Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Bad Salzungen

Wer hat auf Lilly geschossen? - 1000 Euro Belohnung für Hinweis

Ist in der Region ein Katzenhasser unterwegs? In den vergangenen Wochen gab es in Schweina und Barchfeld mehrere Vorfälle, die darauf hindeuten. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise.



Lilly war so schwer verletzt, dass sie Anfang dieser Woche eingeschläfert werden musste.
Lilly war so schwer verletzt, dass sie Anfang dieser Woche eingeschläfert werden musste.   » zu den Bildern

Barchfeld/Schweina - Katze Lilly lag verletzt im Gebüsch, als sie am Montag von ihren Besitzern gefunden wurde. "Wir dachten zuerst, sie sei vergiftet worden", erzählt Laura Volkert aus Barchfeld. Sofort sei ihre Mutter zum Tierarzt gefahren, dort brachte ein Röntgenbild Aufklärung. Lilly, die bald zehn Jahre alt geworden wäre, hatte schwere innere Blutungen. Ihr Darm war verschoben, die Hüfte zertrümmert. Zudem steckte ein Diabolo, Munition aus einem Luftgewehr, in ihrem Körper. Das Tier hatte keine Überlebenschance und musste eingeschläfert werden.

Rund vier Wochen zuvor war bereits Kater Balu, der ebenfalls bei den Volkerts zu Hause ist, schwer verletzt nach Hause gehumpelt. "Er hatte eine gequetschte Hinterpfote und wird wohl nie wieder normal laufen können", erzählt Laura Volkert. Das könne aber auch ein Unfall gewesen sein, sagt die 21-Jährige. Bei Lilly ist jedoch ausgeschlossen, dass sie das Diabolo aus Versehen traf. Deswegen hat die Familie bei der Bad Salzunger Polizei Anzeige gegen unbekannt erstattet. "Wir haben die Anzeige aufgenommen und ermitteln", bestätigt Inspektionsleiter Uwe Metz auf Nachfrage. Auch das Diabolo sei sichergestellt worden. "Das ist eine riesige Sauerei und ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Wer auf eine Katze schießt, hat das mit Vorsatz gemacht", befindet Metz. Werde der Schütze ausfindig gemacht, müsse er mit einer empfindlichen Geldbuße oder sogar einer Haftstrafe rechnen. Für den Kauf von Luftgewehren benötige man zwar keinen Waffenschein, dürfe diese aber nicht außerhalb von Schießständen benutzen. "Auf dem eigenen Grundstück ist das auch nur erlaubt, wenn das wirklich riesengroß ist", erklärt der Polizeichef.

Die Volkerts sind nicht die einzigen, die in den vergangenen Wochen in Sorge um ihre Tiere waren. Mehrere Leute aus Schweina kamen in der Zeit von 16. Mai bis 24. Juni mit ihren Katzen zum Tierarzt, weil diese teils schwere Verletzungen erlitten hatten. Die Knochenbrüche und Prellungen mussten kostenintensiv behandelt werden. Dass es sich um angefahrene Katzen handelte, konnte anhand des Verletzungsbildes ausgeschlossen werden, teilte die Polizei damals mit.

Wer zu den Vorfällen in Barchfeld und Schweina Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Bad Salzunger Polizeiinspektion ( 03695/5510) zu melden.

1000 Euro Belohnung

Am Freitagnachmittag hat sich auch die Tierschutzorganisation "Peta" des Falles "Lilly" angenommen. Um die Suche nach dem Täter zu unterstützen, hat sie 1000 Euro Belohnung für Hinweise, die zu seiner Verurteilung führen, ausgesetzt. Zeugen können sich unter 01520/7373341 melden - auch anonym. "Bitte helfen Sie mit, diesen hinterhältigen Anschlag aufzuklären", appelliert Judith Pein von Peta. "Der Täter muss für sein gewaltsames Vorgehen zur Rechenschaft gezogen werden. Wer einem wehrlosen Tier so rücksichtslos Schmerzen zufügt, der schreckt möglicherweise auch nicht vor Gewalttaten gegenüber Menschen zurück."

Autor
Marie-Luise Otto

Marie-Luise Otto

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 07. 2018
16:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barchfeld Katzen Polizei Schüsse Tierschutzorganisationen Tierärztinnen und Tierärzte
Barchfeld Schweina
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Um an die jüdischen Bürger Barchfelds zu erinnern, verlegte der Künstler Gunter Demnig in den vergangenen Jahren 34 Stolpersteine in der Gemeinde.

08.11.2018

Synagoge zerstört, Juden vertrieben

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1933 sind jüdische Gotteshäuser in Brand gesetzt und zerstört worden. Die Synagoge in Barchfeld war Opfer der Reichspogromnacht, die sich am heutigen Freitag zum 80. Mal jährt. Sie wa... » mehr

Annett Blume und Annett Wismach frisierten ihre Biewer Yorkshire Terrier. Fotos (4): Susann Eberlein

06.11.2018

Viele Preise für die Hunde

Mehr als 90 Hunde kamen zur Rassehundeausstellung in Barchfeld und kämpften um gute Bewertungen und Pokale. Im nächsten Jahr könnte der Mitteldeutsche Hundezuchtverband in der Mehrzweckhalle sogar sein Vereinsjubiläum fe... » mehr

Der Generationenchor "Chorios" besteht seit 2013 und hat jetzt sein fünftes Jahreskonzert in der Barchfelder Kirche gegeben. Fotos (2): Susann Eberlein

29.10.2018

Fünfjähriges Chorjubiläum gefeiert

So viele Besucher wie nie zuvor kamen zum fünften Jahreskonzert, und damit ersten Jubiläum, von "Chorios" in die Kirche Barchfeld. Seit 2013 steht der Generationenchor auf den Bühnen der Region, dabei war er zunächst nur... » mehr

Extra zur Eröffnung der neuen, vom Barchfelder Heimat- und Geschichtsverein gestalteten Dauerausstellung im historischen Industriedenkmal "Malsch & Volkert" angereist war Marianne Täfler (Mitte), die gemeinsam mit anderen Besuchern viel Wissenswertes über die Industrie in Barchfeld von Vorsitzendem Hans Schmidt (rechts) erfuhr. Foto: Annett Spieß

09.09.2018

Eintauchen in die Industriegeschichte

In der ehemaligen Metallwarenfabrik „Malsch & Volkert“ in Barchfeld gibt es eine neue Dauerausstellung. Gut ein Jahr hat der Heimat- und Geschichtsverein des Ortes daran gearbeitet. » mehr

Vereinsvorsitzender Rainer Raßbach, Mathias Reddel von der Firma "Novo Timberland", die das Material gestellt hat, Bauamtsmitarbeiterin Katja Loth, Bürgermeister Ralph Groß und Hans Raßbach (von links) begutachten den neuen Zaun, der seit Kurzem die Motocross-Strecke begrenzt. Foto: Heiko Matz

05.09.2018

Cross-Strecke ist jetzt eingezäunt

Seit Kurzem ist das Trainingsgelände eingezäunt. Mit vereinten Kräften und einem finanziellen Zuschuss der Gemeinde konnte der Motorsportclub Barchfeld eine Auflage erfüllen und damit ein Aus für die Strecke verhindern. » mehr

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges war Günther Otto 14 Jahre alt und streunte "mit anderen Rabauken" durch Wald und Flur. "Und dann hat einer erzählt, im Eiskeller stehen etliche Kisten." Foto: Heiko Matz

04.09.2018

Essbares gesucht, Munition gefunden

Die Funde von Tausenden Minenzündern am Eisberg in Barchfeld sind für Günther Otto keine große Überraschung. Als junger Bursche war er im Eiskeller, suchte Lebensmittel und fand kistenweise Munition. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lauschaer Narren Lauscha

Lauschaer Narren feiern Jubiläen | 19.11.2018 Lauscha
» 29 Bilder ansehen

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Autor
Marie-Luise Otto

Marie-Luise Otto

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 07. 2018
16:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".