Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Radonschutz bei Neu- und Bestandsbauten wichtig

In einigen Gebieten Deutschlands befindet sich zu viel Radon im Boden. Dringt das Gas in größerer Menge in Gebäude ein, wird es für Menschen zur Gefahr. Bis zum Jahresende veröffentlichen die Bundesländer daher, welche Wohnorte betroffen sind.



Warum Radon ein Problem ist
Bürgern in Regionen mit hoher Radon-Belastung wird empfohlen, regelmäßig zu lüften und undichte Stellen in Keller und Erdgeschoss abdichten zu lassen.   Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Das Bundesumweltministerium hat vor einem wichtigen Schritt von Bundesländern die Bedeutung des Schutzes vor dem radioaktivem Edelgas Radon betont. Radon sei eine der häufigsten Ursachen für Lungenkrebs nach dem Rauchen, teilte das Ministerium mit.

Bis Jahresende weisen die Bundesländer Gebiete aus, in denen Überschreitungen des gesetzlichen Referenzwerts für Radon verstärkt zu erwarten sind - sogenannte Radonvorsorgegebiete.

In diesen Gebieten gelten dann laut Ministerium höhere Anforderungen für den Radonschutz bei Neubauten und Messpflichten an Arbeitsplätzen im Erd- und Kellergeschoss. Mit der Ausweisung von Radonvorsorgegebieten solle auch das öffentliche Bewusstsein geschärft werden.

Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth machte am Montag bei einer digitalen Konferenz vor Journalisten klar, er habe sich auch für Bestandsgebäude verpflichtende Regelungen gewünscht. Bisher gibt es Empfehlungen.

Die Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz , Inge Paulini, sagte: «Die gesundheitsschädigende Wirkung von Radon ist wissenschaftlich eindeutig nachgewiesen. Trotzdem wird das von Radon ausgehende Risiko oft unterschätzt.» Die Ausweisung von Radonvorsorgegebieten sei ein wichtiger, aber nicht der einzige Baustein für einen besseren Schutz vor Radon: Um sich und seine Familie vor Radon zu schützen, kann jeder selbst aktiv werden - auch außerhalb der Radonvorsorgegebiete.»

Radon sei nicht zu sehen, zu riechen oder zu schmecken. Bürgern in Regionen mit hoher Belastung wird daher empfohlen, regelmäßig zu lüften und undichte Stellen in Keller und Erdgeschoss abdichten zu lassen.

Das radioaktive Edelgas Radon entsteht laut Umweltministerium und Bundesamt vor allem beim Zerfall von natürlich vorkommenden radioaktiven Stoffen im Erdboden. Von dort gelange es in die Luft und könne eingeatmet werden. In der Außenluft verdünne sich Radon schnell und stellt dort normalerweise kein Problem dar. In der Innenraumluft von Gebäuden könne es sich jedoch anreichern. Werde Radon über einen längeren Zeitraum in höheren Konzentrationen eingeatmet, erhöhe sich das Risiko für Lungenkrebs. In Deutschland sei Radon abhängig von der regionalen Geologie sehr unterschiedlich verteilt.

© dpa-infocom, dpa:201012-99-915790/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2020
15:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Strahlenschutz Bundesumweltministerium Bürger Ministerien Radioaktivität Radon Strahlenschutz Umweltministerien Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Radon-Messung

23.08.2019

Warum Sie die Radon-Werte im Haus kontrollieren sollten

Es kommt aus dem Erdreich und kann in die Innenräume eindringen: Radon. Laut dem Bundesamt für Strahlenschutz geht von dem Gas eine große Gefahr aus, denn es verursacht Lungenkrebs. Wie kann man sich davor schützen? » mehr

Mülltrennung

30.03.2020

Richtige Müllentsorgung wegen Corona noch wichtiger

In der Corona-Krise ist vieles anders. An einer Gewohnheit sollten Verbraucher jedoch festhalten: an der sorgfältigen Müllentsorgung. Denn besonders jetzt kommt es auf Hygiene an. » mehr

Induktionsherdplatten

02.03.2020

Welches Kochfeld passt zu mir?

Glatte Glaskeramikflächen auf dem Herd sind inzwischen in fast jeder Küche Standard. Doch beim Kauf eines neuen Elektroherdes stellt sich die Frage: Ceran oder Induktion? » mehr

Bauland

06.08.2020

Häuslebau auf grüner Wiese: Streit ums neue Baugesetz

Ein Häuschen im Grünen, eine Wohnung mit Blick in die Natur - das wollen viele. Doch Bauland ist vielerorts knapp und teuer. Soll man den Wohnungsbau am Ortsrand erleichtern? Baubranche und Umweltschützer sind sich nicht... » mehr

Radonbelastung

26.03.2018

Achtung, Strahlung: Das Radon-Risiko lauert im Keller

Ein neues Gesetz will Hausbewohner vor Radon schützen. Das radioaktive Gas kann Lungenkrebs auslösen. Es kann aus dem Boden ins Gebäude eindringen. Eigentümer können bei Neubauten vorsorgen. Im Bestand lässt sich die Kon... » mehr

Förderung für Dachdämmung

25.02.2020

Dicke Dachdämmung wird gefördert

Ist das Dach schlecht oder gar nicht gedämmt, geht darüber eine Menge Wärme verloren - und damit letztlich gutes Geld. Rüsten Hausbesitzer hier nach, können sie Fördermittel in Anspruch nehmen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2020
15:29 Uhr



^