Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wann muss das Amt auch unangemessene Mietkosten übernehmen?

Wie viel Unterstützung Empfänger von Grundsicherung für ihre Wohnung bekommen, ist gedeckelt. Was aber gilt, wenn in der Nähe nur teurere Flächen vermietet werden?



Wohnen in der Großstadt
Der bezahlbare Wohnraum in größeren Städten ist trotz zahlreicher Neubauprojekte knapp.   Foto: Bernd von Jutrczenka/Illustration

Können die Kosten nicht gesenkt werden, muss die Gemeinde bei der Grundsicherung auch eine objektiv unangemessene Miete bezahlen.

Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Mannheim (Az.: S 2 SO 184/18), so die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Im verhandelten Fall bezog ein Ehepaar Altersrente und bekam ergänzend vom zuständigen Kreis Grundsicherung im Alter gezahlt. Die 75-jährige Frau war gehbehindert und bewegte sich in der Wohnung mit Gehstock und Rollator fort. Bei ihr wurden eine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit und die Berechtigung für eine ständige Begleitung sowie ein Grad der Behinderung (GdB) von 100 - der höchstmögliche Wert - festgestellt. Zwischenzeitlich bekam sie einen Rollstuhl verordnet.

Die Bruttomiete der 62 Quadratmeter großen Wohnung betrug 580 Euro. Das Amt wies das Ehepaar darauf hin, dass nach statistischen Erhebungen in der Umgebung nur 461 Euro angemessen seien. Es forderte die beiden Rentner dazu auf, eine kostengünstigere Wohnung zu suchen, zahlte aber noch für mehrere Jahre die Mietkosten. Dann wollte der Kreis nur noch die von ihm für angemessen gehaltenen Kosten zahlen.

Die beiden 75-Jährigen hatten nach Ansicht des Amtes nicht ausreichend Bemühungen zur Kostensenkung nachgewiesen. Das Paar wandte ein, dass es gerne in eine behindertengerechte Wohnung umziehen würde. Eine solche existiere aber nicht zu dem gewünschten Mietpreis. Das Paar könne nicht aus der Umgebung wegziehen, da die Töchter eigens in die Nähe gezogen seien, um bei der Pflege der Eltern zu helfen.

Das Sozialgericht entschied, dass der Kreis die höhere Miete weiterzahlen muss. Die Wohnung des Ehepaares sei zwar nach den statistischen Erhebungen zu teuer. Ohne Hilfe sei es den Rentnern jedoch nicht möglich, eine entsprechende Wohnung zu finden. Das Amt habe auch keine Hilfestellung, etwa in Form von Übernahme der Maklerkosten, angeboten. Zudem sei zweifelhaft, ob eine günstigere Wohnung, die den speziellen Erfordernissen entspreche, verfügbar sei.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2019
11:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ehepartner Kosteneinsparungen Mietkosten Mietpreise Renten Rentner Sozialgerichte und Sozialgerichtsbarkeit Sozialrecht Wohnungen Wohnungsknappheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Der Mieter ist der alleinige Besitzer der Wohnung

12.08.2019

Vermieter hat kein Recht, in der Wohnung zu fotografieren

Gerade wenn Mieter ausziehen wollen oder Reparaturen anstehen, dann bitten Vermieter häufig darum, Fotos von der Wohnung oder vom Schaden anfertigen zu dürfen. Die Entscheidung darüber liegt rechtlich gesehen aber allein... » mehr

Wofür müssen Mieter aufkommen?

31.07.2019

Mieter müssen nicht für alle Kleinreparaturen aufkommen

Vermieter können von ihren Mietern die Kosten für kleinere Reparaturen einfordern. Wichtig ist hierbei, was im Mietvertrag dazu vermerkt wurde. » mehr

Kündigung wegen Eigenbedarfs

22.05.2019

Wann eine Eigenbedarfskündigung zulässig ist

Wie der BGH nun entschieden hat, müssen Gerichte Härtefälle genau prüfen. Dennoch sind die Hürden für Eigentümer bei einer Eigenbedarfskündigung ziemlich hoch. Welche Regeln sie einhalten müssen. » mehr

Spielplatz

03.07.2019

Spielplatz und Ruhezone rechtfertigen keine Mieterhöhung

Ein Bad ohne Fenster kann den Wohnwert mindern. Ein großer Balkon kann ihn hingegen steigern - und so zu einer Mieterhöhung führen. Doch wie sieht es aus, wenn sich die Wohnung in einer ruhigen Lage befindet und es im Um... » mehr

Mietwohnungen

03.05.2019

Mieter müssen Wohnung bei Auszug besenrein übergeben

Wer aus seiner Mietwohnung auszieht, muss diese «besenrein» übergeben. Damit sind keine übermäßigen Reinigungspflichten und Reparaturen verbunden, sondern die Beseitigung groben Schmutzes. Doch in bestimmten Fällen, sind... » mehr

Rauchen

15.04.2019

Raucher müssen Einschränkungen akzeptieren

In der eigenen Wohnung kann man tun und lassen, was man möchte? Nicht unbedingt. Raucher zum Beispiel müssen auf ihre Nachbarn Rücksicht nehmen und können unter Umständen dazu verpflichtet werden, bestimmte Zeiten einzuh... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2019
11:59 Uhr



^