Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Feuilleton

Das Wort ging ums Haus

Am 6. August 1995 starb der Lyriker Walter Werner. Eine Erinnerung an eine große Stimme der Südthüringer Literaturszene.



Heute vor 25 Jahren starb der Untermaßfelder Dichter, Prosaautor und Essayist Walter Werner - hier zu sehen bei einer Lesung. Archivfoto: Wolfgang Swietek
Heute vor 25 Jahren starb der Untermaßfelder Dichter, Prosaautor und Essayist Walter Werner - hier zu sehen bei einer Lesung. Archivfoto: Wolfgang Swietek  

In der manchmal eigenwilligen Lyrik des Dichters, Prosaautors und Essayisten Walter Werner, in seiner Sprachwelt, deren Verschlüsselungen und Untergründigkeiten sich mitunter nicht nur der feuilletonistischen Eil-Fertigkeit unserer Alltagsrede zu entziehen scheinen, finden sich immer wieder Verszeilen, welche gleichsam als literarischer Brückenkopf zur Erschließung des gedichteten Umwerkes dienen können. Eine solche Bedeutung könnte der hier stehende Achtzeiler "Lied" aus Walter Werners 1992 erschienenem Gedichtband "Tautreten unterm Regenbogen" haben. Der Dichter schrieb diese Verse wenige Jahre vor seinem Tod, schon gezeichnet von einem unheilbaren Krebsleiden. Sie sind Zustandsbericht und Lebensbilanz zugleich.

Lied

Es ruhen die Fenster
trösten die Weiten
der Atem stößt Späne
ins gesättigte Rund
die Sprache im Kreise
setzt dunkler die Zeichen
das Wort geht ums Haus
im schlafmüden Mund.

Walter Werner

 

Walter Werner kam am 22 Januar 1922 in Vachdorf an der Werra zur Welt. Für den unehelichen Sohn einer Häuslerin wurde materielle Not die Grunderfahrung der Kindheit. Nach dem Abschluss der örtlichen Volksschule lernte Werner das Tüncherhandwerk. 1942 erfolgte die Einberufung zur Wehrmacht. Werner erlebte den Zweiten Weltkrieg als Soldat in Frankreich, Polen und der Sowjetunion, es folgte Kriegsgefangenschaft im amerikanischen Massenlager Bad Kreuznach. So wurden die Schrecken und Entbehrungen des Krieges zur Grunderfahrung in seiner Jugend. 1945 kehrte er nach Vachdorf zurück. "Wach geworden" durch das Erlittene, will er für ein besseres Deutschland wirken und tritt der KPD, ab 1946 SED, bei. 1948 heiratet er und zieht zu seiner Frau nach Untermaßfeld bei Meiningen.

 

In die Folgejahre fallen seine ersten literarischen Versuche. Wegweisend für seine spätere Laufbahn als Schriftsteller wird ein Studium am Literaturinstitut Leipzig von 1956 bis 1959. In dieser Zeit erscheinen seine ersten Gedichtbände. 1961 wird Walter Werner freischaffend und Mitglied des Zentralvorstandes des Schriftstellerverbandes der DDR. Von 1961 bis 1982 steht er zudem dem Bezirksverband Suhl vor.

Sprachliche Präzision

Seine "poetische Provinz" findet der bodenständige Dichter in der Landschaft zwischen Rhön, Thüringer Wald und Grabfeld, der er in einzigartiger Weise sprachlichen Ausdruck verleiht. Häufig sind es die kleinen oder alltäglichen Dinge ("Tagsüber meine Katze"), denen Werner mit aufmerksamem Blick und sprachlicher Präzision auf die Spur kommt. Seine "poetische Provinz" ist für ihn zugleich realer Heimatbezirk: Raum für Identitätssuche, Aktivität und Kommunikation.

Ein wichtiges Tätigkeitsfeld fand er in der Arbeit mit dem literarischen Nachwuchs und den in ihrer Freizeit literarisch Tätigen. Schon in den Nachkriegsjahren war er Gründungsmitglied der Arbeitsgruppe Junger Autoren des Deutschen Schriftstellerverbandes im Bezirk Suhl gewesen. 1969 gründete der mittlerweile profilierte Autor einen Freundeskreis für Kunst und Literatur in seinem Wohnort Untermaßfeld.

Von 1963 bis 1987 leitete Werner den Zirkel schreibender Werktätiger am Meininger Kreiskulturhaus, außerdem betreute er über zehn Jahre einen solchen Zirkel am Kaltwalzwerk Bad Salzungen. Seit den 1980er-Jahren hatte er mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Der Verfasser von zehn Lyrik- und einem halben Dutzend Prosabänden starb am 6. August 1995.

Erinnerung im Herbst

Zu Lebzeiten war Walter Werner mit mehreren Preisen bedacht worden. Nach seinem Tod fanden sich immer wieder Initiatoren und Gelegenheiten, an ihn zu erinnern und sein literarisches Werk vor dem Vergessen zu bewahren. Dazu zählten der Walter-Werner-Lyrikwettbewerb, den der Thüringer Schriftstellerverband initiierte, eine Ausstellung und Gedenkveranstaltungen der Meininger Museen, zwei Lesewandertage des Meininger Literaturmuseums Baumbachhaus Meiningen auf den Spuren des Dichters, aber auch das Schaffen bleibender Erinnerungsorte in Vachdorf und Untermaßfeld.

In letzterem Ort bietet der 2012 errichtete Walter-Werner-Dichtersteig Gelegenheit, sich wandernd mit der Lebensumwelt des Dichters vertraut zu machen. Eine Gedenkveranstaltung zum 25. Todestag von Walter Werner ist im Rahmen des diesjährigen "Provinzschrei"-Programms am 5. November in Suhl geplant.

Autor

Andreas Seifert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 08. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor DDR Essayisten KPD Literatur Literaturmuseen Lyrik Lyriker Meininger Museen Sozialistische Einheitspartei Deutschlands Sprache Tod und Trauer Walter Werner Wehrmacht Weltkriege Werner Walter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Privatparty bei Familie Hacks: Lothar Kusche, Sarah Kirsch, Peter Hacks, Gunter Kunert, Kurt Bartsch und Anna Elisabeth Wiede (v.l.) Foto: Eulenspiegel-Verlag

28.08.2019

Der Dichterfürst im roten Salon

Mit "Peter Hacks - Leben und Werk" legt Ronald Weber eine höchst lesenswerte und fundierte Biografie über den berühmten ostdeutschen Dramatiker und Schriftsteller vor. » mehr

Antje Baumann: "Mit der Schwalbe zur Datsche"

14.09.2020

Alltag mit Plaste und Poliklinik - Buch über Sprache der DDR

Viele Begriffe aus der DDR gingen mit der Wiedervereinigung verloren, einige überlebten regional. Ein neues Buch aus dem Dudenverlag erklärt nun 50 dieser Wörter. Passend zum 30. Jahrestag der Einheit. » mehr

Die Ausstellung im GoetheStadtMuseum Ilmenau wagt den Spagat, Weltgedicht und Waldpoesie zugleich zum Thema zu machen.	Foto: ari

14.06.2020

"Über allen Gipfeln ist Ruh’ . . ."

Die Metallplatte mit den Textzeilen in altdeutscher Schrift ist verwittert. Sie hängt hoch platziert am Goethe-Häuschen auf dem Kickelhahn. Goethe schrieb das Gedicht vor 240 Jahren, das gibt Anlass für eine Ausstellung ... » mehr

Schriftsteller Heinrich Böll, Soziologie-Professor Theodor Adorno und Verleger Siegfried Unseld (v.l.) im Mai 1968 bei einer Veranstaltung gegen die Notstandsgesetzgebung der Bundesrepublik in Frankfurt/Main. Foto: Rehm/dpa

18.08.2020

Beckett, Bernhard und die Brecht-Erben

Wenn der Suhrkamp Verlag in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiert, dann dürfen auch mal die Verleger selbst zu Wort kommen: Verlagsgründer Peter Suhrkamp und Nachfolger Siegfried Unseld. » mehr

Das lenin-Denkmal in Wünsdorf vor dem Haus der Offiziere des ehemaligen russischen Militärgeländes. Foto: Pleul/dpa

01.07.2020

"Lenin lebt" - als Denkmal aus DDR-Zeiten

Einst Ikone, dann vom Sockel gehoben: Nach der Wende waren Lenin-Denkmäler nicht mehr gefragt. Doch einige gibt es noch. » mehr

Ulrike Lorenz, Präsidentin der Klassik-Stiftung, gestern bei der Wiedereröffnung des Schiller-Museums in Bauerbach. Fotos (2): ari

26.06.2020

Klein und modern: Das Schiller-Museum

Das zuvor sichtbare Fachwerk ist unter der frisch verputzten, hellen, freundlichen Fassade verschwunden. Das Schiller-Museum in Bauerbach öffnete gestern nach fast zweijähriger Sanierung und Modernierung. Das kulturelle ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand altes Stellwerk Bahnhof Zella-Mehlis

Brand Altes Stellwerk Zella-Mehlis |
» 6 Bilder ansehen

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Schwerer Unfall Effelder Effelder

Unfall Effelder | 13.09.2020 Effelder
» 12 Bilder ansehen

Autor

Andreas Seifert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 08. 2020
00:00 Uhr



^