Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Ist die virtuelle Eigentümerversammlung Zukunftsmusik?

Die Digitalisierung verändert viele Bereiche - sie macht auch vor Wohnungseigentümergemeinschaften nicht halt. Doch genau da gibt es Grenzen: Die Mitglieder dürfen zwar per E-Mail kommunizieren, virtuelle Jahrestreffen sind jedoch umstritten.



Eigentümer
Technisch ist es möglich, dass sich die Eigentümer zur jährlichen Versammlung virtuell treffen - doch rechtlich ist für sie eine Webkonferenz umstritten.   Foto: Andrea Warnecke

Die Teilungserklärungen liegen auf dem Server der Hausverwaltung und sind jederzeit abrufbar. Die Eigentümer treffen sich virtuell, so kann jedes Mitglied der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) an der Versammlung teilnehmen - ohne komplizierte Anreise.

Technisch ist das schon jetzt möglich. Doch nicht nur das WEG-Gesetz aus dem Jahr 1951 setzt Eigentümern Grenzen. Ein Überblick, was online geht - und was nicht.

- E-Mails: Sie gehören zum Alltag wie früher das Briefeschreiben. Wollen die WEG und ihre Verwaltung per E-Mail kommunizieren, müssen damit alle Eigentümer einverstanden sein. Lehnt ein Eigentümer digitale Nachrichten ab, muss er die Informationen weiterhin ganz klassisch per Brief bekommen. «Niemand darf von wichtigen Unterlagen ausgeschlossen sein, nur weil er keinen PC hat», sagt Sabine Feuersänger vom Verband Wohnen im Eigentum.

Der Vorteil der E-Mail-Kommunikation: Das geht schnell, die Unterlagen sind für die WEG-Mitglieder überall verfügbar und die Verwaltung spart Arbeit, Kosten und Papier. Verschickt man die Einladungen zur jährlichen Eigentümerversammlung mit allen notwendigen Unterlagen, macht es sich bemerkbar: «Bei 200 Eigentümern fallen 2000 bis 3000 Blatt Papier an», sagt Thomas Meier, Präsident des Bundesfachverbands der Immobilienverwalter.

- Download: Praktisch, wenn Eigentümer die Jahresabrechnung aus dem Kundenportal der Verwaltung herunterladen könnten. Das ist möglich, wenn die Verwaltung eine Art Newsroom eingerichtet hat - dort kann sie dann etwa die Haus- und Gemeinschaftsordnung, Teilungserklärung, Wirtschaftsplan, Energieausweis und Angebote von Handwerkern sowie Mietverträge aus der Sonderverwaltung hinterlegen. Dafür sei laut Meier kein Beschluss der Eigentümerversammlung nötig. Wer mitmacht, bekommt ein Passwort, die anderen Post.

- Virtuelle Versammlungen: Technisch sind Web-Konferenzen über PC, Tablet und Smartphone kein Problem - viele kennen sie bereits aus dem Job. Dadurch spart man oft Zeit. Davon könnte auch eine WEG profitieren, deren Jahrestreffen häufig dünn besucht ist.

Doch ob Eigentümergemeinschaften virtuelle Versammlungen abhalten dürfen, ist rechtlich stark umstritten. «Im WEG-Gesetz steht dazu nichts. Als das Gesetz in den 1950er Jahren entstand, gab es das Thema nicht», sagt Feuersänger. Und was nicht im Gesetz steht, ist nach Ansicht der meisten Juristen nicht erlaubt.

Laut WEG-Gesetz sei von «erschienenen stimmberechtigten Eigentümern» die Rede (Paragraf 25, Absatz III), erklärt eine Sprecherin vom Dachverband Deutscher Immobilienverwalter. «Erscheinen» wird mit «körperlich präsent» übersetzt.

Nach Ansicht von Feuersänger kann die WEG dennoch «entscheiden, ob sie sich künftig online oder analog treffen will». Mit dem Risiko, dass ein solcher Beschluss einem Eigentümer «nicht passe» und er diesen anfechtet. Dann landet die Sache unter Umständen vor Gericht.

Meier hält die Einführung von Video- und Telefonkonferenzen für zulässig und machbar. Aber nur, wenn die WEG dies in der Gemeinschaftsordnung verankere. Dafür müssten dies alle Eigentümer vereinbaren und beim Notar unterschreiben - sie könnten aber auch «per Beschluss den Verwalter ermächtigen, dass er die Vereinbarung aufsetzt und zum Notar bringt», erläutert er das Vorgehen.

Er räumt aber ein: «Ich kenne keine WEG, die das gemacht hat.» Um rechtlich auf Nummer sicher zu gehen, rät Feuersänger, die analoge Zusammenkunft beizubehalten. Schließlich gehe es auch um das persönliche Miteinander.

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
10:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Digitalisierung E-Mail Eigentümergemeinschaften Energieausweis Notare Smartphones Tablet PC
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geschirrspüler

31.08.2020

Ausblick auf die IFA: Smarthome trotz Corona

Die Corona-Pandemie wirft ihre Schatten auf die IFA: Die Elektronikmesse findet in diesem Jahr hauptsächlich virtuell statt. Einige Hersteller von Elektrogeräten haben vorab erste Neuheiten verraten. » mehr

Eigentümerversammlung verschieben

27.03.2020

Eigentümerversammlung wegen Corona-Krise verschieben

Die Verbreitung des Coronavirus stellt vieles in Frage. Eigentümer müssen entscheiden, wie sie mit ihren jährlichen Versammlungen umgehen. Die Eigentümerversammlungen sind schließlich Pflicht. » mehr

Passendes Türschloss finden

24.08.2020

Welches Türschloss passt zu mir?

Die Haustür lässt sich heutzutage nicht mehr nur mit einem Schlüssel öffnen. Das geht auch über eine Pin-Eingabe - oder sogar mit dem Smartphone. Doch wie sinnvoll ist das? » mehr

Modernisierung bei Eigentümergemeinschaften

24.02.2020

Energetische Modernisierung: WEG muss viel Zeit einplanen

Was schon für den Einzelnen nicht ganz einfach ist, ist für eine Gemeinschaft oft noch schwieriger: Immobilien energetisch zu modernisieren. Die Eigentümer müssen das gut und langfristig planen. » mehr

Wallbox in der Garage

27.01.2020

Das E-Auto zu Hause laden: Die eigene Wallbox in der Garage

Das Problem an E-Autos ist das Aufladen. Es dauert teils lange, und es gibt zu wenig öffentliche Ladestationen. Die Lösung könnte eine sogenannte Wallbox für die Garage sein. » mehr

Eine Umwandlung kann lukrativ sein

09.12.2019

Mietwohnung in Eigentum wandeln - Was Bewohner wissen müssen

Wenn Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt werden, sorgt das für Unruhe unter den Bewohnern. Doch bei diesem Geschäft gibt es klare Spielregeln für Eigentümer, potenzielle Käufer und Mieter. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
10:05 Uhr



^