Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Erste Schritte zu einem nachhaltigen Lebensstil

Die Diskussionen um den Klimawandel setzt sich in den Köpfen fest, manche Menschen bekommen ein schlechtes Gewissen: Eigentlich müsste man doch auch mitmachen! Aber geht das so einfach?



CO2-Fußabdruck
Wer kann, radelt zur Arbeit - auch so lässt sich der CO2-Fußabdruck minimieren.   Foto: Andreas Arnold/dpa-tmn » zu den Bildern

Gibt es einen klimaneutralen Lebensstil? Ja, den gibt es - aber nicht bei uns. Zumindest noch nicht. Der Durchschnittsdeutsche verbraucht 11,5 Tonnen CO2 im Jahr. Das sind fast 10 Tonnen zu viel, das Klimaziel liegt bei 2 Tonnen pro Kopf.

Was also kann man tun, um den Alltag umweltfreundlicher zu gestalten? Wo fängt man an? Und wie kann man den Lebensstil langfristig verändern? «Schritt null für den Klimaschutz ist, zu akzeptieren, dass es mit ein bisschen aufpassen nicht getan ist», sagt Michael Bilharz vom Umweltbundesamt. «Der Großteil der Menschen findet den Umweltschutz gut, im Alltag sind aber viele in Strukturen gefangen, die sich seit Jahren entwickelt haben.»

Das betrifft das eigene Auto, die große Wohnung und das riesige Kaufangebot um uns herum. Aus dem System heraus kommt man laut Bilharz nur mit neuen politischen Rahmenbedingungen und jedem Einzelnen, der sich mit seinem Verhalten auseinandersetzt.

CO2-Onlinerechner

Einen Überblick, wie viel CO2 man jährlich mit seiner Lebensweise verbraucht, liefert ein CO2-Onlinerechner, etwa der des Umweltbundesamtes. Auf der Seite kann jeder seine Daten zu den wichtigsten Stellschrauben eingeben: Wohnen, Mobilität, Ernährung und Konsum. Das Ergebnis: ein persönlicher CO2-Fußabdruck, der zeigt, wie viel Emissionen sich noch einsparen lassen.

In der Wohnung geht es primär um den Strom und die Heizung. «Jeder kann leicht zu einem Ökostromanbieter wechseln - eine einmalige Aktion, die nicht zwingend mehr kostet», sagt Seraja Bock vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Manchmal sind Ökostromtarife sogar günstiger. «Gleichzeitig sollte man mit Ökostrom das Licht und die Geräte ausschalten, wenn sie nicht benutzt werden», ergänzt der Experte. Auch bei der Heizung gilt: «Nur die Räume heizen, die man benutzt, und nur so viel, wie man braucht.»

Ratsam ist, etwas weniger zu heizen - das tut auch dem Geldbeutel gut. «Pro Grad Raumtemperatur kann man bis zu sechs Prozent Heizenergie einsparen», sagt Jens Gröger vom Öko-Institut.

Stromfresser ausmachen

Zu den Stromfressern im Haushalt gehören Elektrogeräte. «Beim Kühlschrank werden häufig sehr große Geräte gekauft, die für die Anzahl der Personen im Haushalt überdimensioniert sind», sagt Gröger. Trotz einer guten Effizienzklasse verbrauchen solche Geräte viel Energie. «Bei der Waschmaschine und der Spülmaschine ist es wichtig, sie vollständig zu beladen und niedrigere Temperaturen zu wählen.»

Flachbildfernseher sind in großen Größen beliebt. «Das führt dazu, dass die Geräte trotz ihrer Effizienzvorteile gegenüber alten Röhrenmonitoren mehr Strom verbrauchen», sagt Gröger. Hinzu kommt: «Wer über einen Streamingdienst fern sieht, verursacht allein im Netzwerk 100 Kilogramm CO2 pro Jahr.»

Ähnlich ist es mit den energieeffizienten Lampen. «Weil LED-Lampen so wenig Energie benötigen, wird bei der Beleuchtung nicht mehr gespart», sagt Gröger. Räume werden mit vielen Lichtquellen versehen, die seltener ausgeschaltet werden. «Insgesamt führt dies zu einem Mehrverbrauch.» Auch hier lässt sich also sparen.

Aufs Fliegen verzichten

Große Einsparungen bringt Verzicht aufs Fliegen. «Ein europäischer Flug verursacht direkt ein bis zwei Tonnen CO2, Interkontinentalflüge drei bis fünf Tonnen», erklärt Bilharz. Die Alternative: Bahn fahren oder zumindest die Flugreise kompensieren. Klimaorganisationen wie Atmosfair und MyClimate setzen sich mit der Ausgleichszahlung für den Umweltschutz ein. «Wer 250 Euro zahlt, reduziert elf Tonnen CO2 und bekommt dazu eine Spendenbescheinigung», so der Klima-Experte.

Um den neuen Lebensstil langfristig zu etablieren, hilft es, sich Prioritäten zu setzen. Erst eine Angewohnheit ändern, dann eine andere - so wird Klimaschutz nicht als reiner Verzicht wahrgenommen. Im Klartext: «Wenn ich meine letzte Einkaufsfahrt mit dem Fahrrad erledigt habe, kann ich ruhigen Gewissens die Sahne mit dem elektrischen Rührgerät schlagen», erklärt Gröger.

Veröffentlicht am:
26. 07. 2019
10:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Elektrische Geräte und Maschinen Energieeffizienz und Energieeinsparung Gerät Geschirrspülmaschinen Gewissen Klimaexperten Klimaschutz Stromfresser Stromtechnik Umweltbundesamt Umweltschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Auf dem Rad

09.08.2019

Erste Schritte zu einem nachhaltigen Lebensstil

Die Diskussionen um den Klimawandel setzt sich in den Köpfen fest, manche Menschen bekommen ein schlechtes Gewissen: Eigentlich müsste man doch auch mitmachen! Aber geht das so einfach? » mehr

Klimageräte an einer Wand

30.08.2019

Wie Kühlung weniger klimaschädlich sein kann

Angesichts von Hitzerekorden werden künftig Wohnhäuser wohl häufiger mit Klimaanlagen runtergekühlt. Die Geräte setzen ihrerseits dem Klima aber gleich doppelt zu. Was tun? » mehr

Mobiler Elektroheizer

19.08.2019

Elektroheizungen im Herbst: Die Lösung für den Übergang?

Noch ist es zu warm für die Zentralheizung, aber morgens schon mal kalt: In Übergangszeiten scheinen mobile Elektroheizer sinnvoll. Doch Energieexperten sehen das anders. » mehr

Glübirne

22.03.2019

Vermisst noch jemand die Glühlampe?

Vor einem Jahrzehnt wurde das Ende der Glühlampe eingeläutet. Mit der Gemütlichkeit war es in vielen deutschen Wohnzimmern erstmal vorbei. Hat sich die Entscheidung dennoch bewährt? » mehr

Reinigungszyklen im Haushalt

20.05.2019

So häufig sollte man Lappen, Besen und Bürste reinigen

Wie oft säubern Sie Ihren Besen? Und wie oft die Toilettenbürste? Hilfsmittel zum Hausputz brauchen regelmäßig selbst eine Reinigung. Und wie oft wechseln Sie eigentlich die Zahnbürste? » mehr

Sprachassistent fürs smarte Heim

18.01.2019

Ist das «Smart Home» auf dem Siegeszug?

Vom «Smart Home» wird seit über einem Jahrzehnt geredet. Doch bislang ist die digital gesteuerte Wohnung noch kein Massenphänomen. Das ändert sich. Die Privatsphäre wird automatisiert - und das fördert die Marktmacht von... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 07. 2019
10:07 Uhr



^