Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Nachbar-Regionen

Loewe-Mitarbeiter wütend auf Management und Investor

Bei Loewe stehen die Bänder still. Am Montag haben 400 Mitarbeiter ihre insolvenzbedingte Freistellung erhalten - und wenig Hoffnung auf eine Rettung.



"Die Belegschaft trifft keine Schuld", sind sich Horst Detsch und Betriebsrätin Ingrid Heinisch (von links) einig. Am Montag hat der insolvente Kronacher TV-Gerätehersteller Loewe die Produktion eingestellt. Zugleich erhielten 400 Beschäftigte ihre "Insolvenzbedingte Freistellung".
"Die Belegschaft trifft keine Schuld", sind sich Horst Detsch und Betriebsrätin Ingrid Heinisch (von links) einig. Am Montag hat der insolvente Kronacher TV-Gerätehersteller Loewe die Produktion eingestellt. Zugleich erhielten 400 Beschäftigte ihre "Insolvenzbedingte Freistellung".   Foto: Christoph Scheppe

Kronach - Montag, 10 Uhr in der Kronacher Industriestraße 11: Hinter der Schranke der Loewe-Einfahrt ist ein Schild aufgestellt, auf dem ein blauer Pfeil nach rechts zeigt. Gemeint ist das Gebäude 63. Dort sitzen sechs Mitarbeiter von Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß. Ihre Aufgabe ist es, den 400 Beschäftigten des zahlungsunfähigen Kronacher TV-Geräteherstellers ein zweiseitiges Dokument gegen Unterschrift auszuhändigen. Das ist mit "Insolvenzbedingte Freistellung" überschrieben.

Nach jahrelanger Krise hat Loewe am Montag die Produktion eingestellt. Die Bänder in den Werkhallen stehen still. Schon 2013 bewegte sich das Unternehmen nah am Abgrund, doch fand sich - quasi in letzter Sekunde - mit Stargate-Capital noch ein Investor. Jetzt, sechs Jahre später, haben viele Mitarbeiter ihre Hoffnung auf ein zweites Wunder aufgegeben. "Die Gebäude sind veräußert, der Name verpfändet. Wir existieren praktisch schon gar nicht mehr", sagt Ingrid Heinisch. 40 Jahre und elf Monate sei sie bei Loewe, seit 1992 im Betriebsrat. "Ich hatte das große Glück, mit guten Vorständen zusammenzuarbeiten", nennt die Kronacherin explizit Dr. Rainer Hecker. Dessen Tätigkeit begann 1999 zunächst als Vorstandsvorsitzender, bevor er 2008 den Aufsichtsratsvorsitz der Loewe AG übernahm. "Alles, was nach ihm gekommen ist, war mehr als problematisch", nimmt Heinisch kein Blatt vor den Mund. Die wiederholte Schieflage bei Loewe sei letztlich die Konsequenz "eklatanter Managementfehler und eines Ausblutens durch den Investor". Jetzt, sagt sie, gehe es wahrscheinlich nur noch um die Namensverwertung.

11 Uhr: Der Mitarbeiter-Parkplatz vis-à-vis der Werkhallen füllt sich zusehends. Männer und Frauen steigen aus ihren Fahrzeugen. Manche steuern in Gedanken schnurstracks das Gebäude 63 an, andere rauchen noch eine Zigarette oder sind in Gespräche vertieft. Was ihnen noch bevorsteht, hat Elke Frommknecht soeben erledigt. Die 57-Jährige aus Nordhalben zeigt die zwei DIN-A4-Seiten, auf der Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß die Gründe für die Freistellung erläutert.

Vor knapp vier Jahren hat die gelernte Schneiderin bei Loewe einen Job bekommen und war froh, "endlich mal richtig Geld zu verdienen". Wie es jetzt weitergeht? Schulterzucken. "Natürlich hat man immer die Hoffnung, dass sich letztlich doch noch alles wieder zum Guten wendet. Aber ob das noch mal was wird, weiß ich nicht."

Klar sei hingegen, dass die Mitarbeiter keine Schuld an der prekären Situation bei Loewe treffe: "Die Belegschaft hat stets gute Arbeit geleistet und stand immer hinter dem Unternehmen." Frommknecht sieht den Kronacher TV-Gerätehersteller Loewe auch als Opfer der "Geiz-ist-geil-Mentalität". Ein Fernseher von Loewe, sagt sie, sei auch nicht teurer als ein guter Samsung.

Letztlich bestimmt aber der Kunde, welches Gerät ins Wohnzimmer kommt. Und in den vergangenen Jahren waren es immer weniger aus der Loewe-Kollektion, weiß der Insolvenzverwalter: "Loewe hatte schon seit Jahren einen defizitären Geschäftsbetrieb." Bei 120 Millionen Euro lag der Jahresumsatz zuletzt. Dabei seien schon 150 Millionen Euro zur Personalkostendeckung erforderlich, hat Weiß ausgerechnet.

"Seit Hecker weg ist, hatten wir nur Leute, die auf Profit aus waren", macht Horst Detsch aus seinem Herzen keine Mördergrube. Er verweist auf seine 36-jährige Betriebszugehörigkeit. "Ich habe alle Höhen und Tiefen erlebt. Aber was jetzt passiert ist, spottet jeder Beschreibung", fokussiert sich der Zorn des Stockheimers auf die britische Investmentgesellschaft Riverrock. Die habe zwar ein Darlehen gegeben, lasse Loewe jetzt aber ausbluten. "Diese verdammten Finanzhaie", schimpft Detsch.

Elf Ergänzungsverträge in zehn Jahren, 20 Prozent weniger Lohn sowie die Streichung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld sind für den Stockheimer Beleg dafür, dass "die Mitarbeiter stets alles getan haben, um das Unternehmen zu retten". Doppelschichten, Überstunden, Wochenendarbeit: Die Fehler seien nicht in der Produktion, sondern woanders gemacht worden, deutet Horst Detsch auf die Chefetage.

11.30 Uhr: Inzwischen bildet sich vor dem Gebäude 63 eine Schlange. Auf dem Parkplatz fließt derweil die eine oder andere Träne. Betriebsrätin Ingrid Heinisch versucht, Trost zu spenden. Doch bei vielen ihrer Kolleginnen und Kollegen bleibt es beim Versuch. Viel Zeit hat Heinisch ohnehin nicht mehr, denn für sie steht eine Sitzung des Betriebsrats an. Dabei geht es ihren Angaben zufolge um die Themen Interessenausgleich und Sozialplan. "Darum werden wir für die Belegschaft kämpfen."

Autor
Christoph Scheppe

Christoph Scheppe

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 07. 2019
11:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bänder Finanzinvestoren und Anleger Firmenmitarbeiter Gebäude Gerät Insolvenzverwalter Investmentgesellschaften Loewe-Insolvenz Millionen Euro Mitarbeiter und Personal Rüdiger Weiß Samsung Group Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ausbildung

26.04.2020

Thüringens Handwerkern brechen Aufträge weg

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben viele Handwerker hart getroffen. Umsatzeinbußen sind die Folge. Die Erwartungen an die schrittweisen Lockerungen sind hoch. » mehr

Das in die Jahre gekommene Domizil soll erhalten bleiben. Fotos: frankphoto.de

20.05.2020

Prüfgesellschaft vergrößert ihre Außenstelle

Im Frühjahr 2021 will die Dekra mit ihrer Außen- stelle zur Miete in ihr neues, hochmodernes Domizil in Hildburghausen einziehen. Das entsteht nach dem Spatenstich am Mittwoch unweit des alten Standorts. » mehr

Blick in eine ungewisse Zukunft: Ilona Böttcher, Inhaberin der Figaro GmbH mit 18 Salons rund um Meiningen, steht im Friseur- und Perückenstudio am Markt. Die Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind in den Salons unterschiedlich wahrzunehmen, sagt sie. Ab Freitag muss sie ihre Salons nun schließen. Am Donnerstagmorgen kündigte die Landesregierung einen entsprechende Allgemeinverfügung an.	Foto: ari

20.03.2020

"Das Geld wäre schnell aufgebraucht": Friseure in der Corona-Krise

Die Folgen der Corona-Krise sind für manche Unternehmen schon jetzt dramatisch. Ilona Böttcher, Inhaberin der Friseurkette Figaro in Meiningen, berichtet, wie sehr die Krise an die Substanz geht. Finanziell und seelisch. » mehr

Die Produktion bei Rennsteig Werkzeuge in Viernau läuft, die Auftragsbücher sind voll und der Nachschub an Rohstoffen gesichert, versichert Geschäftsführer Sascha Zmiskol. Der Südthüringer Werkzeugbauer profitiert dabei von der Tatsache, dass 90 Prozent der Wertschöpfung im eigenen Haus passieren. Fotos: ari/Archiv

17.03.2020

"Wir lassen unsere Leute nicht im Regen stehen"

So flexibel wie möglich reagieren Unternehmen in Südthüringen auf die Schließung von Schulen und Kindergärten. Mitarbeiter können ihre Arbeitszeitkonten ausreizen und - wenn möglich - von daheim arbeiten. » mehr

Während Feuerwehrleute aus Zella-Mehlis vor dem Tor der betroffenen Firma die Dekontaminationsstrecke aufbauen, warten zwei Einsatzkräfte des Angriffstrupps der Suhler Feuerwehr nach Rückkehr von ihrer Lageerkundung unter schweren Chemikalienschutzanzügen auf ihre Dekontamination. Fotos: S. Ittig

18.02.2020

Beißendes Gas und rauchende Köpfe

Die Ammoniakhavarie in einer Firma im Gewerbegebiet Friedberg verlangt den Einsatzkäften alles ab. 135 Feuerwehrleute, Rettungsdienstmitarbeiter, Katastrophenschützer und Polizisten sind mit 32 Fahrzeugen die ganze Nacht... » mehr

Andy Katz-Mayfield ist einer der beiden Gründer von Harry’s. Die Feintechnik nannte er einst im Interview "einmalig".

12.02.2020

Edgewell bläst Übernahme von Harry's ab

Paukenschlag auf dem Rasierer-Markt: Edgewell, der Mutterkonzern der Marke Wilkinson, hat die geplante Übernahme des Start-ups Harry's und dessen Werks in Eisfeld im Landkreis Hildburghausen abgeblasen. Edgewell hatte me... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor
Christoph Scheppe

Christoph Scheppe

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 07. 2019
11:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.