Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

So häufig sollte man Lappen, Besen und Bürste reinigen

Wie oft säubern Sie Ihren Besen? Und wie oft die Toilettenbürste? Hilfsmittel zum Hausputz brauchen regelmäßig selbst eine Reinigung. Und wie oft wechseln Sie eigentlich die Zahnbürste?



Reinigungszyklen im Haushalt
Allein das Entfernen von Haaren aus der Bürste reicht nicht. Mit der Zeit lagert sich auf den Borsten auch Fette von der Kopfhaut und Reste von Stylingprodukten ab.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Jeder hat ein anderes Verständnis von Hygiene und davon, wie oft die Zahnbürste gewechselt werden oder die Bettwäsche in die Maschine sollte. Trotzdem raten Experten zu bestimmten Zyklen zur Reinigung oder Entsorgung von einigen üblichen Haushaltsgegenständen - der Sauberkeit und Gesundheit zuliebe, und auch, weil eine zu alte Zahnbürste eben nicht mehr gut bürstet.

- Lappen und Schwämme: «Solche, die in der Küche verwendet werden, sollte man wöchentlich wechseln, bei starken Verschmutzungen sogar häufiger», rät Sabrina Schulz von der Verbraucherzentrale Berlin. Die Spülbürste kann man einmal pro Woche mit in den Geschirrspüler legen.

Schulz rät, Lappen zu nutzen, die sich bei 60 bis 90 Grad in der Waschmaschine reinigen lassen. Dafür am besten ein pulverförmiges Vollwaschmittel verwenden, «das reduziert die Keime besonders gut», erklärt Elke Wieczorek vom DHB Netzwerk Haushalt, dem Berufsverband der Haushaltsführenden.

- Wischmopp und Besen: Der Wischmopp sollte alle paar Wochen gewaschen werden. Und der Besen? «Etwa einmal pro Jahr sollte er in einen Eimer mit einer Reinigungslösung gestellt und ausgewaschen werden», lautet Wieczoreks Tipp. Beim Trocknen dürfen die Borsten nicht knicken.

- Geschirrhandtücher: Ähnlich wie Lappen sind Geschirrhandtücher viel Schmutz ausgesetzt. In ihnen setzen sich Bakterien fest, die zum Beispiel Magen-Darm-Erkrankungen hervorrufen können. «Deshalb sollten sie unbedingt wöchentlich oder häufiger gewechselt und bei 60 Grad gewaschen werden», empfiehlt Schulz.

- Toilettenbürste: Eine Toilettenbürste sollte nicht nur gelegentlich von Keimen befreit werden. Wenn man WC-Reiniger in die Schüssel gibt, die Bürste zum Einwirken einfach mit hineinstecken, rät Wieczorek.

- Staubsauger: Es liegt auf der Hand, dass man den Staubsaugerbeutel wechseln oder den Fangbehälter leeren muss, wenn er voll ist. Aber es gibt noch ein Element zum Wechseln: den Ausblasfilter.

«Er reinigt die Luft noch einmal, die wieder in den Raum geblasen wird», erklärt Bernhard Finkbeiner von der Plattform Frag-Mutti.de. Zweimal im Jahr sollte er ersetzt werden.

- Schneidebrett: Es sollte nach jeder Nutzung gereinigt werden, «mindestens mit warmen Wasser und Spülmittel, besser noch in der Spülmaschine», sagt Schulz.

Insbesondere wenn mit rohen Lebensmitteln wie Fleisch oder Fisch gearbeitet wurde, ist intensives Reinigen besser. Da Keime Feuchtigkeit lieben, müssen Holzbretter im Anschluss gut trocknen können - am besten senkrecht und frei stehend.

- Handtücher: «Solche, an denen man die Hände abtrocknet, gehören alle drei bis vier Tage gewechselt», findet Wieczorek. Bei Duschtüchern müsse differenziert werden: «Dusche ich täglich und verwende nur eins, sollte ich alle zwei Tage ein neues verwenden.»

Hat man für Oberkörper und Gesicht jeweils ein eigenes Handtuch, sollten diese alle drei bis vier Tage gewechselt werden.

- Zahnbürste: Biegen sich die Borsten, fliegt die Zahnbürste in den Müll - denn dann reinigt sie nicht mehr optimal. Am besten ersetzt man sie aber schon etwas früher. «Spätestens alle zwei Monate sollte eine Neue her», sagt Wieczorek. «Man sollte daran denken, dass sich Millionen Keime zwischen den Borsten niederlassen.»

- Haarbürste: Die meisten entfernen die ausgekämmten Haare regelmäßig. Aber auch Fette von der Kopfhaut und Reste von Stylingprodukten lagern sich an den Borsten ab. «Einfach ab und zu in eine Spülmittel- oder Shampoolösung legen - das löst die Ablagerungen», rät Wieczorek.

Veröffentlicht am:
20. 05. 2019
04:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bettwäsche Geschirrspüler Geschirrspülmaschinen Handtücher Hygiene Staubsauger Verbraucherzentralen Waschmaschinen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Die App zum braten

31.08.2020

Ausblick auf die IFA: Smarthome trotz Corona

Die Corona-Pandemie wirft ihre Schatten auf die IFA: Die Elektronikmesse findet in diesem Jahr hauptsächlich virtuell statt. Einige Hersteller von Elektrogeräten haben vorab erste Neuheiten verraten. » mehr

Backofen

03.08.2020

Haushaltgeräte gebraucht kaufen

Waschmaschine, Kühlschrank und Co. kann man gebraucht online oder bei einem Gebrauchtwarenhändler kaufen. Allerdings sollte man an so einen Kauf keinesfalls zu gutgläubig rangehen. » mehr

Blitzblank und bakterienfrei

09.12.2019

Kühlschrank und Kühltruhe reinigen

Wie oft reinigen Sie eigentlich ihren Kühlschrank oder etwa den Tiefkühler? Haushaltsgeräte nutzt man zwar jeden Tag, aber lässt sie zugleich doch oft links liegen. Im Winter ist die ideale Putzzeit. » mehr

Claudia Oberascher

10.08.2020

Akku-Staubsauger bieten Komfort mit Luft nach oben

Kabellos unterwegs: Was für Telefone und Computer schon lange gilt, ist auch ein Trend bei Staubsaugern. Aber die Akku-Geräte hinken ihren Kabel-Kollegen noch immer hinterher. Warum? » mehr

Die passende Bettwäsche im Sommer

13.07.2020

Die passende Bettwäsche im Sommer

Selbst diejenigen, die sonst wie der sprichwörtliche Stein tief schlafen, wälzen sich im Sommer oftmals in den Laken. Was kann man tun für eine bessere Nachtruhe bei Hitze? » mehr

Mini-Wohnhaus in ehemaliger Trafostation

24.08.2020

Leben im 14-Quadratmeter-Stromhäuschen

Ein Architekt hat in Oberursel eine frühere Trafostation als Wohnhaus umgebaut. Nach jahrelanger Arbeit ist daraus ein Schmuckstück namens «Villa Stierstadt» geworden. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
20. 05. 2019
04:49 Uhr



^