Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Vermieter können Verjährungsfristen nicht einfach verlängern

Wie lange können Vermieter nach dem Ende eines Mietverhältnisses Ansprüche gegen ihren Mieter geltend machen? Eigentlich ist diese Frage klar gesetzlich geregelt. Doch was, wenn der Mietvertrag die Fristen verlängert?



Verjährungsfristen
Eine Klausel im Mietvertrag, wonach die Verjährungsfrist für beide Parteien mit Beendigung des Mietverhältnisses beginnt, kann unwirksam sein.   Foto: Jens Schierenbeck/dpa

Wann Ansprüche von Mietern und Vermietern bei Mietende verjähren, ist gesetzlich geregelt. Laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) beginnt die sechsmonatige Verjährungsfrist für Mieter mit Beendigung des Mietverhältnisses und für Vermieter mit Rückgabe der Mietsache.

Eine Klausel im Mietvertrag, wonach die Frist für beide Parteien einheitlich mit Beendigung des Mietverhältnisses beginnt, ist unter Umständen unwirksam. Das ergibt sich aus einem Urteil des Landgerichts Berlin (Az.: 65 S 305/16), über das die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Ausgabe 15/2017) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet.

In dem Fall enthielt der Mietvertrag eine Klausel, nach der Ansprüche des Vermieters zwölf Monate nach Beendigung des Mietverhältnisses verjähren sollten. Die Vermieterin hatte die Räume am 29. Dezember 2014 zurückerhalten. Sie reichte am 25. Juni 2015 Klage ein, weil sie Schadenersatz in Höhe von 16 300 Euro geltend machen wollte. Zugestellt wurde sie der ehemaligen Mieterin aber erst am 1. Oktober 2015, weil der entsprechende Gerichtskostenvorschuss von der Klägerin erst am 21. September gezahlt wurde.

Amtsgericht und Landgericht wiesen die Klage der Vermieterin ab. Der Grund: Die Ansprüche waren am 30. Juni 2015 verjährt. Die Klage habe keine verjährungshemmende Wirkung, da der Gerichtskostenvorschuss verspätet gezahlt wurde. Fraglich sei, ob die Verjährungszeiträume im Mietvertrag überhaupt verlängert werden können. Eine solche Klausel benachteilige die Mieter, da die Rückgabe der Mietsache häufig vor dem eigentlichen Ende des Mietverhältnisses erfolge.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2017
04:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gesetz Mieter Mietverhältnisse Mietverträge Vermieter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mietrecht

04.06.2018

Bei Auszug müssen Einbauten meist rückgebaut werden

Das Ende der Mietdauer bedeutet oft, die Wohnung wieder in den Originalzustand zu versetzen. Vorgenommene Veränderungen durch den Mieter müssen zurückgebaut werden. Das gilt auch dann, wenn es im Vorfeld eine Absprache z... » mehr

Mietvertrag

01.03.2018

Tod eines Mieters: Was passiert mit dem Mietverhältnis?

Nach dem Tod eines Mieters gibt es viele offenen Fragen, wie es mit dem Mieterverhältnis weitergeht. Von großer Bedeutung ist, ob der Verstorbene Teil des Mietvertrages war. » mehr

Wohnungsschlüssel

23.05.2018

«Der Mietvertrag macht keinen Urlaub»: Reisetipps für Mieter

Die Koffer sind gepackt. Der Hund ist versorgt. Der Urlaub kann beginnen. Also einfach Tür abschließen und los? Besser nicht, denn wenn während der Abwesenheit etwas passiert, sollte der Vermieter wissen, wo es einen Sch... » mehr

Mietvertrag

19.02.2018

Kündigungsfristen für Mieter und Vermieter unterschiedlich

Wer aus einem Mietverhältnis aussteigen will, muss unterschiedliche Fristen berücksichtigen. Für Mieter und Vermieter gelten verschiedene Zeitspannen. Eine wichtige Rolle dabei spielt, wie lange der Mietvertrag läuft. » mehr

Grundsatzurteil des BGH

01.02.2018

Mieterrecht gestärkt: Keine Kündigung wegen geringen Gehalts

Nach dem Tod des Hauptmieters dürfen Partner oder Kinder den Vertrag übernehmen und nur mit sehr gutem Grund auf die Straße gesetzt werden. Der Bundesgerichtshof hat dies mit einem Grundsatzurteil bekräftigt und die Rech... » mehr

Müll in einer Badewanne

20.11.2018

Zu viel Müll in der Wohnung kann Kündigung nach sich ziehen

Keine Frage: In der eigenen Wohnung können Mieter sich frei entfalten. So dürfen Vermieter ihnen zum Beispiel nicht vorschreiben, wie oft aufgeräumt werden muss. Wer allerdings seinen Müll gar nicht mehr runterbringt, ri... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2017
04:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".