Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Nachbar-Regionen

Todesopfer hatte 18. Geburtstag gefeiert

Auch einen Tag nach dem Fund von sechs jugendlichen Toten in einer Gartenlaube in Arnstein gibt das schreckliche Geschehen den Ermittlern Rätsel auf. Für die Eltern sitzt der Schock tief. Eines der Todesopfer hatte 18. Geburtstag gefeiert. In Arnstein herrscht Fassungslosigkeit.



Vor dem Tor des abgelegenen Gartens hängt ein Absperrband.   Foto: dpa


Arnstein/Schweinfurt - «Die Umstände sind nach wie vor unklar», sagte Polizeisprecher Björn Schmitt am Montagmorgen. Eine Obduktion der Leichen könnte Aufschluss über die Todesursache der sechs jungen Menschen geben. Am Sonntag hatte ein besorgter Vater in Arnstein im Landkreis Main-Spessart in dem Gartenhäuschen die Leichen der sechs jungen Menschen im Alter von 18 und 19 Jahren entdeckt. Unter den Opfern sind auch ein Sohn und eine Tochter des Mannes.

Die sechs jungen Leute hatten in der abgelegenen Gartenlaube eine Party gefeiert. Hinweise, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten könnten, gab es den Ermittlern zufolge zunächst nicht. In der Hütte befand sich nach Polizeiangaben ein Holzofen, der während der Feier in Betrieb war. Ob dieser den Tod der sechs jungen Menschen verursacht hat, blieb zunächst offen. «An irgendwelchen Spekulationen wollen wir uns nicht beteiligen», sagte der Polizeisprecher.

Die jungen Menschen - fünf Männer und eine Frau - stammten aus den unterfränkischen Landkreisen Main-Spessart und Schweinfurt. Weil der Vater nach der Feier am Samstagabend bis in die Morgenstunden keinen Kontakt zu seinen Kindern hatte, wollte er am Sonntag nachsehen, ob alles in Ordnung sei. Nach dem furchtbaren Fund alarmierte er die Rettungskräfte, die aber nur noch den Tod der sechs jungen Leute feststellen konnten. Die Angehörigen wurden von einem Notfallseelsorger und dem örtlichen Pfarrer betreut.

Todesopfer hatte 18. Geburtstag gefeiert

Die Laube steht in einer extrem einsamen Gegend. Mehrere Kilometer sind es bis nach Arnstein, dem nächsten kleineren Städtchen im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart bei Würzburg. Auf dem Weg dahin sind vor allem Felder, Wälder, ab und an ein Bauernhof zu sehen. An einem langen holprigen Weg liegt dann das Gartengrundstück, rundum eingewachsen und schon etwas verwildert.

Das rostige Tor ist mit einem schwarzen Fahrradschloss versperrt, davor flattert ein Absperrband der Polizei. Ein behelfsmäßiger Ausdruck auf Papier in einer Klarsichthülle macht klar: "Tatort - Betreten verboten!"

In Arnstein, einem Städtchen mit gut 8.000 Einwohnern, hatte die Nachricht von der Tragödie sofort die Runde gemacht. Ein Nachbar der Familie, der die Hütte gehört, ist tief betroffen. Er habe die meisten der Opfer gekannt - und die junge Frau habe ihren 18. Geburtstag gefeiert, sagt er. Schon am Mittag, als Rettungskräfte mit Blaulicht durch die Straßen rasten, habe man geahnt, "dass da was Schlimmeres passiert sein muss".

«In die Situation reinversetzen kann sich keiner», sagt eine Frau im Café in der Ortsmitte von Arnstein. Sie sitzt mit zwei Freundinnen in einer Ecke des Backshops, die drei um die 40 haben Kaffee vor sich stehen. «Unsere Kinder sind noch kleiner, aber man überlegt sich schon: Was wär, wenn das jetzt unsere Kinder wären?»

Es ist der Morgen danach in dem 8000-Einwohner-Ort knappe 30 Autominuten nördlich von Würzburg. Der Morgen, nachdem ein Vater seine zwei Kinder tot in einer Gartenlaube fand, neben vier anderen gerade Erwachsenen zwischen 18 und 19 Jahren. Die fünf Jungen und ein Mädchen kamen alle aus der Gegend; zwei Jungen aus Eußenheim, einer aus Wasserlosen, zwei Jungen und das Mädchen aus Arnstein selbst.

Fassungslosigkeit


Als er die Nachricht von dem schrecklichen Fund bekam, kam der Zweite Bürgermeister von Arnstein, Franz-Josef Sauer (CSU), gerade aus dem Gottesdienst. Sofort fuhr er zu der Laube. «Dem betroffenen Vater in die Augen zu sehen - das kann man in keiner Schule lernen», sagt er am Montag. Zu den Ermittlungen will er nichts sagen, das sei Aufgabe der Polizei. Für ihn stünden nun die Familien im Mittelpunkt. «Wir müssen schauen, dass wir auch unsere Stadt so gut es geht begleiten.»

Auf dem Treppengeländer im Rathaus hängt eine Deutschlandfahne mit Trauerflor. Am Montagabend sei für die Betroffenen eine nicht-öffentliche Trauerstunde in der Stadtkirche geplant, sagt Sauer. Am Mittag tage ein Krisenstab im Rathaus, nicht nur mit der Feuerwehr und den städtischen Verantwortlichen, sondern auch mit kirchlichen Seelsorgern. Man wolle den Familien den Raum geben, den sie brauchen. Und, wo gewünscht, auch Zuspruch. dpa
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 01. 2017
18:09 Uhr

Aktualisiert am:
30. 01. 2017
12:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entdeckungen Gartengrundstücke Gartenhäuser Kinder und Jugendliche Männer Polizei Polizeipräsidium Unterfranken Staatsanwaltschaft Würzburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mehrfach haben Polizisten die Gegend um Danndorf durchsucht, nachdem dort im Mai 2017 das Auto eines vermissten Bayreuthers entdeckt worden war. Damals musste die Suche ohne Ergebnis abgebrochen werden.

11.11.2018

Grausiger Fund im Kreis Kulmbach: Jäger entdecken skelettierte Leiche

Bei einer Wildschweinjagd machen Männer eine grausige Entdeckung bei Veitlahm im Kreis Kulmbach. Noch ist es nicht bestätigt, doch bei der Leiche könnte es sich um einen lange Vermissten handeln. » mehr

Polizisten stehen am gestoppten Regionalzug

19.07.2016

Schock im Zug: Blutiger Angriff mit Axt und Messer

Die Attacke kommt aus heiterem Himmel: In einem Regionalzug geht ein 17-Jähriger mit Axt und Messer auf Fahrgäste los. Fünf Menschen werden verletzt. Über das Motiv gibt es rasch Spekulationen. » mehr

Blaulicht

19.02.2019

Fahndung: Mann belästigt Jugendliche in der Regionalbahn

Eine 16-Jährige ist am Montagnachmittag von einem bislang unbekannten Täter in einer Regionalbahn sexuell belästigt worden. » mehr

Am 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen.	Symbolbild: dpa-Archiv

24.12.2018

18-Jährige zeigt brutalen Überfall durch junge Männer an

Pößneck - Brutal zusammengeschlagen wurde eine 18 Jahre alte Jugendliche auf ihrem nächtlichen Heimweg in Pößneck (Saale-Orla-Kreis). Sie musste auf Grund ihrer Verletzungen zwei Tage lang in einem Krankenhaus behandelt ... » mehr

Fall Peggy

07.03.2019

Stress für Ermittler: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Soko Peggy

Im Fall der ermordeten neunjährigen Peggy aus dem fränkischen Lichtenberg werden die Umstände immer verwirrender - nicht nur, dass es immer noch keine endgültige Klarheit zu einem Täter gibt, nun geraten auch noch die Er... » mehr

Am 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen.	Symbolbild: dpa-Archiv

23.11.2018

Häusliche Gewalt kostete zwölf Menschen in Thüringen das Leben

Frauen, Männer, Kinder - im vergangenen Jahr sind acht Menschen Opfer häuslicher Gewalt geworden. Darunter zwei Kinder. Erst Anfang dieser Woche hat eine Bluttat in Jena mit vier Toten erschüttert. Darunter ein drei Woch... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klima-Demonstration in Hildburghausen Hildburghausen

Klima-Demo in Hildburghausen | 22.03.2019 Hildburghausen
» 29 Bilder ansehen

Klima-Demo in Ilmenau

Klima-Demo in Ilmenau | 22.03.2019 Ilmenau
» 20 Bilder ansehen

Das große Schlagerfest

Das große Schlagerfest | 22.03.2019 Erfurt
» 91 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 01. 2017
18:09 Uhr

Aktualisiert am:
30. 01. 2017
12:08 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".