Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Bad Salzungen

Vorzugstrasse für Südlink ist eingereicht

Die Vorzugsvariante der Gleichstromtrasse Südlink führt durch das Werratal. Stark betroffen sind: Gerstungen, Bad Salzungen, Moorgrund und Barchfeld-Immelborn. Die Infoveranstaltung der Netzbetreiber in Bad Salzungen fand trotzdem kaum Interesse.



Die Südlink-Vorzugstrasse mit einer Breite von einem Kilometer verläuft durch das Werratal. Stimmt die Bundesnetzagentur dieser Trassenvariante zu, wird innerhalb dieses Korridors die Linie der Gleichstromtrassse bestimmt. Dazu will Tennet noch einmal Gespräche mit den betroffenen Gemeinden führen. Repro: Heiko Matz
Die Südlink-Vorzugstrasse mit einer Breite von einem Kilometer verläuft durch das Werratal. Stimmt die Bundesnetzagentur dieser Trassenvariante zu, wird innerhalb dieses Korridors die Linie der Gleichstromtrassse bestimmt. Dazu will Tennet noch einmal Gespräche mit den betroffenen Gemeinden führen. Repro: Heiko Matz  

Bad Salzungen - Die Netzbetreiber Tennet und Transnet haben die Vorzugsvariante für die Erdkabeltrasse "Südlink" erarbeitet und bei der Bundesnetzagentur eingereicht. Die Vorzugstrasse führt durch das Werratal. Besonders betroffen sind im Wartburgkreis die Gemeinden Gerstungen, Bad Salzungen, Moorgrund, Barchfeld-Immelborn und Bad Liebenstein. Auf großen Tablets konnten Grundstückseigentümer die Vorzugstrasse für Südlink bis ins Detail sehen. Es wäre die Möglichkeit gewesen, innerhalb der ein Kilometer breiten Vorzugstrasse gemeinsam mit dem Netzbetreiber über den genauen Trassen-Verlauf zu diskutieren. Aber leider sei das Interesse in Bad Salzungen auch bei der zweiten Infoveranstaltung der Netzbetreiber gering gewesen, bedauerte Thomas Wagner, Referent für Bürgerbeteiligung bei Tennet und speziell verantwortlich für "Südlink".

Tennet und Transnet hatten im Hotel "Solewerk" in Bad Salzungen erneut viel Aufwand betrieben. Es gab Infomaterial in Mengen. Neben den großen Tablets mit dem Trassenverlauf konnten die Besucher am Modell sehen, wie die Baustelle beim Verlegen der Gleichstromleitung aussehen könnte. Muster der Kabel konnten in die Hand genommen werden, alle technischen Details abgefragt werden. Es war alles da, nur die Bürger fehlten. In Grafenrheinfeld hätten sich vor wenigen Tagen über 200 Bürger informiert, in Bad Salzungen waren es am Donnerstag von 16 bis 19 Uhr nur zirka 40.

Schwerpunkt der Debatte in Bad Salzungen sei gewesen, dass die Notwendigkeit der Trasse insgesamt angezweifelt werde. Erneut seien auch wieder Ängste über die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt laut geworden seien. Sylvia Hartung (SPD), Bürgermeisterin der Gemeinde Gerstungen, deren Gemarkung wohl mit am meisten tangiert wird, informiert sich erneut. Die Gemeinde habe bereits viele Stellungnahmen verfasst und immer wieder nach Argumenten gesucht, um diese Trasse zu verhindern. Aber die Argumentation sei schwierig, weil es auf der Vorzugstrasse kaum ausgewiesene Naturschutzgebiete und auch keine rechtsgültigen Bauleitplanungen gebe. Es brauche starke Argumente, die eine solche Trasse verhindern können, und die gebe es kaum. "Wir haben als Gemeinde alle Register gegen die Trasse gezogen. Aber es gebe eigentlich auch keine Alternative. Dezentrale Energieversorgung wolle niemand, Windräder seien auch nicht gerade beliebt. Das ist wie mit der "Quadratur des Kreises", so Hartung. Viele Bürger wünschen sich die Energiewende und die sei auch notwendig, aber die Leitungen wolle niemand haben. Bürgermeisterin Hartung baut darauf, dass die Angaben der Netzbetreiber richtig sind und die Trasse kaum Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben werde und auch gesundheitliche Schäden für Mensch und Tier ausgeschlossen werden könnten.

Auch der Bad Salzunger Bürgermeister Klaus Bohl (Freie Wähler) war zum Tennet-Infomarkt gekommen. Ihn interessierte der vorgeschlagene Trassenverlauf durch den Bad Salzunger Ortsteil Ettenhausen/Suhl. Gemeinsam mit den anderen betroffenen Bürgermeistern und den Bad Salzunger Stadträten suche man nach schlagkräftigen Argumenten, um diese Trasse aus der Region zu wegzubekommen. Auch wenn es keine Freileitung mehr sein soll, es bleibe ein "großer Eingriff" in die Natur. Und es sei auch nicht einzusehen, dass Thüringen beim Leitungsbau überproportional belastet werden soll. Aber auch für Bohl ist es ein schwieriges Thema, auf der einen Seite die Energiewende und der wachsende Strombedarf und auf der anderen Seite der allgemeine Widerstand gegen den Netzausbau.

Tennet-Referent Wagner ist davon überzeugt, dass die vorgelegte Vorzugstrasse die geringste Auswirkungen auf Mensch, Natur und Umwelt erwarten lasse. Ob das die Bundesnetzagentur auch so sieht, bleibt abzuwarten. Die Entscheidung soll Ende des Jahres fallen. Bis dahin wollen sich die Netzbereiber noch einmal mit den betroffenen Gemeinden in Verbindung setzen, um innerhalb der Vorzugstrasse über konkrete Linien zureden .

Nach der Entscheidung der Bundesnetzagentur beginnt das Planfeststellungsverfahren mit zwei großen Beteiligungsrunden. Dieses Verfahren werde mindestens zwei Jahre in Anspruch nehmen. Ans Netz gehen soll Südlink 2025. Für die eigentliche Trasse werden zirka 40 Meter in der Breite benötigt. Landwirtschaft soll auf der Trasse möglich sein, Forstwirtschaft nicht. "Wir haben Erfahrungen mit solchen Leitungen. Auf den bisher verlegten 1500 Kilometern gebe es kaum Ertragseinbußen für die Landwirte. In Deutschland seien zirka 400.000 Kilometer Stromkabel verlegt. Jedes dieser Kabel erzeuge mehr Wärme als Südlink. Und auch das eletromagnetische Feld von Südlink sei relativ gering, weil Plus- und Minus-Pol relativ eng aneinander gelegt werden. Natürlich sei es eine große Baustelle und ein Eingriff in die Natur. Aber der Strom werde gebraucht, beispielsweise für die geforderte Elektromobilität, betonte Wagner von Tennet.

Autor
Ute Weilbach

Ute Weilbach

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
16:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baustellen Bundesnetzagentur Forstwirtschaft Freie Wähler Klaus Bohl Landwirtschaft Planfeststellungsverfahren SPD Stadträte und Gemeinderäte Südlink Tennet Thomas Wagner Transnet Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Heiko Ißleib

12.04.2019

"Grundstücke werden an Wert verlieren"

Der Verein Thüringer gegen Südlink informierte in Möhra über seine Arbeit. Er forderte mehr dezentrale Energie. Die Südlink-Gegner arbeiten nun über Ländergrenzen hinweg. » mehr

Als einen "ernst zu nehmenden Raumwiderstand" für die geplante Südlink-Leitung bezeichnet die Moorgrund-Gemeinde die ehemalige Sondermülldeponie in der Ziegelei nahe Möhra. Foto: Heiko Matz

19.06.2019

Moorgrund: Trassenverlauf hat zu viele Mängel

Die Moorgrund-Gemeinde lehnt den angedachten Verlauf der Starkstromleitung Südlink in ihrer Stellungnahme an die Bundesnetzagentur ab. Die Entscheidung über die Trasse sei nicht auf "fachlicher, objektiver Grundlage" get... » mehr

Unmittelbar nach dem Beschluss des Stadtrates unterzeichneten Hans Ulrich Nager, Martin Henkel und Klaus Bohl (von links) am Dienstagabend den Konzessionsvertrag zwischen Stadt Geisa und Werraenergie GmbH.

16.10.2019

Geschichtsträchtiger Beschluss

In Geisa wird eine Gasversorgung aufgebaut. Der Stadtrat stimmte am Dienstag mit 14 Ja-Stimmen (bei einer Enthaltung) dem Konzessionsvertrag mit der Werraenergie GmbH zu. » mehr

Das Gewerbegebiet "Ober der Brück" in Langenfeld ist um acht Hektar gewachsen. Die ersten neu erschlossenen Grundstücke sind verkauft. Foto: Lothar Schmidt

13.05.2019

Gewerbeansiedlungen können weitergehen

Wer in Bad Salzungen ein Gewerbegrundstück sucht, wird jetzt in Langenfeld fündig. Das Gewerbegebiet "Ober der Brück" wurde um acht Hektar erweitert. » mehr

Baustellengespräch "Am Steinersrain": Bürgermeister Roland Ernst (links) und Polier Silvio Herbst von der Firma Giebel-Bau. Foto: Heiko Matz

28.08.2019

Letztes Problem gelöst, Bauplätze sind in Kürze zu haben

In wenigen Wochen soll das neue Wohnbaugebiet "Am Steinersrain" in Sünna fertig erschlossen sein. Ein Problem mit der Telekom konnte kurzfristig gelöst werden. » mehr

Unter Vollsperrung wird derzeit in der August-Bebel-Straße in Bad Salzungen gearbeitet. Fotos (4): Heiko Matz

06.08.2019

Vor dem Winter will man fertig sein

Sommerzeit ist auch Bauzeit. Denn vor dem Winter soll der Straßenbau möglichst beendet sein. In Bad Salzungen laufen aktuell fünf größere Bauprojekte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Verhocktenumzug zum Abschluss der Kirmes in Tiefenort

Verhocktenumzug Tiefenort |
» 25 Bilder ansehen

Grenzgedenkstätte Point Alpha Rasdorf

Point Alpha Gedenkstätte | 20.10.2019 Rasdorf/Geisa
» 14 Bilder ansehen

Baumesse Suhl

Baumesse Suhl | 19.10.2019 Suhl
» 18 Bilder ansehen

Autor
Ute Weilbach

Ute Weilbach

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
16:34 Uhr



^