Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Vermieter kann für Untervermietung Zuschlag erheben

Die Mieten steigen, Wohnraum ist knapp - so liebäugeln viele damit, Teile der Wohnung an dritte zu vermieten und so die Finanzen etwas aufzustocken. Ohne Erlaubnis des Vermieters geht das jedoch nicht.



Untervermietung
Will man als Mieter nur einen Teil seiner Wohnung Dritten überlassen, darf der Vermieter das nicht ablehnen. Jedoch kann er einen Zuschlag verlangen.   Foto: Felix Kästle

Einen Untermieter aufnehmen darf nicht jeder Mieter einfach so. Der Vermieter kann seine Zustimmung davon abhängig machen, dass ein Zuschlag gezahlt wird, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB).

Will ein Mieter seine Wohnung vollständig untervermieten, braucht er die Erlaubnis des Vermieters. Einfacher ist es nach Angaben des DMB, wenn der Mieter nur einen Teil seiner Wohnung Dritten überlässt. In diesem Fall darf der Vermieter nicht ablehnen, wenn der Mieter ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung hat. Dazu zählt, wenn er so seine Kosten für die Wohnung reduzieren will.

Nach dem Gesetz darf der Vermieter seine Erlaubnis aber von einer Mieterhöhung in Form eines Untermietzuschlags abhängig machen. Voraussetzung ist laut Mieterbund, dass die Untervermietung ohne Mieterhöhung für den Vermieter unzumutbar wäre. Das ist etwa dann der Fall, wenn durch die (teilweise) Überlassung der Wohnung an Dritte die Mietsache in erhöhtem Maße abgenutzt wird oder höhere Betriebskosten anfallen.

Die Höhe ist nicht gesetzlich festgelegt. 25 Euro pro Monat und Untermieter hielt das Landgericht Berlin bei einer Vier-Zimmer-Wohnung für angemessen, wenn die Untervermietung sonst für den Vermieter unzumutbar gewesen wäre (Az.: 63 S 152/14).

Doch die stärkere Belegung der Wohnung rechtfertigt nicht immer einen Untermietzuschlag, wie das Landgericht Berlin in einem anderen Fall entschieden hat (Az.: 64 S 104/18). Und erst recht kann der Vermieter demnach keinen Zuschlag bei einer gleichbleibenden Belegung der Wohnung fordern. Die Höhe der vom Mieter erzielten Untermiete spielt keine Rolle. Eine Klausel im Mietvertrag, die einen pauschalen Untermietzuschlag von 50 Euro vorsieht, ist unwirksam.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
04:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Mieterbund Landgericht Berlin Mieten Mieterinnen und Mieter Untermieter Untervermietung Vermieter Wohnbereiche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wohnungen

04.11.2019

Mietspiegel nicht auf kleinere Stadt übertragbar

Die Miete ist ganz besonders günstig? Unter Umständen kann der Vermieter sie so anheben, wie es vor Ort üblich ist. Diesen Wert kann er im Mietspiegel nachsehen - aber nicht in dem jeder Nachbarstadt. » mehr

Wachdienst-Mitarbeiter

21.01.2020

Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar

Ein Wachdienst vermittelt Mietern Sicherheit. Die Kosten dafür dürfen in der Betriebskostenabrechnung aber nur unter bestimmten Voraussetzungen auftauchen. » mehr

Wohngeldantrag

13.01.2020

Einkommensschwache beantragen Wohngeld

Das Geld für die Miete ist knapp? Wer wenig Einkommen zur Verfügung hat, kann vielleicht Wohngeld beziehen. 2020 haben mehr Menschen Anspruch darauf als zuvor. » mehr

Betriebskostenabrechnung

14.08.2019

Vermieter kann bei Abrechnung mischen

Mieter müssen die Betriebskosten überprüfen können. Sie dürfen unter Umständen auch Zahlungsbelege einsehen. Dazu hat das Landgericht Berlin ein Urteil gesprochen. » mehr

Modernisierung

20.12.2019

Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung

Wenn das Mietshaus besser gedämmt wird, dürfen Vermieter die Miete anheben. Wie hoch, richtet sich nach den Kosten der Modernisierung. Absichtlich mehr veranschlagen ist aber nicht zulässig. » mehr

Nebenkostenabrechnung

17.06.2019

Zu niedrig angesetzte Nebenkostenvorauszahlung ist rechtens

Eine übertriebene Nebenkostenabrechnung und der Schock für Mieter ist groß. Gerade erst in ihre neue Wohnung gezogen, sollen sie einen horrenden Betrag nachzahlen. Oft ist eine viel zu niedrig angesetzte Vorauszahlung di... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
04:44 Uhr



^