Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Beim Hauskauf hilft Nachmessen

Ist das neue Zuhause zu klein, ist das nicht nur ein Platzproblem. Verkäufer können sich haftbar machen, wenn sie falsche Angaben machen. Wie beugen Käufer Ärger vor?



Begehung
Schon vor dem Kauf des neuen Zuhauses können Interessenten Räume ausmessen und überprüfen, ob die angegebenen Maße stimmen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Wohnraum ist teuer. Umso ärgerlicher ist es daher, wenn das neue Zuhause am Ende kleiner ist als vereinbart - ob neu gebaut oder gebraucht gekauft. Welche Rechte haben Käufer dann, und wie können sie Probleme vermeiden?

«Die Bauträger schaffen es in der Praxis nicht immer, die Pläne eins zu eins umzusetzen», erklärt Sabine Feuersänger vom Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum in Bonn. Bauträger begründeten Abweichungen mit Änderungen, die während der Bauphase erforderlich werden, beispielsweise durch behördliche Auflagen.

Bauträger legen oft Toleranzgrenze fest

Um sich abzusichern, nehmen viele Bauträger eine Toleranzgrenze zwischen zwei und fünf Prozent in den Kaufvertrag auf, so Feuersängers Erfahrung. Der Käufer muss dann Abweichungen der Wohnfläche bis zu dieser Grenze hinnehmen. «Das Beste für sie wäre, die Klausel streichen und eine Beschaffenheitsgarantie festlegen zu lassen. Dann muss der Bauträger die vertraglich vereinbarte Wohnfläche garantieren.» Wegen der starken Nachfrage nach Immobilien sitzen die Käufer aber in der Regel am kürzeren Hebel.

Eine andere Möglichkeit wäre, die Klausel aus dem Vertrag streichen zu lassen, ohne etwas anderes zu vereinbaren. Das ist aber riskant, erklärt Feuersänger: Wenn der Käufer dann den Kaufpreis wegen zu geringer Wohnfläche mindern will, müsse er die aktuelle Rechtsprechung berücksichtigen. «Und die geht von einer Toleranzgrenze von acht bis zehn Prozent aus.» Liegt die Abweichung darunter, hat der Käufer schlechte Karten.

Rat: Beim Hauskauf ausmessen lassen

Bei gebrauchten Häusern oder Wohnungen sind die Maße dagegen schon bei Vertragsschluss gegeben. Käufer sollten bei der Besichtigung ausmessen oder dies von einem Sachverständigen erledigen lassen, empfiehlt Michael Sittig von der Stiftung Warentest in Berlin.

Denn nicht jeder Verkäufer ist ehrlich. Doch Verkäufer, die falsche Angaben zur Wohnfläche ihrer Immobilie machen, können unter Umständen zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet werden. «Unkorrekte Angaben und solche, die von den Käufern missverstanden werden könnten, müssen sie aktiv korrigieren», erklärt Rechtsanwältin Beate Heilmann. «Das gehört zu ihren vorvertraglichen Pflichten.»

Generell gilt: Wer bei einem Immobilienverkauf wissentlich falsche Angaben macht, haftet für den entstehenden Schaden. Denn der Geschädigte kann grundsätzlich Ersatz des Vertrauensschadens verlangen. «Hat der Verkäufer aber keine Kenntnis, ist er auch nicht haftbar», stellt Heilmann klar.

Verkäufer können Haftung nicht immer ausschließen

Ein Lösungsversuch aus Verkäufersicht: Oft enthalten Kaufverträge die Formulierung «Gekauft wie gesehen». «Damit schließen Verkäufer aus, dass der Käufer nachträglich Ansprüche stellt», so Heilmann.

«Bei einer arglistigen Täuschung greift diese Klausel aber nicht», erklärt das Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltsverein. Dann kann der Käufer den Vertrag anfechten. Dafür hat er ab dem Moment, in dem er von der falschen Angabe erfährt, ein Jahr Zeit. «Allerdings muss die Arglist bewiesen werden. Und das ist in der Praxis schwer zu bewerkstelligen.»

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
10:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arglist Bauträger Geschädigte Haftung und Haftungsrecht Hauskauf Kaufverträge und Kaufvertragsrecht Mietrecht Schadensersatz und Schadensersatzrecht Stiftung Warentest Wohnfläche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Postkasten leeren

16.10.2019

Kein Freibrief für helfende Nachbarn bei Schäden

Niemand ist daheim, aber Einbrecher soll das nicht einladen. Und auch die Blumen sollen nächste Woche noch leben. Gut, wenn Nachbarn helfen und sich um die Wohnung kümmern. Aber wer haftet bei Fehlern? » mehr

Paar

30.09.2019

Wie sich Unverheiratete beim Hauskauf absichern

Ins Traumhaus ohne Trauschein? Für viele Paare ist das selbstverständlich. Bei Tod oder Trennung kann es viele Probleme geben. Lösen lassen sich diese durch eine gemeinsame GbR. » mehr

Mängel beim Renovieren

01.07.2019

Wann Mieter Schadenersatz zahlen müssen

Der Ärger ist programmiert: Beim Auszug des Mieters ist die Wand mit Dübellöchern übersät, und statt in Weiß strahlt sie in grellem Pink. Nicht immer sind die Fälle so klar. Vor allem Schönheitsreparaturen sorgen oft für... » mehr

Rolf Janßen

04.11.2019

Wie Mieter Ärger beim Auszug vermeiden

In der Nacht vor der Übergabe weißeln oder einen Teil der Kaution nie wieder sehen? Mieter sparen sich solchen Stress, wenn sie rechtzeitig prüfen, wie sie ihre Wohnung übergeben müssen. » mehr

Siegmund Chychla

14.10.2019

Kleinreparaturen dürfen Mieter nicht zu viel kosten

Wenn etwas in der Wohnung kaputt geht, steht die Frage im Raum: Wird es jetzt teuer? Dabei gibt es im Mietrecht klare Regeln für Kleinreparaturen. Mieter müssen aber größere Schäden verhindern. » mehr

Kündigung wegen Eigenbedarf

01.10.2019

Kein Mieter ist automatisch vor Eigenbedarf geschützt

Muss eine 90-Jährige ausziehen, weil der Vermieter die Wohnung nutzen will? Bei Eigenbedarfskündigungen müssen Gerichte sehr genau hingucken - erst recht nach zwei Urteilen des Bundesgerichtshofs. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
10:07 Uhr



^