Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Bad Salzungen

Staatsanwaltschaft: Steigung und Glätte führten zu Schulbusunglück

Der Unfall erschütterte Menschen in ganz Deutschland: Auf dem Weg zur Schule kommt im Wartburgkreis ein mit Kindern besetzter Bus von der Straße ab. Dabei sterben zwei Achtjährige, weitere Insassen werden verletzt. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Meiningen ihre Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben.



Als Ende Januar zwei Kinder bei einem Schulbusunglück im Wartburgkreis sterben und weitere Schüler verletzt werden, haben längst nicht nur die unmittelbar Betroffenen getrauert. Ein gutes halbes Jahr später hat die zuständige Staatsanwaltschaft in Meiningen das Ergebnis ihrer Ermittlungen bekannt gegeben: Die Witterung und das Gefälle haben zu dem Unglück geführt. Ein strafrechtlich relevantes Verschulden sei nicht festgestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass weder das Verhalten des Busfahrers - der bei dem Unfall auch verletzt worden war - noch das des Mitarbeiters des beauftragten Verkehrsunternehmens, der für die Durchführung der Fahrt verantwortlich war, strafrechtlich relevant war.

«Die Fahrbahnoberfläche an der Unfallstelle war zum Unfallzeitpunkt mit einer Eisschicht von mehreren Millimetern überzogen. Aufgrund der Glätte war die Steigung durch den Bus nicht zu überwinden. Das Fahrzeug war letztlich nicht mehr brems- oder lenkbar», hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

Der Busfahrer sei bei der Fahrt nicht beeinträchtigt gewesen, auch habe er einem Gutachten zufolge keinen Fahrfehler begangen. Der Bus sei in einem einwandfreien Zustand gewesen, wie eine technische Untersuchung ergeben habe. Dem Busfahrer könne auch nicht zum Vorwurf gemacht werden, dass die Kinder bei dem Unfall überwiegend nicht angeschnallt waren, hieß es weiter. Der Linien- und der Schulbusverkehr seien von einer Anschnallpflicht befreit. Nach dem Unfall hatte es auch eine Debatte über die Einführung der Gurtpflicht in Schulbussen gegeben.

Auch die die Wahl der Fahrtstrecke konnte dem verantwortlichen Mitarbeiter des Verkehrsunternehmens nicht zur Last gelegt werden. Diese sei auf Wunsch der Eltern und in Einvernehmen mit der Schulleitung bestimmt worden und führte über eine Umgehungsstraße mit etwa zehnprozentiger Steigung. Das Bittere daran: Die Ausweichstrecke sollte mehr Sicherheit ermöglichen. Denn so konnte der Bus so halten, dass die Kinder keine Straße mehr überqueren mussten, um zur Schule zu kommen.

Ende Januar war ein mit 23 Kindern besetzter Bus auf dem Weg von Eisenach zur Grundschule in Berka vor dem Hainich von einer eisglatten Straße in einen Graben gerutscht. Ein Mädchen und ein Junge im Alter von acht Jahren starben. Weitere Kinder wurden verletzt und in Krankenhäuser gebracht. dpa

23.01.2020 - Schulbusunglück nahe Eisenach - Foto:

Schulbusunfall in Thüringen Berka vor der Hainich
Schulbusunfall in Thüringen Berka vor der Hainich
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 07. 2020
15:05 Uhr

Aktualisiert am:
14. 07. 2020
16:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hainich Kinder und Jugendliche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich

Aktualisiert am 24.01.2020

Der Schmerz nach dem Unglück - Tödlicher Schulbusunfall bei Eisenach

Die 22 Kinder sind nur wenige Minuten von ihrer Grundschule entfernt, als ihr Bus auf eisglatter Straße ins Rutschen gerät und sich überschlägt. Zwei Kinder sterben, weitere werden verletzt. Trauer und Bestürzung sind gr... » mehr

Die Saalfelder Feengrotten sind - wie auch im vergangenen Jahr - Ziel eines Tagesausflugs. Fotos: Caritas

20.01.2020

20-Jähriges wird zwei Tage gefeiert

Seit 20 Jahren ist der Caritasverband als Träger der Jugendsozialarbeit in Teilen des Wartburgkreises aktiv. Das wird im Juni gefeiert, und auch im Jahresprogramm ist das Jubiläum ein großes Thema. » mehr

Der Wartburgkreis investiert einen Großteil der unverhofften Landesgelder in die Schulen der Region. Vor allem Pausenhöfe sollen saniert werden. Viele - wie hier an der Grundschule Schweina - haben das bitter nötig. Fotos: Heiko Matz

01.06.2020

Sonderförderung für Schulen: Kreistag beschließt Projektpaket

Der Freistaat Thüringen hat bereits Anfang März Sonderzahlungen an seine Landkreise beschlossen. Nun ist klar, wofür das Geld im Wartburgkreis verwendet werden soll - vor allem für Schulen. Es gibt aber noch andere, die ... » mehr

Gisela Matzke hat ein geübtes Auge und drückt im richtigen Moment auf den Auslöser der Kamera. Foto: Lisa-Marie Schmidt

19.05.2020

Den Blick schärfen für die kleinen Dinge

"Impressionen - Illusionen - Visionen" lautet der Titel einer Foto-Ausstellung von Gisela Matzke, die in der Stadt- und Kreisbibliothek Bad Salzungen zu sehen ist. » mehr

"Obwohl Kormorane als Ruheplätze bevorzugt hohe Bäume nutzen, kann man auf dem Bild gut erkennen, dass bei Hochwasser auch mal niedrigere Ruheplätze genutzt werden. Sie fühlen sich dann durch das umgebende Wasser geschützt", heißt es in einer Mitteilung der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes. Foto: privat

22.04.2020

Kormoranzahlen schwanken stark

Im Wartburgkreis gibt es fünf Kormorankolonien - eine befindet sich am Hauensee bei Immelborn. Gejagt werden dürfen die Vögel dort nicht. » mehr

Im Kletterwald im Naturpark Hainich konnten die Jugendlichen ihre Fähigkeiten ganz neu kennenlernen. Foto: Th. Volkmann

16.09.2019

Tolles Klima beim Konfirmanden-Start-up

Eine aufregende Zeit liegt hinter den Konfirmanden aus Langenfeld und Tiefenort. 24 Stunden haben sich 16 Jugendliche beim Konfirmanden-Start-up intensiv miteinander und auch thematisch beschäftigt und dabei viel über si... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Waldbrand Lauscha

Waldbrand Lauscha | 02.08.2020 Lauscha
» 7 Bilder ansehen

Großeinsatz im Schwimmbad Lauscha

Chlor im Schwimmbad Lauscha ausgetretten |
» 21 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 07. 2020
15:05 Uhr

Aktualisiert am:
14. 07. 2020
16:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.