Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wie Wohn-Riester funktioniert

Wohn-Riester-Verträge sind attraktiv - es winken Zulagen vom Staat und Steuervorteile. Damit lassen sich zum Beispiel Darlehen für das Eigenheim schneller abzahlen. Aber es gibt auch einen Haken: Im Alter kommen auf Wohn-Riester-Sparer Steuerforderungen zu.



Wohn-Riester
Mit Wohn-Riester sind Immobilienkäufer schneller schuldenfrei. Die Förderung muss allerdings später versteuert werden. Foto: Andrea Warnecke  

Zulagen vom Staat und Steuervorteile - Wohn-Riester-Verträge können den Weg zur eigenen Immobilie ein wenig einfacher machen. Die Eigenheimrente gibt es seit November 2008.

Seitdem hat sich nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums der Bestand der Verträge auf über 1,6 Millionen erhöht. Aber wie funktioniert Wohn-Riester? Antworten auf wichtige Fragen:

Welche Finanzierungsformen für Wohn-Riester kommen in Frage?

Das sind Annuitätendarlehen, Bausparkombifinanzierungen oder Bausparverträge. «Auch Entnahmen aus anderen Riester-Verträgen sind möglich», erläutert Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Das Geld kann zum Beispiel zur Umschuldung bestehender Immobiliendarlehen genutzt werden. Das angesparte Guthaben lässt sich auch zur Entschuldung von Haus oder Wohnung einsetzen. Möglich ist außerdem, die Förderung für einen alters- oder behindertengerechten Umbau in Anspruch zu nehmen.

Wie hoch ist die Förderung?

Wohn-Riester-Sparer erhalten eine jährliche Zulage vom Staat in Höhe von bis zu 154 Euro. Hinzu kommen 185 Euro für jedes vor 2008 geborene Kind und 300 Euro für jedes später geborene Kind. Das Geld fließt als zusätzliche Tilgung in den Vertrag und reduziert die Darlehenshöhe. «Dazu kommen mögliche Steuervorteile - maximal 2100 Euro pro Jahr zählen als Sonderausgaben», erklärt Jörg Sahr von der Stiftung Warentest in Berlin.

Welche Voraussetzungen müssen für einen Vertragsschluss erfüllt sein?

Im Einkommenssteuergesetz ist geregelt, wer Wohn-Riester nutzen darf. Das sind beispielsweise rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer und Auszubildende, aber auch Beamte. «Berechtigte können sich die Förderung sowohl in der Anspar- als auch in der Tilgungsphase sichern», sagt Alexander Nothaft vom Verband der Privaten Bausparkassen in Berlin.

An welche Bedingungen sind die Verträge geknüpft?

Wer eine Immobilie über Wohn-Riester finanziert, muss dort selbst einziehen. Dabei kann es sich etwa um eine Wohnung im eigenen Haus, eine Eigentumswohnung oder eine im Register eingetragene Genossenschaftswohnung handeln. «Unter ganz bestimmten Umständen und mit vorheriger Genehmigung kann es aber möglich sein, die Immobilie während des Erwerbslebens zeitlich befristet zu vermieten», sagt Ralf Scherfling. Spätestens in der Rentenphase muss der Sparer selbst dort einziehen.

Was ist mit Besteuerung?

Auch Wohn-Riester-Verträge unterliegen der nachgelagerten Besteuerung: Vor der Rente werden weniger Steuern fällig, ab dem Rentenalter müssen die Förderungen nachversteuert werden. «Bei Wohn-Riester geht es um die Auflösung des Wohnförderkontos», erklärt Scherfling. Das ist ein fiktives Konto, in das jährliche Tilgungsleistungen bis maximal 2100 Euro fließen können.

Zum Jahresende wird das Geld auf dem Konto mit zwei Prozent verzinst. Spätestens mit 68 muss das Wohnförderkonto aufgelöst werden. Dann muss der bis dahin aufgebaute Kontostand versteuert werden - entweder sofort mit einem 30-prozentigen Rabatt oder die Summe wird ohne Rabatt bis zum 85. Lebensjahr verteilt

Können Fördermittel auch verloren gehen?

Ja, zum Beispiel wenn der Eigentümer etwa aufgrund eines beruflich bedingten Wechsels in eine andere Stadt bereits vor dem Ruhestand aus der Immobilie auszieht und sie verkauft. In solchen Fällen kommt es zu einer sofortigen vollständigen Besteuerung des Wohnförderkontos. Außerdem wird die Zahlung der Fördermittel gestoppt. Dem entgehen kann man allerdings, wenn man am neuen Ort neu baut oder kauft und dort einzieht. Das angesparte Kapital kann auch auf einen anderen Riester-Vertrag übertragen werden.

Veröffentlicht am:
26. 12. 2016
05:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesministerium für Arbeit und Soziales Eigenheim Immobilien Rabatte Steuervorteile Stiftung Warentest Wohn-Riester Zulagen und Zuschläge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wenn das Haus für die Rente sorgt

02.10.2019

Wenn das Haus für die Rente sorgt

Das Eigenheim verkaufen, darin wohnen bleiben und monatlich Geld bekommen: Eine Verrentung scheint attraktiv. Läuft es aber schlecht, steht man im Alter ohne Haus und Vermögen da. Was zu beachten ist. » mehr

Gemeinsam bauen

26.08.2019

Was bei der Gründung einer Baugenossenschaft gilt

Gemeinsame Werte statt maximaler Profit: Genossenschaften sollen ihre Mitglieder fördern. Welche Besonderheiten die Rechtsform ansonsten bereithält - von der Pflicht-Mitgliedschaft bis zur Finanzierung. » mehr

Paar

30.09.2019

Wie sich Unverheiratete beim Hauskauf absichern

Ins Traumhaus ohne Trauschein? Für viele Paare ist das selbstverständlich. Bei Tod oder Trennung kann es viele Probleme geben. Lösen lassen sich diese durch eine gemeinsame GbR. » mehr

Udo Schumacher-Ritz

22.07.2019

Typische Fehler privater Bauherren

Von der Finanzierung bis zur Planung: Bei einem Hausbau müssen Privatpersonen viele Details entscheiden. Dabei kann auch einiges schief gehen. » mehr

Teurer Weg zum Eigenheim

08.07.2019

Wie riskant ist eine 100-Prozent-Immobilienfinanzierung?

Eine Immobilie ohne Eigenkapital finanzieren - geht das überhaupt? Und ist es wirklich empfehlenswert? Für wen kommt das in Frage? » mehr

Anja Hardenberg

10.06.2019

Was Privatvermieter zur Anlage V wissen sollten

Viele Eigentümer verdienen mit der eigenen Immobilie Geld, indem sie vermieten. Das Finanzamt kassiert fast immer mit. Vermieter können viele Ausgaben für die Immobilie aber von der Steuer absetzen. Außerdem gibt es steu... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 12. 2016
05:11 Uhr



^