Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Bad Salzungen

"Nachglühende Stoffe" als Ursache und überwältigende Hilfe

Fahrlässige Brandstiftung nennt die Kriminalpolizei als Ursache für den Großbrand in Kupfersuhl, bei dem zwei Wohnhäuser und deren Nebengebäude zerstört wurden. Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Die Hilfe für die Betroffenen sei "überwältigend", sagt der Bürgermeister.



Um zu verhindern, dass Giebelteile der abgebrannten Häuser unkontrolliert auf die Straße fallen, hat ein Bauunternehmen am Donnerstag Teile der Gebäude abgerissen. Fotos (2): Heiko Matz
Um zu verhindern, dass Giebelteile der abgebrannten Häuser unkontrolliert auf die Straße fallen, hat ein Bauunternehmen am Donnerstag Teile der Gebäude abgerissen. Fotos (2): Heiko Matz   » zu den Bildern

Kupfersuhl - Der Großbrand am Sonntagabend im Moorgrund-Ortsteil Kupfersuhl ist in der Scheune des alleinstehenden Mannes ausgebrochen. Das teilte eine Sprecherin der Suhler Kriminalpolizei am Donnerstag auf Nachfrage mit und bestätigte damit die Berichte von Augenzeugen. Die Ermittlungen zur Ursache der Brände seien abgeschlossen, heißt es zudem im Polizeibericht. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass das Feuer durch "fahrlässige Brandstiftung", genauer "den unsachgemäßen Umgang mit nachglühenden Stoffen oder offenem Feuer" verursacht wurde. Ob es sich bei diesen nachglühenden Stoffen um heiße Asche handelte, dazu gab es von der Kriminalpolizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine Informationen.

Spendenkonto

Geldspenden können auf das Konto der Gemeinde Moorgrund,

IBAN DE30 8409 4754 0002 2949 23, Volks- u. Raiffeisenbank Bad Salzungen Schmalkalden, unter dem Stichwort - Gebäudebrand Kupfersuhl- überwiesen werden

 

Fest steht jedoch: Von der Scheune griffen die Flammen schnell auf das davor liegende Wohnhaus und das Nachbarhaus, in dem eine vierköpfige Familie lebte, über. Beide Gebäude sind unbewohnbar. Am Donnerstag hatte eine Firma die Giebel abgebrochen, um ein unkontrolliertes Herabstürzen von Teilen auf die Straße "An der Suhl" zu verhindern. Erst danach konnte die seit dem Brandtag gesperrte Ortsdurchfahrt wieder freigegeben werden.

 

Wie es für die Betroffenen weitergeht - die Familie ist in einer Ferienwohnung und der alleinstehende Mann bei Verwandten untergekommen - sei aktuell noch unklar, erklärte Moorgrund-Bürgermeister Hannes Knott (CDU) auf Nachfrage. "Bei all der Dramatik muss man den Geschädigten auch zugestehen, dass sie Zeit brauchen." Zudem müsse auch geschaut werden, ob die Versicherung für den Schaden aufkomme.

Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei "überwältigend", befindet der Bürgermeister. Zahlreiche Kupfersuhler unterstützten Koordinatorin Annelie Kost, die Sachspenden im Dorfgemeinschaftshaus anzunehmen und zu sortieren. "In den ersten Tagen haben Hunderte Leute von überall her angerufen und haben Kleidung, Bettwäsche und vieles mehr vorbeigebracht", weiß der Bürgermeister. Auf dem Spendenkonto der Gemeinde seien zudem bislang mehr als 3500 Euro eingegangen.

Auch Simone Mosebach ist am Donnerstagmorgen mit einem Wäschekorb voll Kleidung nach Kupfersuhl gekommen. "Ich habe von dem Brand bei Facebook gelesen - furchtbar ist das", sagte sie. Auch Möbel würde sie, wenn für die Betroffenen klar ist, wie es weitergeht, gerne spenden. "So etwas kann doch bei jedem passieren."

Autor
Marie-Luise Otto

Marie-Luise Otto

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
18:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brandstiftung Bürgermeister und Oberbürgermeister CDU Facebook Großbrände Hilfe Kleidung Kriminalpolizei Nachrichten Wohnhäuser Zerstörung
Kupfersuhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brand in Kupfersuhl Kupfersuhl

Aktualisiert am 08.11.2018

Nach Großbrand in Kupfersuhl: Brandursache ermittelt

Nach dem verheerenden Großbrand in Kupfersuhl, bei dem am Sonntagabend zwei Wohnhäuser und mehrere Nebengebäude zerstört wurden, ist die Hilfe für die Betroffenen angelaufen. Und inzwischen steht auch die Brandursache fe... » mehr

Martin Müller.

10.03.2019

Vachaer Bürgermeister stolz: "Ich glaub', viel besser geht's gar nicht"

Über Erreichtes, Anstehendes und Neuigkeiten sprach Bürgermeister Martin Müller beim Jahresempfang der Stadt Vacha. Der fand in der Wandelhalle in Völkershausen statt - in dem Ortsteil, der vor 30 Jahren nahezu zerstört ... » mehr

Die Löscharbeiten in der Eisenacher Innenstadt dauerten am Dienstag an. Foto: Stadtverwaltung

17.04.2019

Spendenkonto für Eisenacher Brandopfer eingerichtet

Eisenach - Damit allen Bewohnern der vom Großbrand betroffenen Häuser schnell geholfen werden kann, koordiniert die Eisenacher Stadtverwaltung den Hilfebedarf. » mehr

Maximilian Graf von Pückler-Märker, der Vize-Stiftungsdirektor Thomas Kramer, Bad Liebensteins Bürgermeister Michael Brodführer und Landtagsmitglied Marcus Malsch (beide CDU) pflanzten die Buchensetzlinge (von links).

05.04.2019

Besondere Buchen mit adliger Hilfe gesetzt

Fürst Pückler-Muskau soll auf dem Altenstein seine Spuren hinterlassen haben. Ein Nachfahre des berühmten Gartenkünstlers pflanzte nun auf der Katzenkopfwiese mehrere junge Buchen, die sich zu einem Stamm vereinen sollen... » mehr

Gemeinsam gestalteten Pfarrer Roland Jourdan (links) und Reinhard Süpke den Gedenkgottesdienst in der Michaeliskirche. Foto: Lutz Rommel

18.03.2019

Im Gedenken an den Gebirgsschlag vor 30 Jahren

Zahlreiche Menschen haben in der Michaeliskirche in Völkershausen der Geschehnisse vor 30 Jahren gedacht. Infolge eines Gebirgsschlags waren damals große Teiles des Dorfes zerstört worden. » mehr

Diesen Blick könnte man künftig von der Trift in Pferdsdorf aus haben. Sechs Windräder, die in direkter Nachbarschaft auf hessischem Gebiet errichtet werden sollen, haben jeweils eine Gesamthöhe von 238 Metern. Fotomontage: Gemeinde Unterbreizbach

30.11.2018

Windparkpläne stoßen auf Widerstand

Wenig begeistert wurde in Unterbreizbach die Nachricht aufgenommen, dass es in unmittelbarer Nachbarschaft jenseits der Landesgrenze Pläne für einen Windpark gibt. Anders als ihre hessischen Kollegen wollen die hiesigen ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

MDR Jump Dance Night Dermbach Dermbach

MDR Jump Dermbach | 21.04.2019 Dermbach
» 79 Bilder ansehen

Wikinger-Leben Stausee Hohenfelden

Wikinger am Stausee | 21.04.2019 Stausee Hohenfelden
» 35 Bilder ansehen

Brand Schuppen Sonneberg Sonneberg

Brand Schuppen Sonneberg | 22.04.2019 Sonneberg
» 13 Bilder ansehen

Autor
Marie-Luise Otto

Marie-Luise Otto

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
18:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".