Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Japanische Handwerkskunst fürs Haus

Einen ganz schön großen Sprung scheint die Trendwelt im Moment zu machen: Vom bisher beliebten skandinavischen Wohnstil nach Japan. Allerdings sind diese Trends optisch recht ähnlich. Es bleibt bei einer puristischen, handwerklichen Prägung - aber nun in Dunkel.



Dunkle Einrichtungsfarben
Dunklere Farben werden die Einrichtung künftig bestimmen.   Foto: Jean-Luc Valentin/Messe Frankfurt Exhibition GmbH/dpa-tmn » zu den Bildern

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Japanischer Purismus ist der neue Wohntrend für Dekorationen und Haushaltswaren. Wabi-Sabi nennt sich dieser Stil, der auf Naturmaterialien und dezente Farben setzt.

«Der Trend ist gerade im Entstehen, es dauert noch etwa zwei Jahre, bis er sich richtig durchsetzt», erklärt die Trendexpertin Nicolette Naumann. Sie ist Bereichsleiterin der internationalen Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main, auf der vom 9. bis 13. Februar die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich Wohndekorationen zu sehen sind.

«Die Trends werden insgesamt langlebiger», erklärt Naumann. Allerdings kommt es in Feinheiten immer wieder zu Veränderungen. So wird aus «Hygge», dem Schlagwort der vergangenen Jahre für ein gemütliches Wohnen, und dem skandinavischen Purismus aktuell der japanische Purismus namens «Wabi-Sabi». Und er werde uns einige Jahre begleiten.

«Der skandinavische Stil war hell und freundlich, jetzt werden die Farben dunkler», erklärt Naumann, die viele Messeneuheiten bereits gesehen hat. «Es gibt häufig sogar ganz dunkle Farben.» Waldgrün, Brombeere und Nachtblau zum Beispiel. «Auch das Geschirr hat häufig dunkle Farben.»

Vor allem aber steht Wabi-Sabi für eine Haltung: «Vollkommenheit liegt nicht im Offensichtlichen», erklärt Naumann. «Das Kunsthandwerk in Japan arbeitet oft absichtlich kleine Fehler ein.» So ist etwa in einem Teppich eine Stelle lose gewebt. «Oder die Keramik hat eine Stelle, von der der normale deutsche Konsument sagen würde: Das ist ja gar nicht gut gemacht», nennt Naumann ein Beispiel. Die Industrie ahmt in ihrer Massenproduktion nun diese absichtlichen, individuellen Makel nach. «Die Oberfläche von Keramik ist etwa nicht plan, sie sieht aus, als wäre sie mit der Drehscheibe gemacht worden.

Das hat verschiedene Vorteile: «Die Produkte sind und sollen insgesamt langlebiger sein», erklärt die Trendanalystin. Selbst wenn mal die Tasse im Wabi-Sabi-Stil später etwas abgegriffen ist oder ein kleiner Splitter abgeht, sie wirkt noch immer nicht makelbehaftet - denn das gehört ja absichtlich dazu.

«Es gibt nun auch viele Gegenstände, die wirken, als hätten sie eine gewisse Patina oder dass sie gut alt werden können», ergänzt Naumann. Zugleich aber soll der neue Wohnstil für eine hohe handwerkliche Qualität der Produkte stehen.

Makel, ein wenig Patina? Das alles hat man kürzlich doch schon mal gehört? Im sogenannten Shabby-Chic (zu deutsch: schäbiger Schick) dürfen Möbel und Dekorationen auch abgenutzt und gebraucht aussehen, sie können sogar ein bisschen kaputt sein. Vor zwei, drei Jahren war das der große Wohntrend, der ebenfalls das Unperfekte zelebrierte. Das Motto: Dinge mit Macken, Kratzern, angestoßenen Ecken oder abgeschrubbten, ungleichmäßigen Oberflächen haben keinen Makel: Sie haben Charakter.

Wo ist der Unterschied zu Wabi-Sabi? «Der Shabby-Stil war hell und freundlich, er hat viel Florales und immer einen Hang zum Kitschigen», erläutert Naumann. «Wabi-Sabi ist bodenständig, aber nicht mädchenhaft.»

Veröffentlicht am:
09. 02. 2018
04:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Farben Skandinavien Trends
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stühle von Carl Hansen & Son

20.01.2020

Warum Blau dem Zeitgeist entspricht

Ein strahlendes Blau hat die US-Farbfirma Pantone zur Trendfarbe 2020 gekürt - für die Einrichtung, für die Mode und viele andere Produkte. Endlich mal eine Wahl, die viele Menschen ansprechen dürfte. » mehr

Toilette und Bidet von Villeroy & Boch

11.03.2019

Das Badezimmer soll wandelbarer sein

Die Wanne ist rot, das Waschbecken blau - die Badezimmer werden farblich vielfältiger. Weiß soll verschwinden, der Raum sich zudem häufiger verändern lassen. Auf der Messe ISH zeigt sich: Die Bad-Branche hat ihr Angebot ... » mehr

Geschirrserie FCK

04.03.2019

Neues von den Geschirr-Manufakturen

Lange Zeit kam nur weißes Geschirr auf den Tisch. An farbigen Tellern und Schüsseln sehe man sich schnell satt, hieß es. Das hat sich geändert. Inzwischen sind die Kollektionen bunt. Und das lange verschmähte Schwarz ist... » mehr

Sitzmöbel von Dedon

14.01.2019

Die zierliche Sitzgruppe löst die Liegelandschaft ab

Hoppla, das wird schrill! Die Sitzmöbelfirmen bringen demnächst orangene und knallig rosafarbene Sofas, kombiniert mit strahlendem Blau, in die Schauräume. Auch Gelb ist zu finden. Die Möbel sind aber nicht mehr so wucht... » mehr

Wohlfühloase zum Schlafen

24.12.2018

Wie sollte ich mein Schlafzimmer einrichten?

Weniger ist mehr - diese Regel gilt vor allem bei der Einrichtung des Schlafzimmers. Aber für einen erholsamen Schlaf gilt es auch, die wenigen Möbel gut überlegt aufzustellen. » mehr

Violette Töne

08.10.2018

Mehr Gemütlichkeit im Haus schaffen

Im Herbst und Winter wächst der Wunsch, sich zu Hause einzukuscheln. Doch wie gelingt es, die Wohnräume gemütlicher zu machen? Die Antwort: vor allem über Farben und Materialien. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 02. 2018
04:15 Uhr



^