Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Nachbar-Regionen

Auto rast in Karnevalsumzug: 30 Verletzte, darunter auch Kinder

Während des Rosenmontagsumzugs fährt ein Auto im nordhessischen Volkmarsen in eine Menschenmenge. Dutzende Menschen werden verletzt. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Der Fahrer des Autos stammt selbst aus der Kleinstadt.



Die Unfallstelle in Volkmarsen mit dem Auto, das in einen Karnevalsumzug gerast sein soll. Nach ersten Meldungen sind mehrere Menschen verletzt worden, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer sei festgenommen worden, die Polizei sei mit einem großen Aufgebot vor Ort.   Foto: Uwe Zucchi/dpa » zu den Bildern

Volkmarsen - Bei einem Rosenmontagszug im nordhessischen Volkmarsen ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurden nach Angaben des Frankfurter Polizeipräsidenten Gerhard Bereswill 30 Menschen verletzt, sieben davon schwer. Rund ein Drittel der Opfer sind nach Angaben des hessischen Innenministers Peter Beuth Kinder. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Zum Motiv könne man nichts sagen, teilte der Sprecher der Behörde, Alexander Badle, am Montag mit. «Wir ermitteln in alle Richtungen.» Zuvor hatte es zu den Hintergründen zum Teil widersprüchliche Angaben der Polizei gegeben. Der Fahrer wurde nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft festgenommen, ist deutscher Staatsbürger, 29 Jahre alt und kommt aus Volkmarsen. Er erlitt Verletzungen und soll einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, sobald sein Gesundheitszustand dies zulasse.

Hinweise auf eine politisch motivierte Straftat lagen nicht vor. Das hessische Innenministerium schloss einen Anschlag nicht aus. Ein Sprecher der Behörde begründete das am Montag mit der Situation vor Ort. Der Fahrer war nach ersten Erkenntnissen den Behörden nicht als Extremist bekannt. Allerdings war der Mann der Polizei  in der Vergangenheit durch Beleidigung, Hausfriedensbruch und Nötigung aufgefallen. 

Medien- und Augenzeugenberichte, wonach der Tatverdächtige stark alkoholisiert war, konnten die Ermittler zunächst nicht bestätigen. Eine Nachbarin sagte zu RTL: «Ich habe ihn heute wegfahren sehen, er sah aus, als stünde er unter Drogen und sagte, «bald stehe ich in der Zeitung».» Badle sagte am Montagabend, zum jetzigen Zeitpunkt könne er weder dementieren noch bestätigen, das Alkohol oder Drogen im Spiel gewesen seien.

Nach Angaben von Polizeipräsident Bereswill gab es auch noch eine zweite Festnahme. Allerdings sei noch nicht klar, ob der Festgenommene als Tatverdächtiger gelte oder ein Zeuge sei, sagte er auf einer Veranstaltung am Montagabend in Frankfurt am Main.

Die Polizei war nach dem Vorfall mit einem großen Aufgebot vor Ort. Es wurde umgehend eine «Besondere Aufbauorganisation» im Polizeipräsidium Frankfurt eingesetzt, von dort wird die Lage geführt. Aus Sicherheitsgründen sollten am Montag keine weiteren Faschingsumzüge in Hessen mehr stattfinden. Die polizeiliche Präsenz wurde landesweit verstärkt.

Volkmarsens Bürgermeister Hartmut Linnekugel (parteilos) sagte: «Wir sind alle betroffen, alle tief geschockt.» Im Rathaus sei ein Notlagezentrum mit Seelsorge und Polizeikräften eingerichtet worden, das bis Dienstag geöffnet bleibe. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zeigte sich betroffen und sprach den Opfern sein Mitgefühl aus. «Ich bin schockiert über diese schlimme Tat, durch die viele unschuldige Menschen zum Teil schwer verletzt worden sind. Ich bin mit meinen Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen und Freunden und wünsche allen eine schnelle und vollständige Genesung.»

Die Zeitung «Hessische/Niedersächsische Allgemeine» berichtete, Zeugen hätten geschildert, dass der Fahrer die Absperrung umgangen habe und dann mit Vollgas auf die Menschenmenge zugerast sei. Die Zeugen hätten den Eindruck gehabt, dass der Fahrer es vor allem auf Kinder abgesehen hatte. Von der Polizei gab es dazu keine Angaben. Die «Hessenschau» berichtete, der Tatverdächtige sei frontal gegen die Laufrichtung in die Menschenmenge gefahren. Die Ermitler machten dazu keine Angaben.

Ein Zeuge berichtete laut «Bild»-Zeitung, erboste Menschen seien am Tatort mit erhobenen Fäusten auf den Fahrer zugelaufen, die Polizei habe ihn schützen müssen. Laut dem Vorsitzenden der Volkmarser Karnevalsgesellschaft, Christian Diste, hatten an dem Umzug 700 Menschen in 27 Gruppen teilgenommen.
Nach dem Zwischenfall waren alle Fastnachtsumzüge in Hessen vorsichtshalber abgebrochen worden. Das Polizeipräsidium Frankfurt bezeichnete dies als Vorsichtsmaßnahme. Wie viele Umzüge betroffen waren, war unklar.

Die Polizei Nordhessen richtete nach dem Zwischenfall ein Hinweisportal ein. Die Polizei Nordhessen appellierte am Montag, keine Aufnahmen in sozialen Medien zu verbreiten. Volkmarsen ist eine Kleinstadt im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg mit rund 6800 Einwohnern. Sie ist rund 30 Kilometer von Kassel entfernt. dpa
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 02. 2020
19:12 Uhr

Aktualisiert am:
24. 02. 2020
21:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autofahrer Facebook Fahrer Festnahmen Feuerwehren Karnevalsumzüge Karnevalsveranstaltungen Polizei Polizeipräsidien Polizeipräsidium Frankfurt Polizeisprecher Twitter Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Einsatz in Luttach

Aktualisiert am 05.01.2020

Autofahrer tötet sechs junge Deutsche in Südtirol - Alkohol im Blut

Sie waren in den Skiferien und kamen von der Disco zurück. Da rast ein Autofahrer in eine Gruppe junger deutscher Touristen in Südtirol. Es gibt viele Tote. Der Fahrer hatte wohl fast 2 Promille und raste durch die Nacht... » mehr

Es ist mulmiges Gefühl, wenn man einem ausgewachsenen Wildschwein im Garten begegnet.

29.12.2019

Ein entkommenes Schwein und Dreck fressende Täter

Kuriose Geschichten und Polizei-Einsätze sorgten auch 2019 für Aufsehen in Thüringen und darüber hinaus. Dabei ging es oftmals tierisch zu. Aber auch technisch spielte sich einiges Verrücktes ab und für Manchen lief es e... » mehr

Zwei Autos streiften sich am Dienstagnachmittag seitlich. Foto: Heiko Matz

04.02.2020

Ortsumgehung nach Unfall gesperrt

Barchfeld - Einen Schutzengel hatte ein Autofahrer, der am Dienstagnachmittag auf der B 19-Ortsumgehung bei Barchfeld mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geriet. » mehr

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet

10.01.2020

Zu schnell: Alkoholisierter Autofahrer kracht mit Wagen gegen Straßenlaterne

Ein 35 Jahre alter Mann ist am Donnerstagabend in Leinefelde (Kreis Eichsfeld) zu schnell und alkoholisiert mit seinem Auto gegen eine Straßenlaterne gekracht. Doch damit nicht genug. » mehr

Verkehrsunfall Meiningen Meiningen

07.01.2020

Auto kracht gegen Baum - Fahrer schwer verletzt

Auf der Straße zwischen Meiningen und Sülzfeld verliert ein junger Mann offenbar die Kontrolle über sein Auto und fährt gegen einen Baum. Die Feuerwehr muss ihn aus dem Auto befreien. » mehr

Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich

27.01.2020

Zeugen nach Schulbusunglück gesucht - Bus fährt nun andere Route

Noch ist unklar, wie es zu dem Schulbusunfall im Wartburgkreis kam, bei dem zwei Achtjährige starben. Polizei ermittelt und sucht weitere Zeugen. Eine Konsequenz für den Schülertransport gibt es inzwischen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 02. 2020
19:12 Uhr

Aktualisiert am:
24. 02. 2020
21:18 Uhr



^