Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Kaffeesatz weiterverwerten

Heute schon Kaffee gebrüht? Und wohin mit den Resten, dem Kaffeesatz? Das ist kein Müll, sondern Rohstoff für viele Anwendungen im Haus, im Garten und in der Kosmetik - ob als Putzmittel, Peeling oder Dünger.



Dünger
Kaffee ist ein geschätzter Dünger für die Pflanzen im Zimmer und im Garten.   Foto: Franziska Gabbert » zu den Bildern

Die Deutschen lieben Kaffee. Rund 162 Liter davon konsumiert jeder Bundesbürger durchschnittlich pro Jahr, vermeldet der Deutsche Kaffeeverband. Und was geschieht mit den Resten vom Brühen?

Der Kaffeesatz wird selten weitergenutzt, dabei ist er ein wertvolles Haus- und Pflegemittel. Er lässt sich aus allen Kaffeemaschinen entnehmen: direkt aus dem Filter, oder man schneidet eben Pad und Kapsel auf.

Ein paar Ideen zur Weiterverwertung vom Deutschen Kaffeeverband, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und dem Naturschutzbund Deutschland:

- Schädlingsmittel: Etwas Kaffeesatz in der Blumenerde soll Schädlinge abhalten und sogar Schnecken abwehren. Das Gleiche gilt bei Wühlmaus und Maulwurf. Regenwürmer als begehrte Boden-Nützlinge hingegen lockt Kaffeesatz in den Komposthaufen, wo sie die Verrottung vorantreiben.

- Dünger: Kaffee ist ein geschätzter Dünger. Er kann direkt in die Erde gemischt oder auf das Beet gestreut werden. Oder man gibt ihn für diesen Zweck in den Kompost. Dort verrottet er mit anderen Grünabfällen zu wertvollem Dünger und Boden.

- Geruchsneutralisierer: In vielen Hotels und Großraumbüros finden sich Schalen mit gemahlenem Kaffee oder auch ganzen Kaffeebohnen. Das lohnt sich auch zu Hause oder im Kühlschrank sowie in der Mülltonne. Denn Kaffee neutralisiert unangenehme Gerüche. Das hilft auch gegen Kochgerüche an den Händen. Einfach den Kaffeesatz in die angefeuchtete Haut einmassieren.

- Hautpeeling: Der Kaffeesatz vom Morgen kann direkt mit ins Bad genommen und als Peeling für die Haut verwendet werden. Das geht pur oder aber mit etwas Honig oder Olivenöl als Zusatz, Zucker verstärkt den Peelingeffekt. Mit der Mischung lässt sich zum Beispiel die angefeuchtete Gesichtshaut massieren. Oder man gibt die Mischung in kreisenden Bewegungen auf Beine und Rumpf und spült sie nach kurzem Einwirken lauwarm in der Dusche ab. Das Koffein soll die Durchblutung anregen und die Haut rosiger und etwas straffer wirken lassen. Zugefügtes Öl macht sie außerdem zart und geschmeidig.

- Scheuermittel: Kaffeesatz ist ein alternatives und natürliches Scheuermittel fürs Putzen und Spülen. Außerdem soll er dem Grillrost wieder Glanz verleihen, wenn dieser matt geworden ist. Für das Reinigen der mit Lappen schwer zu erreichenden Innenseiten von Vasen ist Kaffeesatz sogar besonders praktisch: Man gibt ihn mit etwas warmem Wasser hinein, hält die Öffnung zu und schüttelt das Gefäß kräftig. Dann ausspülen. Eine gute Alternative dazu sind übrigens Reiskörner.

- Gegen Verstopfungen im Abfluss: Die peelende und scheuernde Wirkung von Kaffeesatz kommt auch im Abfluss zum Tragen. Hier kann er Fettablagerungen entfernen. Bei bereits verstopften oder alten Rohren raten die Experten jedoch vom Einsatz des Kaffeesatzes ab.

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
05:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfall Düngemittel Kaffee Naturschutzbund Deutschland Naturstoffe und Naturmaterialien als Wirtschaftsgüter Peeling
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schon wieder Staub?

25.05.2020

Der Endgegner beim Hausputz: Tipps gegen Staub

Putzen ist nicht Ihre Lieblingsbeschäftigung? Aber es gibt noch etwas Nervigeres als die eigentliche Arbeit: Wenn man gerade gewischt hat, und sich umgehend wieder Staub ablegt. Das hilft dagegen. » mehr

Container mit Bauschutt

18.05.2020

Arbeiten am Haus: Bauschutt trennen zahlt sich aus

Wer beim Renovieren und Hausbau den Schutt trennt, spart Geld. Aber selbst Bauherren, denen das zu lästig ist, sollten nicht alles in einen Container werfen. Denn so manches Material enthält Schadstoffe. » mehr

Sofa

15.01.2020

Wann ist Möbelkauf nachhaltig?

Auch die Möbelbranche kommt nicht am Umweltschutz vorbei - kein Problem für viele Firmen. Fernab der Öffentlichkeit haben sie längst ihre Produktion umgestellt. Erst jetzt werben sie auch damit. » mehr

Adventsdeko

18.11.2019

Sollte man alte Lichterketten gegen LEDs tauschen?

Wer in Maßen sein Haus mit Lichterketten dekoriert, gibt nicht so viel Geld für Strom aus. Trotzdem lohnt es sich zu hinterfragen, welche Lichtquelle man auswählt. Auch für Kerzen gibt es Argumente. » mehr

Schwarz-gelbe Insekten

11.06.2019

Vorurteile rund um Wespen und Bienen im Check

Wespen, Hornissen und Bienen haben ein Problem: Sie machen uns Menschen Angst, ohne dass man Angst vor ihnen haben müsste. Denn keines der Tiere greift einfach an und sticht. Also, wie kann das Zusammenleben besser werde... » mehr

Unverpackt

14.01.2019

Plastik lieber recyceln als Bio-Alternativen verwenden

Plastik ist schlecht für die Umwelt, und man sollte darauf verzichten. Doch wie sieht es mit Bio-Plastik aus, das im Handel immer öfter angeboten wird? Das muss doch besser sein, lässt das «Bio» vermuten. Umweltverbände ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
05:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.