatsch - nur viel intellektueller. Was man erwarten darf, bei Mensching & Wenzel. » mehr

Der Räuber Hotzenplotz (Matthias Herold) meint, er könne das Kasperl (Georg Grohmann) austricksen. Foto: Stolz/DMT

11.11.2019

Der Räuber aus dem Kleiderschrank

Richtige Helden, mal ehrlich, die gibt es doch gar nicht. Das ist auch gut so. Denn gäbe es sie, gäbe es auch Räuber und Zauberer. Viel schöner ist es, ihnen im Märchen zu begegnen - im Meininger Theater. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Schnee Lkw Bedheim Bedheim

Lkw-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 18 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Meiningen Mallorca Party

Meiningen Mallorca Party | 08.12.2019 Meiningen
» 138 Bilder ansehen

Autor

Peter Lauterbach

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 11. 2019
09:00 Uhr



^