Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Zwei Stunden Musizieren am Tag sollen erlaubt sein

Musik bis in die Nacht, stundenlang Tonleitern - wenn Nachbarn ein Instrument lernen, kann das zur Belastungsprobe werden. Hausordnungen dürfen Musizieren aber nicht pauschal ausschließen.



Kind am klavier
Das musizieren in den eigenen vier Wänden ist zwei bis drei Stunden an Werktagen und ein bis zwei Stunden an Sonn- und Feiertagen erlaubt. So lautet zumindest ein grober Richtwert des BGH.   Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Die Tochter spielt abends Schlagzeug, der Sohn übt ausdauernd Trompete und die Stimmung im Haus kippt? Der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland informiert darüber, was Nachbarn hinnehmen müssen und was in der Hausordnung ausgeschlossen werden kann.

Grundsätzlich gehört Musizieren zum sozial üblichen Verhalten und damit zum üblichen Gebrauch der Mietsache, wie der BGH entschieden hat (Az.: V ZB 11/98). Allerdings müssen Musiker mittags und nachts die allgemeinen Ruhezeiten beachten.

Instrument und Bau des Hauses spielen eine Rolle

Der Mietvertrag oder die Hausordnung können die Übungszeiten zusätzlich einschränken. Was zulässig ist, richtet sich unter anderem nach dem Instrument und der Bauart des Gebäudes. Der BGH sieht als groben Richtwert eine Beschränkung auf zwei bis drei Stunden an Werktagen und ein bis zwei Stunden an Sonn- und Feiertagen, jeweils unter Einhaltung üblicher Ruhezeiten ( Az.: V ZR 143/17 ).

Das Landgericht Nürnberg-Fürth legte dagegen fest, dass ein Schlagzeuger im Winter maximal 90 Minuten und in der restlichen Jahreszeit maximal 45 Minuten täglich üben darf und sonntags ruhen muss (Az.: 13 S 5296/90).

Rat des Verbands: Nachbarn einigen sich

Lärmgeplagte Nachbarn sollten das Gespräch suchen, empfiehlt der Verband. Meist finde sich eine Lösung, etwa dass Musiker nur dann üben, wenn der Nachbar üblicherweise nicht zuhause ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
14:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgerichtshof Landgericht Nürnberg-Fürth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wohnungen

04.11.2019

Mietspiegel nicht auf kleinere Stadt übertragbar

Die Miete ist ganz besonders günstig? Unter Umständen kann der Vermieter sie so anheben, wie es vor Ort üblich ist. Diesen Wert kann er im Mietspiegel nachsehen - aber nicht in dem jeder Nachbarstadt. » mehr

Renovierung

17.10.2019

Bei Auszug teilrenoviert: Bekommt Vermieter Schadenersatz?

Eine Wohnung mit teils abgelösten Tapeten ist nur schwer vermietbar. Aber müssen ehemalige Mieter deshalb Schadenersatz leisten, wenn sie eine abgesprochene Renovierung abbrechen? » mehr

Mietvertrag

09.10.2019

Mietkaution durch schlüssiges Verhalten abrechenbar

Die Wohnung ist gekündigt, der Mieter ist ausgezogen. Doch die bei Einzug geleistete Kaution lässt auf sich warten. Ein Streit ist vorprogrammiert. Der BGH hat sich mit einem solchen Fall beschäftigt. » mehr

Bundesgerichtshof

04.10.2019

Wenn die Miete falsch berechnet wird

Nicht immer ist klar, wie viel Prozent der Balkonfläche bei der Wohnungsgröße mitberechnet werden dürfen. Was passiert, wenn ein Gutachter in der Frage zu einem anderen Ergebnis kommt als der Vermieter, zeigt ein Urteil ... » mehr

BHG-Beschluss

02.08.2019

Mindert Kritik an dem Vermieter den Hauswert?

Wenn die Fronten zwischen Mietern und Vermietern verhärtet sind, hängen manche Bewohner Protestbotschaften am Haus auf. Ob das den Wert mindert, hat der BGH entschieden. » mehr

Mietvertrag

29.07.2019

Müssen Mieter eine Pauschale für Verwaltungskosten zahlen?

Darf ein Vermieter zusätzlich zur vereinbarten Grundmiete einen Verwaltungszuschlag kassieren? Der Bundesgerichtshof hat dazu eine Entscheidung getroffen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
14:13 Uhr



^