Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen

Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus führen bei vielen zu finanziellen Engpässen. Die Miete kann da zu einem Problem werden. Bei Mietschulden darf aber nicht einfach gekündigt werden.



Worauf Mieter in Corona-Zeiten achten müssen
Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus führen bei vielen zu finanziellen Engpässen. Die Miete kann da zu einem Problem werden.   Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn » zu den Bildern

Kurzarbeit, Kündigung oder schlicht keine Aufträge mehr - die Corona-Krise schlägt bei vielen finanziell voll durch. Doch die laufenden Kosten wollen bezahlt werden. Zum Beispiel die Miete.

Das Problem: Entsteht ein Zahlungsrückstand von mehr als einer Monatsmiete, dürfe der Vermieter grundsätzlich fristlos kündigen, stellt Jutta Hartmann vom Deutschen Mieterbund (DMB) klar. Auf den Grund, warum der Mieter nicht zahlen konnte, komme es dann nicht mehr an.

Doch es gibt eine gute Nachricht: Wer aufgrund der derzeitigen Situation zum Beispiel seinen Job verloren hat und Probleme mit der Mietzahlung bekommt, muss nicht fürchten, auch nun noch die Wohnung zu verlieren.

Erleichterungen für betroffene Mieter

Denn Bundestag und Bundesrat haben ein Gesetz beschlossen, das Mietern helfen soll. Danach darf ihnen nicht gekündigt werden, wenn sie bis Ende Juni wegen der Corona-Krise in Zahlungsschwierigkeiten geraten. «Dafür müssen sie ihrem Vermieter allerdings glaubhaft machen, dass das tatsächlich an der Virus-Pandemie liegt», sagt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland.

Wichtig in diesem Zusammenhang: «Die Verpflichtung zur Zahlung der Miete bleibt im Grundsatz bestehen», erklärt Hartmann. «Mieter sind die Summe also weiter schuldig.» Begleichen müssen sie ihre Schulden innerhalb der kommenden zwei Jahre - also bis spätestens Juni 2022.

Mietzahlung nicht kommentarlos einstellen

Jetzt einfach die Miete nicht zu überweisen, ist aber keine gute Idee. «Sie müssen den Vermieter schon darüber informieren, dass Sie derzeit nicht zahlen können», sagt Happ. Wer das nicht macht, riskiert nämlich trotzdem die Kündigung. Denn der Schutz des neuen Gesetzes greift ausdrücklich für diejenigen, die von der Corona-Krise betroffen sind. «Den Nachweis muss ich von mir aus erbringen», sagt Happ.

Und wie? «Einen Offenbarungseid müssen Sie nicht leisten», sagt Happ. «Aber einen Zusammenhang mit der derzeitigen Lage muss man dem Vermieter schon darlegen.» Das kann auf vielen Wegen geschehen, zum Beispiel durch die Vorlage der Kündigung des Arbeitgebers oder Absagen von Projekten oder Veranstaltungen oder einem Kontoauszug, aus dem hervorgeht, dass kein Geld mehr eingeht.

«Vermieter dürfen aber auch nicht zu viele Nachweise verlangen», erklärt Jutta Hartmann. «Eine eidesstattliche Versicherung sollten Mieter besser nicht abgeben, auch wenn das Gesetz diese Möglichkeit nennt», sagt die Sprecherin des Mieterbundes. «Das kann später ein Nachteil sein.»

Mit Vermieter ins Gespräch kommen

Um Probleme oder Missverständnisse zu vermeiden ist es jetzt wichtig, dass Mieter und Vermieter ins Gespräch kommen. «Viele kleine Vermieter sind ja selbst von der Krise betroffen», sagt Happ. «Oft lassen sich im Gespräch Lösungen finden.» An schnellen Kündigungen seien private Vermieter meist nicht interessiert. «Für eine leerstehende Wohnung bekomme ich am Ende ja auch nichts.»

Auch Jutta Hartmann rät, sich mit dem Vermieter über Alternativen Gedanken zu machen. «Die Miete könnte zum Beispiel gestundet werden», erklärt sie. Damit könnte der Zeitpunkt der Fälligkeit vielleicht so gelegt werden, dass der betroffene Mieter dann wieder zahlen kann. «Oder die Miete wird vorübergehend reduziert.» Mieter könnten auch mögliche Wohngeldansprüche prüfen.

Wichtig zu beachten: Die Mietschulden, die aufgrund der Corona-Krise entstehen, müssen verzinst werden. Die Verzugszinsen orientieren sich am offiziellen Basiszins. Vermietern stehen 5 Prozentpunkte über diesem Basiszins zu. Derzeit müssen Mieter also laut Happ mit etwa 4 Prozent Zinsen auf ihre Schulden rechnen.

Rückzahlungsplan vereinbaren

Am besten ist es, sich auch gleich über die Rückzahlung zu verständigen. «Gesetzlich geregelt ist es nicht, wie Sie das Geld zurückzahlen müssen», erklärt Hartmann. «Ob das nach und nach passiert oder auf einen Schlag ist also eigentlich egal.» Dass das Geld zurückgezahlt werden muss, daran geht aber kein Weg vorbei.

Mieter und Vermieter sollten versuchen sich so zu einigen, dass für beide Seiten Planungssicherheit besteht. So könnte zum Beispiel Ratenzahlung vereinbart werden. Mieter können so verhindern, dass sie durch die zusätzliche Zahlung wieder in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Vermieter wiederum haben so einen Überblick darüber, wann sie mit den Zahlungen rechnen können.

Auf was auch immer sich Mieter und Vermieter einigen, eines ist aus Sicht von Hartmann dabei wichtig: «Vereinbarungen sollten aus Beweisgründen schriftlich erfolgen.»

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
12:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgaben Arbeitgeber Deutsche Bundesbank Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Deutscher Mieterbund Krisen Mieten Mieterinnen und Mieter Monatsmieten Probleme und Krisen Vermieter Zahlungsrückstände Zahlungsschwierigkeiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Betriebskosten

26.06.2020

Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen

Viele Nebenkostenabrechnungen enthalten Fehler. Denn Vermieter dürfen längst nicht alle Kosten umlegen. Mieter sollten die jährlichen Briefe deshalb ganz genau kontrollieren. » mehr

Wohnungsbesichtigung

26.06.2020

Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden

Ob in Maklerexposés, Kauf- oder Miet-Anzeigen: Fotos sollen potenziellen Interessenten ein anschauliches Bild der Wohnung oder des Hauses liefern. Doch müssen Mieter einen Fototermin hinnehmen? » mehr

Kündigungsschreiben Vermieter

30.04.2020

Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben

Befristete Mietverträge können nur unter bestimmten Voraussetzungen außerordentlich gekündigt werden. Bekommen Mieter dennoch eine Kündigung, können sie im Anschluss Anspruch auf Schadenersatz haben. » mehr

Wohnungen

04.11.2019

Mietspiegel nicht auf kleinere Stadt übertragbar

Die Miete ist ganz besonders günstig? Unter Umständen kann der Vermieter sie so anheben, wie es vor Ort üblich ist. Diesen Wert kann er im Mietspiegel nachsehen - aber nicht in dem jeder Nachbarstadt. » mehr

Betriebskostenabrechnung

30.03.2020

Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen

Mieter müssen in der Regel Nebenkosten zahlen. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um Wohn- oder Geschäftsräume handelt. Abgerechnet werden muss in beiden Fällen innerhalb einer bestimmten Zeit. » mehr

Wohnen in Berlin

16.03.2020

Welche Nebenkosten-Fristen gelten für wen?

Bei Privat- und Geschäftsmietwohnungen fallen stets Nebenkosten an. In welchem Zeitraum müssen dies gezahlt werden und gibt es Unterschiede zwischen Geschäfts- und Privatwohnungen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
12:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.