Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Bad Salzungen

Streift ein Wolf durch den Moorgrund?

Im Moorgrund ist offenbar ein Wolf unterwegs. Bei einem Tier, das ein Jäger vor vier Tagen mit einer Wildkamera aufgenommen hat, handele es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Canis Lupus, sagt der Nabu-Wolfsexperte Silvester Tamàs.



Für einen Wolf spreche die hängende Rute, die dunkle Schwanzspitze, die helle Schnauze und die melierte Fellzeichnung, sagt der Wolfsexperte.
Für einen Wolf spreche die hängende Rute, die dunkle Schwanzspitze, die helle Schnauze und die melierte Fellzeichnung, sagt der Wolfsexperte.  

Gräfen-Nitzendorf - Eine Wildkamera, die im Wald nahe des Moorgrund-Ortsteils Gräfen-Nitzendorf installiert war, hat am vergangenen Samstag offenbar einen Wolf im Bild festgehalten. Ein Jäger hatte die Fotos nach Informationen der Redaktion auf seinem Gerät entdeckt und dem Forstamt in Bad Salzungen vorgelegt. "Wir kennen die Bilder und haben diese an die entsprechenden Stellen weitergeleitet", teilte Forstamtsleiter Jörn Uth am Dienstag auf Nachfrage mit. Nun müsse man abwarten, ob es tatsächlich ein Wolf oder doch nur ein freilaufender Hund sei.

Die Redaktion legte das Foto dem Wolfsexperten des Nabu Thüringen Silvester Tamàs vor. "Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Wolf", befand dieser. Hinweise darauf würden beispielsweise die hängende Rute, die dunkle Schwanzspitze, die helle Schnauze und die melierte Fellzeichnung geben. Dass das Tier auch in der kalten Zeit an die Temperaturen im Freien gewöhnt sei, zeige zudem das dicke Winterfell. Silvester Tamàs geht davon aus, dass die Wolfsexperten des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz das Foto als C3-Nachweis - sehr wahrscheinlich ein Wolf - oder sogar als gerichtsfesten C1-Nachweis werten.

Das wäre dann der zweite Wolfsnachweis im Wartburgkreis in wenigen Monaten. Ende Oktober war ein Canis Lupus im Unterbreizbacher Ortsteil Deicheroda unterwegs und hatte - was ein Gentest zweifelsfrei bestätigte - auf einer Weide am Ortsrand mehrere Schafe gerissen. Dass im Moorgrund in der jüngeren Vergangenheit Nutztiere zu Schaden gekommen sind, ist derzeit nicht bekannt. ide

Lesen Sie dazu auch: Wolf im Moorgrund: Kamera-Standort begutachtet

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 01. 2020
17:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergbau Deicheroda Forstämter Landesämter Naturschutz Nutztiere Schafe Tiere und Tierwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Wolf ist auch im Wartburgkreis angekommen. Erstmals wurde das durch einen Gentest bestätigt.

14.11.2019

Wolf reißt zwei Schafe: "Der Schock sitzt tief"

Bislang ist klar, dass es sich bei dem Tier, dass in Deicheroda zwei Schafe gerissen hat, um einen Wolf handelt. Genauere Informationen soll eine erweiterte Genanalyse bringen. Deren Ergebnis wird für kommende Woche erwa... » mehr

Wolf

27.11.2019

Gentest bestätigt: Wolf von Deicheroda ist ein Hesse

Der Wolf, der im Unterbreizbacher Ortsteil Deicheroda am 31. Oktober zwei Schafe gerissen hat, ist aus Hessen nach Thüringen gekommen. Das hat die Individualbestimmung der Genanalyse ergeben. » mehr

Wolf

12.11.2019

Meister Isegrimm überführt: Wolf tötet zwei Schafe im Wartburgkreis

Ein oder mehrere Wölfe haben im Gebiet der Gemeinde Unterbreizbach (im Wartburgkreis) Schafe gerissen. Ein Gutachten bestätigt, dass der Riss vom Wolf stammt. » mehr

Für einen Wolf spreche die hängende Rute, die dunkle Schwanzspitze, die helle Schnauze und die melierte Fellzeichnung, sagt der Wolfsexperte.

16.01.2020

Experten legen sich fest: Es ist ein Wolf

Es ist eindeutig ein Wolf, den eine Wildkamera im Wald bei Gräfen-Nitzendorf vor wenigen Tagen fotografiert hat. » mehr

Ulrike Schade und Ranger Joachim Walter bei der Elektrobefischung in der Ulster, durchgeführt von Verantwortlichen des Verbands für Angeln und Naturschutz Thüringen.

04.11.2019

Auf der Suche nach dem Schneider

Elektrobefischung in der Ulster zwischen Schleid und Motzlar: Dabei ging es um die Frage, ob sich der Schneider hier wieder angesiedelt hat. » mehr

Katja Mähler vom Burgbauernhof Katzenstein und Umweltministerin Anja Siegesmund (rechts) bildeten das "Team Siegesmund".

31.07.2019

Sommertour der Ministerin: Siegesmund versus Hugk

Acht knifflige Fragen pro Team, am Ende entschied das Gründungsdatum des Biosphärenreservats Rhön über den Sieg. Thüringens Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz, Anja Siegesmund, machte auf ihrer Sommertour in ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Feuerwehr löscht lichterloh brennendes Forstgerät Neuenbau

Brennende Forstmaschine | 15.01.2020 Neuenbau
» 7 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 01. 2020
17:22 Uhr



^