Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Nachbar-Regionen

«Fast "Mission Impossible", was die veranstaltet haben»

Nur langsam dringt Licht ins Dunkel um den Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden. Zwei Tage nach dem spektakulären Einbruch fehlt von den Tätern noch immer eine konkrete Spur, es gibt aber weitere Details.



Einbruch Grünes Gewölbe Dresden
Das Weißsilberzimmer im Historischen Grünen Gewölbe.   Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa

Zwei Tage nach dem spektakulären Einbruch in die Schatzkammer Grünes Gewölbe in Dresden fehlt von den Tätern noch immer eine konkrete Spur. Allerdings gab die Polizei am Mittwoch weitere Details bekannt. Demnach haben sich Hinweise verdichtet, dass vier Täter am Einbruch beteiligt waren, teilte die Polizeidirektion Dresden mit. Dies gehe aus der Auswertung von Videomaterial hervor.

«Die Tatortarbeit gestaltet sich sehr aufwendig. Dies auch aufgrund der Tatsache, dass die Einbrecher einen Pulverlöscher am Tatort entleerten, um Spuren zu verwischen», hieß es im Polizeibericht. Bislang seien bei der Sonderkommission insgesamt 205 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Sie würden ausgewertet und nach Priorität abgearbeitet. Aktuell würden die Kriminalisten Aufnahmen verschiedenerer Überwachungskameras auswerten.

Einbrecher hatten am Montagmorgen aus einer Vitrine des historischen Grünen Gewölbes kostbare Schmuckstücke mit Diamanten und Brillanten gestohlen. Die Täter waren im Schutz der Dunkelheit über eines der vergitterten Fenster in das berühmte Museum eingedrungen. Auf einem Überwachungsvideo sind zwei Täter zu sehen, von denen einer mit einer Axt auf eine Vitrine im Juwelenzimmer der Schatzkammer einschlägt.

Am Mittwoch hatte das Dresdner Residenzschloss erstmals nach dem Juwelendiebstahl wieder geöffnet. Der Andrang hielt sich in Grenzen: «Es sind weniger als normal nach dem regulären Schließtag», sagte eine Mitarbeiterin an der Kasse im Kleinen Schlosshof. Das Grüne Gewölbe bleibt noch geschlossen. In der barocken Schatzkammer der sächsischen Kurfürsten und Könige sind noch Kriminaltechniker am Werk, um Spuren zu sichern.

Der Direktor des Grünen Gewölbes, Dirk Syndram, äußerte sich am Mittwoch in einem Interview mit der «Sächsischen Zeitung» zu Details der Sicherheit im Schatzkammermuseum. «Unser Sicherheitssystem ist vor vier Jahren überprüft worden mit dem Ergebnis: alles bestens», sagte er. «Das war fast wie "Mission Impossible", was die da veranstaltet haben.»

Überrascht zeigte sich Syndram davon, wie schnell das Glas der Vitrine zerstört werden konnte. «Das, was uns der Lieferant des Sicherheitsglases versprochen hat, hat nicht gehalten.» Man sei davon ausgegangen, dass man eine Viertelstunde mit einer Axt darauf einschlagen muss, bevor es beschädigt werden kann.

Uwe Reier, Geschäftsführer der Vitrinen- und Glasbau Reier GmbH im sächsischen Lauta, die auch Sicherheitsglas für ihre Vitrinen verwendet, relativierte die Aussagen. Das in Museen verwendete Glas entspreche in der Regel der Widerstandsklasse «Durchwurfhemmung». Einem mehrfachen Angriff mit einer Axt könne dieses Glas nicht standhalten. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 11. 2019
16:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Diebstahl Einbrecher Grünes Gewölbe Kriminalisten Kurfürstinnen und Kurfürsten Königinnen und Könige Polizei Polizeiberichte Tatortarbeit Tatorte Verbrecher und Kriminelle Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Juwelendiebstahl Grünes Gewölbe

27.11.2019

Dresdner Schloss öffnet wieder - Grünes Gewölbe weiter geschlossen

Nach dem Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe dürfen wieder Besucher ins Dresdner Residenzschloss. Nur in der barocken Schatzkammer geht die Spurensuche weiter - die Kunstexperten dokumentieren dort Verlust und Schäde... » mehr

Grünes Gewölbe

26.11.2019

Spurensuche im Grünen Gewölbe geht weiter - Täter noch flüchtig

Nach dem spektakulären Einbruch in das Grüne Gewölbe von Dresden ist bei den Ermittlern Präzisionsarbeit gefragt - innerhalb und außerhalb des Gebäudes. Die Verluste stehen noch nicht endgültig fest. Und von den Tätern f... » mehr

Einbruch Grünes Gewölbe Dresden

Aktualisiert am 25.11.2019

Einbruch in Grünes Gewölbe: «Wie im schlechten Film»

Diebe haben wertvolle Juwelen aus dem Grünen Gewölbe in Dresden gestohlen - einer weltberühmten Schatzkammer. Der Einbruch wirft auch Fragen nach der Sicherheit auf. » mehr

Weihnachtsgeschenke

08.12.2019

Diebe stehlen Heimkindern die Weihnachtsgeschenke

Mehrere Kisten mit Spielzeug haben Unbekannte jetzt aus einem Einkaufsmarkt gestohlen. Die Spielsachen waren für die kleinen Bewohner eines Kinderheimes gedacht. » mehr

Bis Mitte Januar läuft noch eine Sonderausstellung zum Thema Pilze im Museum.

13.12.2019

Museums-Spinne löste Alarm aus

Nach dem Einbruchsdiebstahl ins Dresdner Grüne Gewölbe wurde auch im Großbreitenbacher Museum die Funktion der Sicherheitsanlagen geprüft. Sie gelten zwar als hochsensibel, sollen 2020 aber nun auf Prüfstand bezüglich Te... » mehr

Polizei Blaulicht

27.01.2020

Polizei nimmt 21-jährigen Einbrecher fest

Ein 21-Jähriger hat am Samstagmorgen versucht, gewaltsam in ein Juweliergeschäft in Hildburghausen einzubrechen. Er soll auch für weitere Einbrüche und Diebstähle in Hildburghausen verantwortlich sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf der A73 zwischen Schleusingen und Eisfeld

Unfall zwischen Schleusingen und Eisfeld |
» 10 Bilder ansehen

Politischer Aschermittwoch Suhl Suhl

Politischer Aschermittwoch in Suhl | 25.02.2020 Suhl
» 65 Bilder ansehen

Faschingsumzug Sonneberg

Faschingsumzug in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 11. 2019
16:36 Uhr



^