Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Bad Salzungen

"Nachglühende Stoffe" als Ursache und überwältigende Hilfe

Fahrlässige Brandstiftung nennt die Kriminalpolizei als Ursache für den Großbrand in Kupfersuhl, bei dem zwei Wohnhäuser und deren Nebengebäude zerstört wurden. Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Die Hilfe für die Betroffenen sei "überwältigend", sagt der Bürgermeister.



Um zu verhindern, dass Giebelteile der abgebrannten Häuser unkontrolliert auf die Straße fallen, hat ein Bauunternehmen am Donnerstag Teile der Gebäude abgerissen. Fotos (2): Heiko Matz
Um zu verhindern, dass Giebelteile der abgebrannten Häuser unkontrolliert auf die Straße fallen, hat ein Bauunternehmen am Donnerstag Teile der Gebäude abgerissen. Fotos (2): Heiko Matz   » zu den Bildern

Kupfersuhl - Der Großbrand am Sonntagabend im Moorgrund-Ortsteil Kupfersuhl ist in der Scheune des alleinstehenden Mannes ausgebrochen. Das teilte eine Sprecherin der Suhler Kriminalpolizei am Donnerstag auf Nachfrage mit und bestätigte damit die Berichte von Augenzeugen. Die Ermittlungen zur Ursache der Brände seien abgeschlossen, heißt es zudem im Polizeibericht. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass das Feuer durch "fahrlässige Brandstiftung", genauer "den unsachgemäßen Umgang mit nachglühenden Stoffen oder offenem Feuer" verursacht wurde. Ob es sich bei diesen nachglühenden Stoffen um heiße Asche handelte, dazu gab es von der Kriminalpolizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine Informationen.

Spendenkonto

Geldspenden können auf das Konto der Gemeinde Moorgrund,

IBAN DE30 8409 4754 0002 2949 23, Volks- u. Raiffeisenbank Bad Salzungen Schmalkalden, unter dem Stichwort - Gebäudebrand Kupfersuhl- überwiesen werden

 

Fest steht jedoch: Von der Scheune griffen die Flammen schnell auf das davor liegende Wohnhaus und das Nachbarhaus, in dem eine vierköpfige Familie lebte, über. Beide Gebäude sind unbewohnbar. Am Donnerstag hatte eine Firma die Giebel abgebrochen, um ein unkontrolliertes Herabstürzen von Teilen auf die Straße "An der Suhl" zu verhindern. Erst danach konnte die seit dem Brandtag gesperrte Ortsdurchfahrt wieder freigegeben werden.

 

Wie es für die Betroffenen weitergeht - die Familie ist in einer Ferienwohnung und der alleinstehende Mann bei Verwandten untergekommen - sei aktuell noch unklar, erklärte Moorgrund-Bürgermeister Hannes Knott (CDU) auf Nachfrage. "Bei all der Dramatik muss man den Geschädigten auch zugestehen, dass sie Zeit brauchen." Zudem müsse auch geschaut werden, ob die Versicherung für den Schaden aufkomme.

Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei "überwältigend", befindet der Bürgermeister. Zahlreiche Kupfersuhler unterstützten Koordinatorin Annelie Kost, die Sachspenden im Dorfgemeinschaftshaus anzunehmen und zu sortieren. "In den ersten Tagen haben Hunderte Leute von überall her angerufen und haben Kleidung, Bettwäsche und vieles mehr vorbeigebracht", weiß der Bürgermeister. Auf dem Spendenkonto der Gemeinde seien zudem bislang mehr als 3500 Euro eingegangen.

Auch Simone Mosebach ist am Donnerstagmorgen mit einem Wäschekorb voll Kleidung nach Kupfersuhl gekommen. "Ich habe von dem Brand bei Facebook gelesen - furchtbar ist das", sagte sie. Auch Möbel würde sie, wenn für die Betroffenen klar ist, wie es weitergeht, gerne spenden. "So etwas kann doch bei jedem passieren."

Autor
Marie-Luise Otto

Marie-Luise Otto

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
18:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brandstiftung Bürgermeister und Oberbürgermeister CDU Facebook Großbrände Hilfe Kleidung Kriminalpolizei Nachrichten Wohnhäuser Zerstörung
Kupfersuhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brand in Kupfersuhl Kupfersuhl

Aktualisiert am 08.11.2018

Nach Großbrand in Kupfersuhl: Brandursache ermittelt

Nach dem verheerenden Großbrand in Kupfersuhl, bei dem am Sonntagabend zwei Wohnhäuser und mehrere Nebengebäude zerstört wurden, ist die Hilfe für die Betroffenen angelaufen. Und inzwischen steht auch die Brandursache fe... » mehr

Bei der Villa Feodora im historischen Kurviertel (linkes Bild), die dem Land Thüringen gehört und seit mehr als einem Jahr leer steht, bestehe dringender Handlungsbedarf, sagt Bad Liebensteins Bürgermeister Michael Brodführer. "Wenn dort zeitnah nichts passiert, erlebt die Feodora das gleiche Schicksal wie die Charlotte", sagt er. Die beiden oberen Etagen des ehemaligen Kurheimes (rechtes Bild) sollen in diesem Jahr zurückgebaut werden. Fotos (2): Heiko Matz

11.01.2019

"Die Früchte dieser Arbeit wird man in den nächsten Jahren sehen"

Nach seiner Wiederwahl am vergangenen Sonntag blickt Bad Liebensteins Bürgermeister Dr. Michael Brodführer (CDU) zufrieden auf seine erste Amtszeit zurück. Die Ortskerne und hier insbesondere die Industriebrachen sind ei... » mehr

Die Einwohner von Kupfersuhl haben ihr Dorf für die Jahrfeier bereits herausgeputzt. Foto: Heiko Matz

30.05.2018

Zwei Jahre vorbereitet - jetzt wird gefeiert

750 Jahre Kupfersuhl und 1200 Jahre Wackenhof: Mit einem großen Festwochenende werden diese Jubiläen vom 8. bis 10. Juni gefeiert. » mehr

Helmut Möller (links) und Dieter Mitschke haben sich in den vergangenen zwei Jahren mit der Geschichte des Moorgrund-Ortsteils Kupfersuhl befasst und sind dabei auf den Fossilienfund gestoßen. Foto: Heiko Matz

02.05.2018

Eine in Vergessenheit geratene Sensation

Bei Recherchen zur Geschichte von Kupfersuhl sind Dieter Mitschke und Helmut Möller auf eine kleine Sensation gestoßen: Dabei spielt das Fossil eines Sauriers, das im Jahr 1706 hier gefunden wurde, eine zentrale Rolle. » mehr

Michael Brodführer.

26.11.2018

Drei Bewerber für das Bürgermeisteramt

Carsten Brand (parteilos, für die SPD) und Vaiko Weyh (Linke) wollen zur Bürgermeisterwahl am 6. Januar in Bad Liebenstein gegen Amtsinhaber Michael Brodführer (CDU) antreten. Am 4. Dezember entscheidet der Wahlausschuss... » mehr

Diesen Blick könnte man künftig von der Trift in Pferdsdorf aus haben. Sechs Windräder, die in direkter Nachbarschaft auf hessischem Gebiet errichtet werden sollen, haben jeweils eine Gesamthöhe von 238 Metern. Fotomontage: Gemeinde Unterbreizbach

30.11.2018

Windparkpläne stoßen auf Widerstand

Wenig begeistert wurde in Unterbreizbach die Nachricht aufgenommen, dass es in unmittelbarer Nachbarschaft jenseits der Landesgrenze Pläne für einen Windpark gibt. Anders als ihre hessischen Kollegen wollen die hiesigen ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfB_Wiesbaden Suhl

VfB Suhl - Wiesbaden | 16.01.2019 Suhl
» 19 Bilder ansehen

Karneval Viernau Viernau

Karneval Viernau | 13.01.2019 Viernau
» 25 Bilder ansehen

Oberhof Biathlon 2019 Partyzelt

Oberhof Biathlon 2019 Partyzelt | 13.01.2019 Oberhof
» 133 Bilder ansehen

Autor
Marie-Luise Otto

Marie-Luise Otto

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
18:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".