Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Bad Salzungen

"Folgen Sie dem roten Schild in die Corona-Notaufnahme"

Patienten mit Erkältungssymptomen, die vom Hausarzt nicht behandelt und an das Klinikum Bad Salzungen verwiesen worden waren, fanden sich teilweise nicht zurecht. Deshalb hier noch einmal eine Wegbeschreibung.



Alle Patienten mit Erkältungssymptomen werden in der Corona-Notaufnahme am Klinikum Bad Salzungen von medizinischem Personal in Schutzkleidung behandelt. Am Tag 1 der Corona-Notaufnahme war Dr. Burkhard Strauß der behandelnde Arzt. Fotos: Heiko Matz
Alle Patienten mit Erkältungssymptomen werden in der Corona-Notaufnahme am Klinikum Bad Salzungen von medizinischem Personal in Schutzkleidung behandelt. Am Tag 1 der Corona-Notaufnahme war Dr. Burkhard Strauß der behandelnde Arzt. Fotos: Heiko Matz   » zu den Bildern

Bad Salzungen - Am Montag war der erste Tag der Corona-Notaufnahme am Klinikum Bad Salzungen. Einige Patienten fanden sich nicht zurecht, landeten in der Hausarztpraxis des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) und wurden nach Schilderung einiger Betroffener recht barsch aus der Praxis verwiesen. Verärgert und irritiert wandten sie sich an die Redaktion.

Sprechzeiten

Corona-Notaufnahme

Montag bis Freitag:

8 bis 18 Uhr

Abstrichsprechstunde mit Termin: 18 bis 20 Uhr

Samstag und Sonntag:

10 bis 18 Uhr

 

Patienten waren teilweise verunsichert, fühlten sich ungerecht behandelt, weil sie den Weg zur Fieber- oder Infektambulanz gesucht, aber nicht gefunden hatten und sie das Wort Corona-Notaufnahme abgeschreckt hatte. Waren die Patienten über Umwege dann doch in der Corona-Notaufnahme gelandet, wurden sie nach eigenen Aussagen freundlich und kompetent von medizinischem Personal in Schutzkleidung versorgt. Nur einige waren erstaunt, dass sie nicht getestet wurden, hatte der Hausarzt das doch empfohlen.

 

Joris Schikowski, Leitender Arzt der Medizinischen Versorgungszentren am Klinikum Bad Salzungen, erklärte sich noch am Montag bereit, den Weg noch einmal gemeinsam zu gehen und alles zu erklären. Er hatte Verständnis für die Verunsicherung der Patienten und bat alle, die vom Hausarzt mit Erkältungssymptomen ans Klinikum verwiesen werden, dem roten Schild "Corona-Notaufnahme" zu folgen. Der Weg führt gut ausgeschildert zwischen der Psychiatrie und dem Verwaltungsneubau über den Patientengarten direkt zur Corona-Notaufnahme. Dort muss der Patient klingeln und ihm wird je nach Andrang von medizinischem Personal in Schutzkleidung Einlass gewährt.

Wartezeiten seien nicht auszuschließen, die auch im Freien, im Patientengarten, verbracht werden müssen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Bänke seien vorhanden, so Schikowski.

Zurzeit bietet das Klinikum täglich von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 18 Uhr eine offene Sprechstunde für Infekt-Patienten mit Erkältungssymptomen in der Corona-Notaufnahme an. Dort wird das weitere Vorgehen entschieden. Auch, ob ein Test notwendig ist. Dabei richte sich das Klinikum genau nach den allgemeinen Richtlinien, die da heißen, Erkältungssymptome plus Besuch von Risikogebieten oder Kontakt mit Coronainfizierten. Sei beides nicht der Fall, werde kein Abstrich gemacht und die Erkältung behandelt, so Schikowski. An die offene Sprechstunde für Patienten mit Erkältungssymptomen in der Corona-Notaufnahme schließt sich in der Woche von 18 bis 20 Uhr die Abstrich-Sprechstunde mit Termin an, die über den hausärztlichen Bereitschaftsdienst ( 116117) vergeben werden. Nach den offiziellen Sprechstunden der Hausärzte und der Corona-Sprechstunde im Klinikum wenden sich die Patienten wie immer an den hausärztlichen Notfalldienst unter 116117. Wichtig sei, so Schikowski, dass die anderen Praxen des MVZ die Patienten weiter versorgen. Das gelte für alle Praxen. Die Hausarztpraxis sowie die Orthopädie-Sprechstunde im Anbau seien weiter für ihre Patienten da. Nur wenn Patienten Erkältungssymptome haben, sollten sie diese Praxen meiden. Bei den MVZ-Praxen im Anbau ist der Eingang unverändert.

Patienten der MVZ-Praxen, die bisher über den Haupteingang des Klinikums erreichbar waren - MVZ-Anmeldung, Praxis Dr. Blumenstengel und Apotheke, müssen nun einen Hintereingang benutzen. Dieser Weg ist laut Schikowski für die Anmeldung gelb, grün und blau ausgeschildert.

Dr. Burkhard Strauß, der am Montag die Patienten mit Erkältungssymptomen in der Corona-Notaufnahme behandelte, schätzte ein, dass es am ersten Tag noch relativ ruhig war. Die Hausärzte sollten sich nicht scheuen, die Infektpatienten in die Corona-Ambulanz zu schicken, um die anderen Patienten ohne Corona-Gefahr behandeln zu können. Auch das Klinikum nehme wieder Patienten mit anderen Beschwerden auf, informierte Schikowski. Niemand müsse befürchten, sich am Klinikum mit Corona zu infizieren. Die Corona-Ambulanz und auch die Isolierstation auf der fünften Etage seien durch bauliche Maßnahmen vom anderen Klinikbereich getrennt worden. Corona-Verdachtsfälle, die stationär aufgenommen werden müssen, kämen direkt von der Corona-Notaufnahme über einen separaten Lift auf die Isolierstation. Der Kontakt mit anderen Patienten sei ausgeschlossen, versichert Schikowski.

Tag 1 der Corona-Notaufnahme habe zu einigen Irritationen bei Patienten geführt. Aber es sei angelaufen und er sei froh, dass die angekündigte Lieferung der Kassenärztlichen Vereinigung mit Test- und Schutzmaterial eingetroffen ist. Mit dem gleichen Fahrzeug seien auch die Tests abgeholt worden. Joris Schikowski ist überzeugt, dass sich alles einspielen wird und sich die Infekt-Patienten zurechtfinden werden, wenn sie dem roten Schild folgen. Wichtig sei, dass Infektpatienten die anderen MVZ-Praxen meiden, um andere nicht zu infizieren. Patienten mit Erkältungssymptomen sollten immer zuerst den Hausarzt anrufen oder außerhalb der Sprechzeiten den hausärztlichen Notruf 116117. Wenn dort an das Klinikum verwiesen werde, bedeute das: Dem roten Schild folgen und an der Corona-Notaufnahme klingeln.

Autor
Ute Weilbach

Ute Weilbach

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 03. 2020
17:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anbau Apotheken Coronavirus 19 Erkältungen Hausärzte Infektionskrankheiten Krankenhäuser und Kliniken Lieferungen Patienten Schutzkleidung Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine Schwester mit vorschriftsmäßiger Hygienebekleidung zeigt im Behandlungszimmer ein Corona-Test-Set.

20.03.2020

Klinikum richtet Corona-Ambulanz ein

Das Bad Salzunger Klinikum ist gerüstet für Corona: Neben einer Isolierstation gibt es jetzt eine Corona-Abstrichpraxis und eine Fieber- Ambulanz. » mehr

Ab Dienstag bleiben alle Schulen (im Bild die Bad Salzunger Parkschule) geschlossen. Foto: Heiko Matz

13.03.2020

Coronavirus: Bürger haben viele Fragen

Im Landratsamt des Wartburgkreises häufen sich Fragen rund um das Coronavirus und die Folgen der Ausbreitung. Hier eine Auswahl an Fragen und Antworten. » mehr

Helena Maier.

17.03.2020

Läden bleiben vorerst geöffnet, öffentliche Einrichtungen zu

Der Wartburgkreis kämpft weiter gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Es gibt Zwangsschließungen, eine unangenehme Prognose - aber auch einigen Grund zur Hoffnung. » mehr

Trotz Hamsterkäufen - beispielsweise bei Toilettenpapier - entstehen keine Engpässe: Die Regale in den Einkaufsmärkten der Region werden regelmäßig wieder aufgefüllt. Foto: Heiko Matz

11.03.2020

Coronavirus beeinflusst auch den Alltag im Wartburgkreis

Elf Thüringer haben sich bisher mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Im Wartburgkreis ist derzeit (noch) kein Fall bekannt. Trotzdem hat die Krankheit großen Einfluss auf den Alltag der Menschen in der Region - vom ... » mehr

Genauso wie Akut-Krankenhäuser seien Reha-Kliniken "systemrelevant, um die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung aufrecht zu erhalten", betont die Sprecherin der Burg-Klinik in Stadtlengsfeld. Archiv-Foto: Heiko Matz

17.03.2020

"Es gibt keinen Grund, die Klinik zu schließen"

Einige Stadtlengsfelder sind der Meinung, die "Dr.-Becker-Burg-Klinik" sollte während der Corona-Krise schließen. » mehr

Geisas Bürgermeisterin Manuela Henkel und Schleids Erster Beigeordneter Martin Schuchert haben in ihren Kommunen aktuell eine gehäufte Zahl von Einwohnern, die vom Coronavirus betroffen sind oder unter Quarantäne stehen.

22.03.2020

"Unsere Stärken sind zu unserem Schwachpunkt geworden"

Das Geisaer Amt ist die erste Region im südlichen Wartburgkreis, in der wegen der Corona-Krise verschärfte Ausgangsbeschränkungen festgelegt wurden. Die Geisaer Bürgermeisterin und der Vizebürgermeister von Schleid beric... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
Ute Weilbach

Ute Weilbach

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 03. 2020
17:16 Uhr



^