Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Nachbar-Regionen

Eklat auf der Kirchweih: Schausteller sauer auf Starkoch

Die Schaustellerfamilie fühlt sich von Sternekoch Alexander Herrmann als "Zombies" beleidigt. Nun wollen die Schausteller nicht mehr nach Wirsberg kommen.



Die Schausteller sind stinksauer auf Fernsehkoch Alexander Herrmann.
Die Schausteller sind stinksauer auf Fernsehkoch Alexander Herrmann.   » zu den Bildern

Wirsberg - Die Kirchweih im beschaulichen Luftkurort Wirsberg war in diesem Jahr von einem Eklat überschattet. Der am Marktplatz ansässige Starkoch Alexander Herrmann hatte die Schausteller vor seiner Türe in einem Video als "Zombies" bezeichnet - sie brachen daraufhin ihre Zelte ab.

Dass Kirchweihfeste auf dem Land heute weniger Zulauf haben, als vor 40 Jahren, hat vielseitige Gründe. Sternekoch Alexander Herrmann, der gerne mal Videos ins Netz stellt, traf mit seinem neuesten Clip am Sonntag aber offenbar das Herz der Kirchweih. Nämlich die Schaustellerfamilie Schramm und ihre Kollegen.

Sie fühlten sich allesamt "diskriminiert und verschaukelt", klagte die Ehefrau des Schaustellers, Jessica Schramm auf Nachfrage. "Mein Mann sah Rot, und dann haben wir abgebaut."

Worum es genau ging? Familie Schramm fühlt sich öffentlich "beleidigt und gedemütigt. Sie seien öffentlich vorgeführt worden. Hat Herrmann den Bogen überspannt oder war sein Video ein gefundenes Fressen für den frustrierten Schausteller? Im Internet wird heiß darüber diskutiert. Denn schon vor dem Video sei das Fest mehr als schleppend gelaufen.

"Wir haben nicht die neuesten Geräte und Geschäfte. Klar würden wir uns gerne 'Besitzer neuster Fahrgeschäfte' nennen, doch die Mittel sind begrenzt", sagt Jessica Schramm. Es könne nicht jeder so reich wie Alexander Herrmann sein. "Dieser Betrieb ist unser Lebenswerk". Am meisten schmerze der Vergleich mit den Zombies und dass jeder den Familiennamen im Video habe sehen können. "Wir wollten mit Alexander Herrmann sprechen, wurden aber abgewiesen", bedauerte Schramm. Nachdem sich Bürgermeister Hermann Anselstetter eingeschaltet habe, sei das ursprüngliche Video bei Facebook entfernt und ein neues in abgeschwächter Version hochgeladen worden, erzählte Schramm. Anselstetter bestätigte das Entfernen. Weiter wollte er sich aber nicht dazu äußern.

"Humor muss Freiraum haben", rechtfertigte Herrmann seine Internetattacke. Von Einsicht offenbar keine Spur: "Habe ich jemanden tief in Seele oder Herz getroffen, der kann sich sicher sein: Das ist mir Wurst." Dass Schaustellerchef Steven Schramm tief getroffen ist, zeigte seine Reaktion. "Wir kommen nicht mehr nach Wirsberg", schimpfte er am Sonntag. Und auch am Kirchweihmontag blieben alle Stände und Fahrgeschäfte auf dem Marktplatz geschlossen.

Oliver Wirtz, Manager von Alexander Herrmann, versuchte, die Wogen zu glätten. Demnach würde es Herrmann fern liegen, andere Menschen persönlich zu verletzen oder zu beleidigen. "Das sind die Karussells meiner Kindheit", habe Herrmann wörtlich gesagt. Als "Serienfanatiker" habe er folgenschnell reagiert und schon beim Videodreh bemerkt, "das ging vielleicht zu weit". Am Sonntagabend tauchten dann in einer Facebookgruppe ein paar Zeilen auf, die zwar nicht von Alexander Herrmann stammten, aber scheinbar in seinem Sinne stehen. "Das hat wohl ein Hotelmitarbeiter verfasst", meinte Manager Wirtz. Doch sinngemäß spiegele es die Meinung des Sternekochs wider: "Es liegt und lag mir fern, jemanden zu beleidigen. Ich betonte in meinen Film, dass es sich um eine humorvolle Sichtweise geht und ging! Sollte mir das nicht gelungen sein, bitte ich um Nachsicht und entschuldige mich selbstverständlich", hieß es in dem Statement. Der Vergleich eines Schausteller mit der Optik eines Zombies sei ausschließlich der Dramaturgie geschuldet und sollte keinen persönlichen Bezug herstellen.

Die Familie Schramm reagierte gestern gelassener als zuvor auf den Wirbel. "Wir wollen uns mit Alexander Herrmann an einen Tisch setzen", bekräftigte Schaustellerehefrau Jessica Schramm. "Wir waren schon die letzten vier, fünf Jahre in Wirsberg und haben keinen Ärger gehabt", versicherte sie. mr/eng

Autor

Peter Engelbrecht
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2017
14:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eklat Facebook Fahrgeschäfte (Volksfeste) Hotelpersonal Kirchweih Köche Managerinnen und Manager Schausteller Videos Zombies Öffentlichkeit
Wirsberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Wirsberger "Kerwa-Konflikt", der hohe Wellen geschlagen hat, ist beigelegt. Unser Bild zeigt (von links) Alexander Herrmann, Jessica und Steven Schramm, Kita-Leiterin Kerstin Lobe und Bürgermeister Hermann Anselstetter.

18.10.2017

Nach Kerwa-Eklat: Starkoch versöhnt sich mit Schaustellern

Fernsehkoch Alexander Herrmann und die Schaustellerfamilie Schramm sind sich wieder gut. Nun wollen sie versuchen, die Kirchweih attraktiver zu gestalten. » mehr

Blick aus dem Beutel

05.07.2018

Mit Jungtier im Beutel ausgebüxtes Känguru wohl in Sachsen gesichtet

Ein Tierhalter im thüringischen Meuselwitz vermisst sein Känguru - das noch dazu ein Jungtier im Beutel trägt. Nun wurden die beiden wohl in Sachsen gesichtet. » mehr

Die Niederschmalkalder Karnevalisten testeten die Wassertemperatur der Werra.

21.05.2018

Eisfüße für einen guten Zweck

Hosenbeine hochgekrempelt und rein ins eiskalte Wasser: Im Netz breitet sich ein neuer Hype aus, dem sich auch die hiesigen Vereine nur schwer entziehen können. » mehr

Jubelnde Schüler im Foyer der Grundschule - sie alle machen sich stark für todkranke Kinder und spendeten wiederholt für das Kinder- und Jugendhospiz in Tambach-Dietharz. Fotos (2): Annett Recknagel

19.02.2018

Kinder helfen Kindern

Roßdorfer Grundschüler und Senioren aus Zillbach machen sich stark für todkranke Kinder – verschiedene Aktionen in der Vorweihnachtszeit brachten 860,73 Euro für das Kinder- und Jugendhospiz in Tambach-Dietharz. » mehr

Matthias Dick (zweiter von rechts) referierte über Datenschutz und soziale Netzwerke. Mit im Bild: Andreas Clemen, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Schmalkalden-Meiningen (links), Achim Hofmann als sein Stellvertreter und Andreas Bauroth als Kassierer. Foto: Annett Recknagel

09.01.2018

Die Sache mit dem Datenschutz

Als öffentliche Einrichtungen sind die freiwilligen Feuerwehren in den sozialen Netzwerken vertreten. Was dabei zu beachten ist, wurde in einer Schulung für Wehren der Region in Mittelschmalkalden thematisiert. » mehr

Kirmesvater und Bürgermeister Mario Augner (Mitte) freut sich: "Besser geht's nicht - vorhin ist nun auch noch ein Kirmes-Baby zur Welt gekommen!" Fotos: uhu

06.11.2017

Kirmes, Kuchen, Kind und Knaller

Der ohrenbetäubende Böllerknall von 100 Gramm Schwarzpulver auf dem Dorfplatz ist am Samstagnachmittag Startschuss zum großen Traditions-Kirmesumzug in Elgersburg. Der größte Knaller kommt aber gar nicht von den Schützen... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Autor

Peter Engelbrecht

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2017
14:53 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".