Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Die Toilette wird Hightech- und Designerprodukt

Moderne Toiletten sind längst ein Hightech-Produkt: Dusch-WCs waschen und föhnen untenrum. Sie haben hinterlegte Nutzungsprofile, wärmen den Sitz auf Wunschtemperatur vor und saugen Gerüche ab. Nun könnte eine neue Toilette sogar zur Weltrettung beitragen.



Mischung aus Toilette und Bidet
Dusch-WCs sind eine Mischung aus Toilette und Bidet. Sie duschen nach dem Toilettengang den Intimbereich ab. Richtung, Stärke, sogar Massage-Art und Wassertemperatur lassen sich oft individuell regeln. Foto: Andrea Warnecke   Foto: dpa » zu den Bildern

Wir sollten über die Toilette reden. Einfach so erledigt sich das Geschäft nicht mehr. Längst haben Hersteller von Sanitäranlagen mit dem WC ein neues Lieblingsobjekt ausgemacht. Warum ausgerechnet dieses, mag man sich fragen.

Ist es doch noch immer etwas heikel und manchmal beschämend, über die Vorlieben beim Toilettengang zu sprechen. So hörte man sogar bei den Herstellern auf der Sanitärmesse ISH immer wieder Sätze wie diesen: «Entschuldigen Sie, wenn ich hier so deutlich werden muss.»

Stilles Örtchen mit Spa-Gefühl

Dabei tut sich in diesem Produktbereich gerade sehr viel. Die einfache Keramikschüssel, bei der man selbst noch den Deckel schließen musste, ist längst zum schlauen Örtchen mit Spa-Gefühl geworden. Und Nutzer sollen sich - geht es nach den Sanitärfirmen - intensiver denn je mit ihrem persönlichen Wohlbefinden auf dem Klo auseinandersetzen.

Während das für viele Deutsche und ihre europäischen Nachbarn noch immer befremdlich klingt, sind etwa Dusch-WCs in vielen Kulturkreisen, insbesondere in Japan, längst der Standard. Sie sind eine Mischung aus Toilette und Bidet. Sie duschen nach dem Toilettengang den Intimbereich ab. Richtung, Stärke, sogar Massage-Art und Temperatur des Wasserstrahls lassen sich oft individuell regeln und in Nutzerprofilen speichern. Anschließend wird noch warm geföhnt.

Dusch-WC mit Musik und farbiger Beleuchtung?

Seit einigen Jahren versuchen die Hersteller, auch Europa mit Dusch-WCs auszustatten - langsam mit Erfolg. «Dusch-WCs werden gekauft wie verrückt», sagt Dennis Jäger, Chefredakteur der Fachzeitschrift «SBZ Sanitär.Heizung.Klima». Wobei er einschränkt, dass es sich hier um Steigerungen der Verkaufszahlen auf relativ niedrigem Ausgangsniveau handelt. «Kein Anbieter legt die Zahlen offen, aber sie sind alle zufrieden.»

Geholfen dabei hat eine Rückbesinnung auf europäisches Design. Asiatische Modelle sind häufig klobiger als die gewohnten Produkte hierzulande, und sie sind mit viel Technik ausgestattet. Sie bieten etwa Musik und farbige Beleuchtung an - das alles kam hierzulande nicht an. Inzwischen gibt es aber unauffällige Dusch-WCs, deren technischer Inhalt nicht von außen oder beim Blick ins Innere zu erahnen ist. So fahren sich Wasserhahn und Föhn nur bei Bedarf aus. «Das ist neu, und das war wichtig: Es gibt keine Kompromisse mehr beim Design der Dusch-WCs. Die Technik ist versteckt», betont Frank Richter, CEO von Duravit.

Auch Kauf auf Probe möglich

Bei der Umstellung helfen Aktionen der Hersteller, berichtet Branchenkenner Jäger. So bieten manche den Kauf auf Probe an. «Die Idee ist klasse. Es ist zu erwarten, dass das viele nachmachen werden.» Ein Angebot mit Kalkül, denn fragt man Hersteller, heißt es oft: «Wer das Dusch-WC mal ausprobiert hat, will es nicht mehr missen.»

Richter konkretisiert: Spülen ist viel hygienischer als die Säuberung mit Papier. Er vergleicht das mit dem Waschen dreckiger Hände. «Wie gut kann man Hände reinigen, indem man sie an trockenem Papier reibt? Das geht mit Wasser doch viel besser.» Allerdings ist dafür auch etwas mehr Technik im Bad nötig: Die Dusch-WCs, auch als Washlets bekannt, brauchen einen Wasser- und teils Stromanschluss.

Mit einer App aufs Klo gehen

Das alles lässt sich häufig über eine Fernbedienung oder über das Smartphone steuern. «Natürlich fragen sich die Menschen, muss man mit einer App aufs Klo gehen», sagt Duravit-CEO Richter. Aber statt Zeitungen dort zu lesen, nehmen heute ja eh viele das Smartphone mit.

Selbst wer keine Spa-Toilette möchte, wird sich beim nächsten Kauf im Handel mit Neuerungen auseinandersetzen müssen. In den vergangenen 20 Jahren - unrenovierte Badezimmer sind im Schnitt so alt - hat sich einiges getan beim Toiletten-Design. Statt Hebel oder großer Tasten finden sich für die Spülung häufig schon Selbstauslöser oder Bewegungsmelder, wie man das etwa aus öffentlichen Gebäuden kennt. Wasser-Spartasten sind Standard.

Ideen für mehr Hygiene

Darüber hinaus saugen moderne Toiletten auf Knopfdruck Gerüche ab, geben ein Nachtlicht ab, öffnen und schließen den Deckel berührungslos. Insbesondere die Hygiene hat die Hersteller umgetrieben: Die WCs können ihrem Besitzer ein Zeichen übermitteln, dass die Entkalkung fällig wäre. Manche halten antibakterielles Wasser zum Spülen bereit, andere haben eine besondere Glasur, die toxisch auf viele Bakterien und Keime wirkt.

Außerdem sind moderne Schüsseln sauberer: Sie haben eine Flächenspülung, die nicht überspritzt. Ihnen fehlt meist der übliche Spülrand, so dass sich vergleichsweise wenig Ablagerungen, Keime und Bakterien ansiedeln. Oder die Glasuren sind besonders glatt mit entsprechender Wirkung. Und nicht zuletzt kann der Siphon unten breiter gestaltet sein, was dort die Wasserfläche erhöht und dadurch weniger Verschmutzung ermöglicht.

Aber die Ideen gehen noch weiter, wenn auch meist noch in der Projektphase: Die Branche arbeitet zum Beispiel an Technologien, wodurch die Toiletten durch Urin-Analyse Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand des Benutzers ziehen können.

Spülwasser weiterverwerten

Einen ganz anderen Ansatz hat die Firma Laufen auf der Messe ISH präsentiert: Das Trenn-WC kann Urin gesondert vom Spülwasser abfangen und weiterverwerten. 90 Prozent werden zu Brauchwasser, das in den Kreislauf zurückgeführt wird. Die übrigen 10 Prozent sind Stickstoff und Phosphor, die Nährstoffe im Urin. Sie lassen sich zu Dünger verarbeiten, der in der Schweiz bereits eine Zulassung hat.

Wichtig es aber vor allem, diesen Teil des Urins aus dem Abwasser zu filtern. Die Nährstoffe lassen sich daraus in den Kläranlagen nur teuer entfernen, und wenn dies nicht effektiv geschieht, werden Flüsse und Ozeane zunehmend geschädigt. Die Überdüngung der Gewässer sorgt etwa für übermäßiges Algenwachstum.

Das Designstudio Eoos und das Wasserforschungsinstitut Eawag haben mit Mitteln der Bill & Melinda Gates Stiftung eine Toilette entwickelt, die in Entwicklungsländern das Problem vermeiden soll. Das WC «Save!» (zu Deutsch: Rette!) von Laufen basiert darauf. Zudem will die Firma eine entsprechende Hocktoilette entwickeln und das Design für Entwicklungsländer zur Verfügung stellen.

Technologie der Toilette ist unsichtbar geworden

Alle Ideen - ob das Dusch-WC, Modelle mit Heizung und auch das Trenn-WC - haben eines gemeinsam: «Der wahre Durchbruch an dieser Stelle ist, dass man die Technologie der Toilette nicht sieht», sagte der Designer des Trenn-WCs, Harald Gründl vom Designstudio Eoos, auf der Messe ISH. Am Ende bleibt es optisch betrachtet also weiterhin bei der guten alten Schüssel. Nur weiß ist sie nicht mehr unbedingt - denn aktuell kommen schwarze Keramiken in Mode.

Veröffentlicht am:
18. 03. 2019
04:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bakterien Design Frank Richter Hightech-Bereich Käufe Messen Nährstoffe Produktionsunternehmen und Zulieferer Toiletten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Badewanne von Villeroy & Boch

11.03.2019

Das Badezimmer soll wandelbarer sein

Die Wanne ist rot, das Waschbecken blau - die Badezimmer werden farblich vielfältiger. Weiß soll verschwinden, der Raum sich zudem häufiger verändern lassen. Auf der Messe ISH zeigt sich: Die Bad-Branche hat ihr Angebot ... » mehr

Wärmepumpe

12.03.2019

Hybride Heizsysteme steuern sich selbst

«Deiner Heizung geht es gut» - die Anlage schickt ihrem Besitzer die Nachricht auf das Smartphone. Beruhigend, gerade bei tiefem Frost, wenn man das Zuhause warm vorfinden möchte. Die digitale Steuerung der Heiztechnik g... » mehr

Bitte abstreifen

14.10.2019

Was Türmatten können sollten

Fußmatten dürften eines der unterschätztesten Wohnaccessoires sein. Jeder hat sie, jeder schaut regelmäßig beim Schuheabstreifen darauf, und jeder braucht sie - insbesondere im feuchten Herbst und Winter. » mehr

Mobile Eigenheime

07.10.2019

Tiny-House-Traum trifft deutsche Realität

Tiny Houses liegen im Trend: Die klitzekleinen Häuschen versprechen ein Leben in Freiheit und ohne unnötigen Ballast. Tiny House Wendland etwa hilft bei der Erfüllung der Träume. Auch am Rand von Hannover ist großes gepl... » mehr

Dampfprogramm ProSteam von AEG

04.09.2019

Bügelnde Trockner und Waschmaschinen auf der IFA

Mehrere Hersteller präsentieren auf der Elektronikmesse IFA ihre Trockner und Waschmaschinen. Neu ist vor allem eines: Die Geräte kämpfen aktiv gegen Falten. Kann das Bügeleisen einpacken? » mehr

Waschmaschine von AEG

04.09.2019

So intelligent können Hausgeräte sein

Hausgeräte sollen ihre Arbeit immer sparsamer, immer sauberer, immer leckerer und immer schneller erledigen. Der Schlüssel dazu, so die Hersteller auf der IFA: Lernfähige künstliche Intelligenz. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 03. 2019
04:37 Uhr



^