Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Grunderwerbsteuer wird nicht nur beim Hauskauf fällig

Auf Immobilienkäufer kommen viele Rechnungen zu. Eine davon kommt schnell vom Finanzamt: Der Bescheid über die Grunderwerbsteuer. In einigen Fällen lasst diese sich aber reduzieren.



Blick auf Freifläche vor Häusern
Wer eine Immobilie erwirbt, muss Grunderwerbsteuer zahlen. Bei Neubauvorhaben lässt sich die Steuerlast mit einem kleinen Trick möglicherweise reduzieren. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn   Foto: dpa

Das Häuschen im Grünen oder die schicke Eigentumswohnung in der Stadt - davon träumen viele. Doch diese Projekte sind teuer.

Ein großer Posten: die Grunderwerbsteuer, ohne deren Zahlung das Eigentum nicht übertragen wird. Sie beträgt in der Regel mehrere tausend Euro - und die Käufer müssen sie aus eigener Tasche zahlen, denn der Kredit der Bank darf hierfür nicht genutzt werden. Wichtige Fragen und Antworten:

Wann wird die Grunderwerbsteuer bei privaten Geschäften fällig?

Immer dann, wenn ein Grundstück von einem Eigentümer auf den nächsten übertragen wird. «Wer also ein unbebautes Grundstück oder eine Immobilie kauft, muss Grunderwerbsteuer zahlen», sagt Hildegard Filz vom Bund der Steuerzahler . Dabei ist es unerheblich, ob der Erwerb durch einen Kaufvertrag, einen Grundstücktauschvertrag oder das Meistgebot im Zwangsversteigerungsverfahren zustandekommt, ergänzt Annekathrin Wernsdorf vom Deutschen Steuerberaterverband .

«Grundstücke im Sinne des Grunderwerbsteuergesetzes sind neben dem Grund und Boden unter anderem auch Bruchteils- und Miteigentum oder Erbbaurechte», sagt Wernsdorf. Auch wenn sich etwa eine Eigentumswohnung noch im Bau befindet, muss der Käufer die Steuer zahlen. Entscheidend ist der zukünftige Zustand des Objektes.

Wie hoch ist die Grunderwerbsteuer?

Seit 2006 dürfen die Bundesländer den Steuersatz selbst festlegen. Deswegen variiert er je nach Bundesland. «Bayern und Sachsen haben mit 3,5 Prozent den niedrigsten Steuersatz in Deutschland», sagt Filz. Am meisten zahlten Käufer in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Schleswig-Holstein und dem Saarland mit jeweils 6,5 Prozent Grunderwerbsteuer, ergänzt Sibylle Barent vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland .

Auf welcher Grundlage wird die Steuer festgelegt?

«Die Grundlage der Steuerhöhe ist der notarielle Kaufpreis», sagt Barent. Wichtig zu wissen: Der Wert des Grundstücks fließt ebenso in die Bewertung mit ein wie die darauf stehende Immobilie. Miterworbenes Inventar - etwa eine Einbauküche - dürfe hingegen herausgerechnet werden, sagt Wernsdorf.

Wie wird die Grundsteuer berechnet, wenn das Haus noch nicht gebaut ist?

Wer ein Grundstück kauft und schon mit einem Bauträger einen Vertrag für den Hausbau unterzeichnet hat - oder sich gar vom Bauträger das Grundstück vermitteln lässt -, muss damit rechnen, dass das Finanzamt die Steuer für Grundstück und Haus veranlagt. «Die Finanzämter kontrollieren da genau», sagt Barent.

Ein einfaches Beispiel: Bei einem Grundstückspreis von 100 000 Euro werden bei einem Steuersatz von 3,5 Prozent 3500 Euro Grunderwerbsteuer fällig, erklärt Barent. Wird darauf ein Haus im Wert von 300 000 Euro gebaut, erhöht sich die Forderung um weitere 10 500 Euro.

Barent rät Käufern dazu, keinen einheitlichen Gesamtvertrag für Grundstückserwerb und Bauvertrag zu schließen. Denn dann wird nur für das Grundstück die Steuer fällig. «Lassen Sie sich auch nicht das Angebot für den Hausbau in einer Gesamtkalkulation mit den Grundstückskosten erstellen.» Idealerweise werden beide Verträge mit großem zeitlichen Abstand geschlossen.

Gibt es Ausnahmen von der Besteuerung?

Ausgenommen von der Grunderwerbsteuer sind beispielsweise Erben oder Menschen, die eine Immobilie mittels Schenkung erhalten. «Eventuell fällt hier aber die Schenkungssteuer an», sagt Barent. Auch diejenigen, die ein Grundstück von ihrem Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartner erhalten, müssten keine Steuer zahlen, erklärt Wernsdorf. Gleiches gelte für die Übertragung unter Verwandten in gerader Linie, also Großeltern, Eltern, Kinder und Enkel - und für den Fall einer Scheidung, wenn ein Ehepartner dem anderen etwa seinen Teil am gemeinsamen Haus verkauft.

Was bedeutet die Freigrenze von 2500 Euro?

Grunderwerbsteuer wird erst fällig, wenn der Wert des Grundstücks höher ist als 2500 Euro. Das dürfte bei den meisten Käufen zutreffen. «Ehrlich gesagt ist mir in der Praxis noch kein Grundstück untergekommen, das weniger als 2500 Euro kostet», sagt Barent. «Übersteigt der Kaufpreis die Freigrenze, fällt die Steuer auf den gesamten Kaufpreis an», ergänzt Filz. Wer beispielsweise ein Grundstück im Wert von 2501 Euro kaufe, müsse bei einem Steuersatz von fünf Prozent 125 Euro Grunderwerbsteuer zahlen.

Veröffentlicht am:
26. 06. 2017
04:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauträger Bund der Steuerzahler Eigentumswohnungen Euro Finanzämter Gesamtverträge Grunderwerbsteuer Kaufpreise Steuersätze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kann ich mir die Eigentumswohnung leisten?

06.08.2018

Wann sich der Kauf einer Immobilien lohnt

Bezahlbare Wohnungen sind knapp. Da bietet es sich für Mieter an, über den Kauf einer eigenen Immobilie nachzudenken. Auf lange Sicht kann dies günstig sein. Das Kaufpreis-Miete-Verhältnis unterstützt bei der Entscheidun... » mehr

Grabskulptur auf einem Friedhof

26.04.2017

Bauen auf Friedhöfen: Platz für neues Leben

Auf Friedhöfen gibt es immer mehr ungenutzten Platz, gleichzeitig fehlen Baugrundstücke in Städten. Eine Lösung könnte die Umwandlung von Bestattungsflächen in Bauland sein. Wissenschaftler und Interessenverbände loben d... » mehr

Preis einer Immobilie abschätzen

20.11.2017

Von Traumpreis bis Mondpreis: Den Immobilien-Wert abschätzen

Der Immobilienmarkt boomt. Steigende Preise sind gut für Eigentümer, die über einen Verkauf nachdenken. Anzeigen versprechen Traumpreise für Eigenheim und Wohnung. Oder sind es eher Mondpreise? Den Wert einer Immobilie r... » mehr

Laufende Kosten

13.08.2018

Diese laufenden Kosten verursacht eine Eigentumswohnung

Endlich in den eigenen vier Wänden wohnen. Wer sich diesen Traum erfüllt, lebt allerdings nicht kostenfrei. Denn auch in einer Eigentumswohnung oder einem Haus fallen Monat für Monat diverse Posten an. » mehr

Nebenkosten beim Hausbau

04.09.2017

Nebenkosten beim Hausbau: Grundbucheintrag und Bäume fällen

Wer an die Nebenkosten eines Hausbaus denkt, dem fällt meist die Grunderwerbsteuer ein. Doch neben diesem in der Tat größten Posten fallen weitere kleinere Rechnungen an, die ebenfalls ins Geld gehen. » mehr

Georg Jennißen

23.04.2018

Mietverträge vor Wohnungsinvestment genau prüfen

Wer eine Wohnung als Kapitalanlage kauft, bekommt oft auch einen Mieter dazu. Wichtig dabei: einen Blick auf den vom Vorbesitzer ausgestellten Mietvertrag werfen. Sonst kann es am Ende zu bösen Überraschungen kommen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 06. 2017
04:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".