Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Nachbar-Regionen

Eklat auf der Kirchweih: Schausteller sauer auf Starkoch

Die Schaustellerfamilie fühlt sich von Sternekoch Alexander Herrmann als "Zombies" beleidigt. Nun wollen die Schausteller nicht mehr nach Wirsberg kommen.



Die Schausteller sind stinksauer auf Fernsehkoch Alexander Herrmann.
Die Schausteller sind stinksauer auf Fernsehkoch Alexander Herrmann.   » zu den Bildern

Wirsberg - Die Kirchweih im beschaulichen Luftkurort Wirsberg war in diesem Jahr von einem Eklat überschattet. Der am Marktplatz ansässige Starkoch Alexander Herrmann hatte die Schausteller vor seiner Türe in einem Video als "Zombies" bezeichnet - sie brachen daraufhin ihre Zelte ab.

Dass Kirchweihfeste auf dem Land heute weniger Zulauf haben, als vor 40 Jahren, hat vielseitige Gründe. Sternekoch Alexander Herrmann, der gerne mal Videos ins Netz stellt, traf mit seinem neuesten Clip am Sonntag aber offenbar das Herz der Kirchweih. Nämlich die Schaustellerfamilie Schramm und ihre Kollegen.

Sie fühlten sich allesamt "diskriminiert und verschaukelt", klagte die Ehefrau des Schaustellers, Jessica Schramm auf Nachfrage. "Mein Mann sah Rot, und dann haben wir abgebaut."

Worum es genau ging? Familie Schramm fühlt sich öffentlich "beleidigt und gedemütigt. Sie seien öffentlich vorgeführt worden. Hat Herrmann den Bogen überspannt oder war sein Video ein gefundenes Fressen für den frustrierten Schausteller? Im Internet wird heiß darüber diskutiert. Denn schon vor dem Video sei das Fest mehr als schleppend gelaufen.

"Wir haben nicht die neuesten Geräte und Geschäfte. Klar würden wir uns gerne 'Besitzer neuster Fahrgeschäfte' nennen, doch die Mittel sind begrenzt", sagt Jessica Schramm. Es könne nicht jeder so reich wie Alexander Herrmann sein. "Dieser Betrieb ist unser Lebenswerk". Am meisten schmerze der Vergleich mit den Zombies und dass jeder den Familiennamen im Video habe sehen können. "Wir wollten mit Alexander Herrmann sprechen, wurden aber abgewiesen", bedauerte Schramm. Nachdem sich Bürgermeister Hermann Anselstetter eingeschaltet habe, sei das ursprüngliche Video bei Facebook entfernt und ein neues in abgeschwächter Version hochgeladen worden, erzählte Schramm. Anselstetter bestätigte das Entfernen. Weiter wollte er sich aber nicht dazu äußern.

"Humor muss Freiraum haben", rechtfertigte Herrmann seine Internetattacke. Von Einsicht offenbar keine Spur: "Habe ich jemanden tief in Seele oder Herz getroffen, der kann sich sicher sein: Das ist mir Wurst." Dass Schaustellerchef Steven Schramm tief getroffen ist, zeigte seine Reaktion. "Wir kommen nicht mehr nach Wirsberg", schimpfte er am Sonntag. Und auch am Kirchweihmontag blieben alle Stände und Fahrgeschäfte auf dem Marktplatz geschlossen.

Oliver Wirtz, Manager von Alexander Herrmann, versuchte, die Wogen zu glätten. Demnach würde es Herrmann fern liegen, andere Menschen persönlich zu verletzen oder zu beleidigen. "Das sind die Karussells meiner Kindheit", habe Herrmann wörtlich gesagt. Als "Serienfanatiker" habe er folgenschnell reagiert und schon beim Videodreh bemerkt, "das ging vielleicht zu weit". Am Sonntagabend tauchten dann in einer Facebookgruppe ein paar Zeilen auf, die zwar nicht von Alexander Herrmann stammten, aber scheinbar in seinem Sinne stehen. "Das hat wohl ein Hotelmitarbeiter verfasst", meinte Manager Wirtz. Doch sinngemäß spiegele es die Meinung des Sternekochs wider: "Es liegt und lag mir fern, jemanden zu beleidigen. Ich betonte in meinen Film, dass es sich um eine humorvolle Sichtweise geht und ging! Sollte mir das nicht gelungen sein, bitte ich um Nachsicht und entschuldige mich selbstverständlich", hieß es in dem Statement. Der Vergleich eines Schausteller mit der Optik eines Zombies sei ausschließlich der Dramaturgie geschuldet und sollte keinen persönlichen Bezug herstellen.

Die Familie Schramm reagierte gestern gelassener als zuvor auf den Wirbel. "Wir wollen uns mit Alexander Herrmann an einen Tisch setzen", bekräftigte Schaustellerehefrau Jessica Schramm. "Wir waren schon die letzten vier, fünf Jahre in Wirsberg und haben keinen Ärger gehabt", versicherte sie. mr/eng

Autor

Peter Engelbrecht
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2017
14:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eklat Facebook Fahrgeschäfte (Volksfeste) Hotelpersonal Kirchweih Köche Managerinnen und Manager Schausteller Videos Zombies Öffentlichkeit
Wirsberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Probe für den gestiefelten Kater läuft hier noch ohne Kostüme, aber am Kirmessamstag wird die sprechende Miez formvollendet auftreten. Fotos: Doris Hein

01.08.2019

Auf der Kopp wird ein Märchen wahr

Die "Koppner Kerwa" startet in einer Woche in Lauscha. Die Vorbereitungen laufen seit einem Vierteljahr auf Hochtouren. Mit dabei ist diesmal auch ein gestiefelter Kater. » mehr

Vertreter eines Kelten- und Germanenstammes der Sugambrer waren aus Essen angereist und erklärten Kindern die Welt zu mittelalterlicher Zeit. Dem Sippenältesten (der sich mal Wolf, mal Sven nennt) würde Laura gern folgen.

18.08.2019

Mit Musik und alten Germanen

Das Schlossparkfest in Gehren hat eine lange Tradition. Am Wochenende wurde drei Tage lang im weitläufigen Park an der Schlossruine das Volksfest von den Gehrenern und Gästen aus nah und fern gefeiert. » mehr

Wenn der erste "offizielle" Hopfensaft fließt, ist die Kerwa schon in vollem Gange. Während Bürgermeister Heiko Voigt die Biergläser füllt, schunkelt Landtagsabgeordnete Beate Meißner (Mitte) mit dem Kirmesverein, der dieses Jahr auch sein 25. Bestehen feiert. Fotos: Carl-Heinz Zitzmann

25.08.2019

"Höbich" im Kirmestaumel

Wenn die "Höbiche" ihre Kirmes feiern, ist drei Tage lang für alle Generationen was geboten. » mehr

Der Trachtenumzug wurde wieder von den Mädels angeführt. Fotos (5): Erik Hande

09.09.2019

Dominosteine als Erinnerung

Der liebe Gott muss ein Steinbacher sein, war Siegmar Kläbe vor Hunderten von Zuschauern voll des Lobes. Stimmungsvolle Tanzabende, der Gottesdienst und nun noch solch ein gelungener Umzug, der Platzkötz kam aus dem Schw... » mehr

Der diesjährige Igelshieber Schnorpskönig und somit sechster Titelträger heißt Will Greiner und kommt aus Meuselbach, den zweiten Platz belegte Dietmar Paschold aus Lauscha vor Dieter Halle aus Neuhaus. Sie waren nach drei Runden die besten Karter von 15 Teilnehmern am vergangenen Donnerstag im "Bayerischen Krug" in Neuhaus am Rennweg. Foto: Tobias Rosenbaum

29.07.2019

Igelshieb feiert Jubiläum mit vollem Programm

Die Kirmes in Igelshieb ist in diesem Jahr etwas besonderes: Sie findet zum 65. Mal statt. In einem Alter, in dem Menschen in Rente gehen, dreht der Kirmesverein aber erst so richtig auf. » mehr

Der Heiratsmarkt spielte beim Kennenlernen eine entscheidende Rolle - nun gaben sich Jennifer und Toni Hübner dort das "Ja"-Wort. Zur Eröffnung im Festzelt wurde die Hochzeitsgesellschaft feierlich in Empfang genommen. Fotos (3): Katja Schramm

10.06.2019

Ein "Ja" zum Heiratsmarkt

Tausende Besucher strömten am Pfingstwochenende nach Kaltennordheim zum 457. Heiratsmarkt. Diesem machten Jennifer und Toni Hübner als glückliches Hochzeitspaar alle Ehre, als sie sich das Ja-Wort gaben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor

Peter Engelbrecht

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2017
14:53 Uhr



^