Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Mieter müssen nicht auf einer Baustelle leben

Morgens ab sieben hämmert es, im Hausflur wirbelt der Baudreck durch die Gegend. Mieter müssen das bei Modernisierungen an sich hinnehmen. Voll zahlen müssen sie aber nicht immer.



Modern und saniert
Nicht nur der Anstrich ist nach einer Sanierung wie neu: Die Arbeiten können auch Schäden beseitigen und künftige Mängel verhindern.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn » zu den Bildern

Das Mietshaus soll auf den neuesten Stand gebracht werden. Der Vermieter lässt Fenster austauschen, eine Wärmedämmung an den Außenwänden anbringen, Balkone anbauen. Das klingt auch für die Mieter verlockend, schließlich steigt dadurch die Wohnqualität.

Aber die Arbeiten bringen auch Unannehmlichkeiten mit sich, angefangen von Baulärm und Schmutz bis hin zu einer Mieterhöhung. Welche Rechte haben Mieter?

Eine Unterscheidung ist dabei wichtig, sagt Helena Klinger vom Eigentümerverband Haus & Grund mit Sitz in Berlin: Wird saniert oder modernisiert? «Den Unterschied zwischen Sanieren und Modernisieren kann man vereinfacht auf die Formel bringen «Reparieren versus Verbessern des Wohnungszustands»», so Klinger.

Mit einer Modernisierung will der Vermieter den Gebrauchswert des Mietobjektes erhöhen, die Wohnverhältnisse auf Dauer verbessern oder nachhaltig Einsparungen von Energie oder Wasser bewirken.

Unter «Sanieren» fallen dagegen Maßnahmen, um eine Wohnung instandzuhalten oder instandzusetzen. Die Arbeiten verhindern Schäden vorbeugend oder beseitigen sie. So wird etwa eine defekte Gastherme repariert oder Heizkörper mit Thermostatventilen ausgestattet.

Vermieter muss Arbeiten rechtzeitig ankündigen

«Je nach Dringlichkeit, Umfang und persönlicher Umstände des Mieters hat der Vermieter zwei Wochen oder auch drei Tage Zeit, eine Instandhaltung oder Instandsetzung der Wohnung anzukündigen», sagt Klinger. Es reicht, wenn die Ankündigung mündlich erfolgt.

Anders bei Modernisierungsarbeiten: «Diese müssen dem Mieter spätestens drei Monate vor Beginn schriftlich angekündigt werden», sagt Silvia Jörg vom Interessenverband Mieterschutz in Hamburg.

Aber können Mieter den Arbeiten auch widersprechen? Erhaltungsmaßnahmen sind grundsätzlich zu dulden, erklärt Jörg. Denn diese dienen dem Erhalt des Gebäudes oder sind als Reparaturen für den Erhalt der Liegenschaft nötig.

Modernisierungsarbeiten müssen Mieter ebenfalls «in der Regel» dulden. Eine Duldungspflicht besteht aber nicht, wenn die Maßnahme für den Mieter, seine Familie oder einen Angehörigen seines Haushaltes eine nicht zu rechtfertigende Härte bedeuten würde. «Zum Beispiel ist ein Fensteraustausch im Winter nicht zumutbar», so Jörg.

Alter oder Schwangerschaft als Ausnahmen

Auch die baulichen Folgen können dazu führen, dass ein Mieter die Modernisierung nicht dulden muss. «Dies ist dann der Fall, wenn sich der Zuschnitt der Wohnung grundlegend zu Ungunsten des Mieters ändert», bemerkt Jörg. Unter Umständen kann ein Härtefall auch dann vorliegen, wenn eine Geburt kurz bevorsteht oder ein Mieter alt oder gebrechlich ist. «Seine möglichen Einwände muss der Mieter innerhalb eines Monats nach Erhalt der Ankündigung dem Vermieter mitteilen», so Klinger.

Sonst starten die Arbeiten. Baulärm ist nur zwischen 22 und 6 Uhr tabu. Dennoch beeinträchtigt er den Wohnwert. «Ist dies der Fall, steht dem Mieter ein Mietminderungsrecht zu», betont Jörg. Die Höhe richtet sich nach Art und Intensität der Beeinträchtigung.

In Ausnahmefällen kann es sogar nötig sein, dass der Vermieter den Mieter vorübergehend in einer Ersatzwohnung unterbringt. Der Mieter muss für die Zeit, in der er seine Wohnung nicht nutzen kann, keine Miete zahlen. Die Kosten für den Ersatz teilen sich Mieter und Vermieter abhängig davon, wie stark der Mieter in der Nutzung seiner Wohnung eingeschränkt ist. «Mehr als den vertraglich vereinbarten Mietzins muss der Mieter allerdings nicht für die Ersatzunterkunft zahlen», erklärt Klinger.

Miete darf nur noch um acht Prozent erhöht werden

Bei Modernisierung kommen häufig aber auch langfristig Kosten auf Mieter zu - in Form einer Mieterhöhung. Denn die Kosten kann der Vermieter anteilig auf den Mieter umlegen. «Seit 2019 sind es acht statt bisher elf Prozent der für die Wohnung aufgewendeten Modernisierungskosten, um die die Jahresmiete erhöht werden kann», sagt Kathrin Reinhardt vom Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum.

Für die Umlage von Modernisierungskosten ist zudem eine Kappungsgrenze von drei Euro je Quadratmeter innerhalb von sechs Jahren eingeführt worden. «Beträgt die monatliche Miete vor der Mieterhöhung weniger als sieben Euro pro Quadratmeter, darf der Vermieter sie nach einer Modernisierung sogar nur um maximal zwei Euro je Quadratmeter erhöhen», so Jörg. Davon ausgenommen sind Erhöhungen auf die ortsübliche Vergleichsmiete und die Anpassung der Betriebskosten.

Vermieter sind verpflichtet, schon im Ankündigungsschreiben die voraussichtliche Mieterhöhung anzugeben. Kann der Mieter sich das nicht leisten, hat er die Möglichkeit, einen sogenannten finanziellen Härtefalleinwand geltend zu machen. «Dann ist die Mieterhöhung nicht in vollem Umfang und gegebenenfalls auch gar nicht zu realisieren», sagt Jörg. Allerdings gibt es dafür keine allgemeinen Regeln. Mieter sollten sich im Zweifel beraten lassen.

Veröffentlicht am:
25. 11. 2019
05:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Kosten Kosteneinsparungen Mieten Mieterhöhungen Mieterinnen und Mieter Mieterschutz Mietpreise Mietwohnungen und Mietshäuser Vergleichsmiete Vermieter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Helena Klinger

02.12.2019

Wenn Nachbarwohnungen die Miete steigen lassen

Ihre Wohnung ist viel günstiger als die der Nachbarn? Dann kann Ihr Vermieter vielleicht den Preis erhöhen. Aber manche Vergleiche sind schief. Was sollte man über ortsübliche Vergleichsmieten wissen? » mehr

Rolf Janßen

04.11.2019

Wie Mieter Ärger beim Auszug vermeiden

In der Nacht vor der Übergabe weißeln oder einen Teil der Kaution nie wieder sehen? Mieter sparen sich solchen Stress, wenn sie rechtzeitig prüfen, wie sie ihre Wohnung übergeben müssen. » mehr

Einzug

28.10.2019

Diese Rechte haben Mieter abgenutzter Wohnungen

Die Heizung ist veraltet, der Teppichboden nach Jahren abgenutzt, durch die Fenster zieht es. Müssen Mieter das hinnehmen? Und kann der Vermieter die Kosten für Renovierungen umlegen? » mehr

Schlüsselübergabe

05.08.2019

Vier verschiedene Arten von Mietverträgen

Mit den Preisen im Supermarkt steigt auch die Wohnungsmiete? Das gilt, wenn eine Indexmiete vereinbart wird. Welche Typen es bei Mietverträgen gibt - und wem sie entgegenkommen. » mehr

Immobilienmarkt

24.10.2019

Atempause für Mieter - Neuvertragspreise stagnieren

Seit rund zehn Jahren läuft der Immobilienboom in Deutschland schon. Doch nun könnten die Zeiten rasant wachsender Mieten vorbei sein, heißt es in einer neuen Studie. Anders sieht es beim Kauf von Wohnungen aus. » mehr

Mieter oder doch Installateur

14.10.2019

Kleinreparaturen dürfen Mieter nicht zu viel kosten

Wenn etwas in der Wohnung kaputt geht, steht die Frage im Raum: Wird es jetzt teuer? Dabei gibt es im Mietrecht klare Regeln für Kleinreparaturen. Mieter müssen aber größere Schäden verhindern. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 11. 2019
05:07 Uhr



^