Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Nachbar-Regionen

Corona auf Hotel-Baustelle ausgebrochen

Arbeiter, die auf der Hotelbaustelle am Sonntagsanger in Coburg eingesetzt sind, haben sich mit dem Corona-Virus infiziert. Sie stehen jetzt unter Quarantäne.



Hotelbaustelle
Bauarbeiter haben sich mit Corona infiziert.   Foto: Henning Rosenbusch

Coburg - Arbeiter, die auf der Hotelbaustelle am Sonntagsanger in Coburg eingesetzt sind, haben sich mit dem Corona-Virus infiziert. Das haben Tests ergeben, die Ende vergangener Woche durchgeführt wurden, bestätigte Louay Yassin, Pressesprecher der Stadt Coburg, der Neuen Presse am Dienstag.

Zunächst war bei einem Mann das Virus festgestellt worden. Daraufhin ermittelte das Gesundheitsamt Coburg die Kontaktpersonen des Erkrankten, deren Zahl laut Yassin „im niedrigen zweistelligen Bereich“ gelegen habe. Es habe sich ausschließlich um Kollegen des Mannes gehandelt, die in Quarantäne geschickt wurden. Zudem wurden alle auf Corona untersucht. In sechs Fällen lieferte der Test ein positives Ergebnis.

Die Männer, die alle aus Osteuropa stammen, müssen jetzt in Coburg in ihrer Unterkunft bleiben. Sie dürfen nicht in ihre Heimatländer ausreisen, erläuterte der Stadt-Pressesprecher. Am Ende der zweiwöchigen Corona-Inkubationszeit erfolgt ein weiterer Test. Nur wenn dieser negativ ausfällt, dürfen die Betroffenen auf die Baustelle zurückkehren.

Die Stadt Coburg hat nach den Worten ihres Sprechers Louay Yassin keinen Baustopp am Sonntagsanger verhängt, obwohl die Arbeiten derzeit ruhen. Mit Personal, das nicht mit dem Corona-Virus infiziert ist beziehungsweise keinen Kontakt mit Erkrankten hatte, könne das Unternehmen die Bauarbeiten für das Hotel fortführen. Eine Stellungnahme des Bauunternehmens dazu war bislang nicht zu erhalten.

Die Arbeiter tauchen nicht in der Coburger Corona-Statistik auf. Ausschlaggebend sei der Meldeort eines Erkrankten, und dieser liege bei keinem der Infizierten in der Stadt oder im Landkreis, erläuterte Felix Hanft, Sprecher des Landratsamtes Coburg. Dies gelte auch dann, wenn beispielsweise ein Patient, der in Kulmbach zu Hause ist, im Klinikum Coburg wegen Covid-19, die vom Corona-Virus ausgelöste Krankheit, behandelt wird. Dann werde er in der Kulmbacher Statistik geführt, nicht aber in der Coburger. Solche Fälle habe es bereits gegeben.

Allerdings ist das örtliche Gesundheitsamt zuständig für die Ermittlung von Kontaktpersonen. Das sei im Fall der Coburger Baustelle geschehen. Über die Verhängung von Quarantäne müsse dann die Behörde entscheiden, in deren Zuständigkeitsbereich die Krankheit aufgetreten ist - aktuell die Stadt Coburg. Dies gelte auch, wenn ein Coburg-Tourist positiv auf Corona getestet worden ist oder Kontakt mit einem Erkrankten hatte. Dann darf er – ebenso wie die Bauarbeiter vom Sonntagsanger - aufgrund der Quarantäne-Bestimmungen die Vestestadt nicht mehr verlassen, wird aber als Erkrankter in seiner Heimatregion geführt.

Hotel und Seniorenresidenz

Ein Investor aus Erlangen errichtet auf einem 8000 Quadratmeter großen Areal am Sonntagsanger in Coburg ein Hotel mit 135 Betten und 30 Wohnungen. Die Fertigstellung soll bis Ende dieses Jahres erfolgen. Zudem entsteht direkt neben dem Hotel eine Seniorenresidenz für bis zu 84 Bewohner. Am Sonntagsanger waren früher das Autohaus Pfiffer und dessen Nachfolger Wormser, das Handelsunternehmen Gautzsch sowie eine Spedition ansässig.

Autor

Von Wolfgang Braunschmidt
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 07. 2020
15:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autohäuser Bauarbeiter Baustellen Bauunternehmen Gesundheitsbehörden Infektionskrankheiten Infektionspatienten Klinikum Coburg Kranke Patienten Quarantäne Stadt Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Im Krankenhaus Sonneberg werden besonders viele Infizierte behandelt, ein Infektionsschwerpunkt ist die Medinos-Klinik deswegen nicht. Foto: chz

Aktualisiert am 13.05.2020

Corona in Sonneberg: Massive Kritik an Behörden

Professor Dr. Klaus-Dieter Zastrow gilt deutschlandweit als "Hygiene-Papst". Er leitet das Hygiene-Institut des Regiomed-Klinikverbunds. Im Interview mit dieser Zeitung kritisiert er teilweise fehlenden Sachverstand von ... » mehr

Die Fahnen wehen vor der Sparkassen-Geschäftsstelle in Neudrossenfeld, die Filiale bietet derzeit aber nur den Service ihrer Automaten. Aufgrund eines Corona-Falls wurden am Dienstag sowohl die Geschäftsstelle in Neudrossenfeld als auch die am Galgenberg in Kulmbach vorsorglich geschlossen. Am Mittwoch entschloss sich die Sparkasse, insgesamt 15 Filialen bis 31. Juli zu schließen. Telefonisch oder per E-Mail seien die Mitarbeiter aber weiterhin erreichbar, heißt es aus der Sparkasse. Wer in Quarantäne ist, arbeite von zu Hause aus. Fotos: Melitta Burger

29.07.2020

Corona-Fall: Sparkasse muss 15 Filialen schließen

Zwei neue Fälle gibt es im Kreis Kulmbach. Einer der Betroffenen arbeitet bei der Sparkasse. Die musste nun in Kulmbach und Kronach rund 30 Mitarbeiter in Quarantäne schicken. » mehr

In Krankenhaus Hildburghausen wird am Montag die gesamte Belegschaft auf das Covid-19-Virus getestet. Foto: frankphoto.de

24.05.2020

Am Montag werden alle Klinik-Mitarbeiter auf Covid-19 getestet

Im Krankenhaus Hildburghausen sind sechs Krankenschwestern mit dem Corona-Virus infiziert. Die Notaufnahme arbeitete deshalb eingeschränkt. Am heutigen Montag sollen alle Mitarbeiter auf Covid-19 getestet werden. » mehr

Coronavirus-Test

24.05.2020

Sechs Krankenschwestern in Hildburghausen mit Virus infiziert

Sechs Krankenschwestern sind im Krankenhaus Hildburghausen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Notaufnahme arbeitet deshalb am Wochenende eingeschränkt. » mehr

Bauarbeiter müssten sich eigentlich gegen Corona schützen. Allerdings wird sich kaum an die regeln gehalten, kritisiert die Gewerkschaft. Foto: stock.adobe.com

07.08.2020

Gewerkschaft kritisiert mangelnde Corona-Disziplin auf Baustellen

Die Gewerkschaft schlägt Alarm im ehemaligen Corona-Hotspot: Auf immer mehr Baustellen im Landkreis Sonneberg werde gegen die Hygieneregeln verstoßen. Unternehmer handelten leichtsinnig. » mehr

Im Einsatz: Der Arzt Matthias Ullrich macht einen Hausbesuch im damals wegen Corona gesperrten Neustadt am Rennsteig. Foto: Lea Kittel

21.05.2020

"Das beste Gesundheitswesen der Welt"

Matthias Ullrich ist Landarzt für Neustadt am Rennsteig. Hier läuft gerade eine wissenschaftliche Studie zum Coronavirus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Von Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 07. 2020
15:31 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.