Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Keller zweites Mal vermietet: Mieter darf Geld zurückfordern

Wohnungen werden oft zusammen mit einem Kellerraum vermietet. Wird dieser allerdings doppelt vermietet, kann der ursprüngliche Mieter ein Minderungsrecht haben und damit Geld zurückverlangen.



Lagerräume im Keller gehören meist zu einer Mietwohnung dazu
Plötzlich ein anderes Schloss an der Tür? Mieter haben einen Auskunftsanspruch an den Vermieter und dürfen Geld zurückfordern, wenn ihr Kellerraum versehentlich ein zweites Mal vermietet worden ist.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Welcher Keller im Haus gehört zu welcher Wohnung? Diese Frage muss der Vermieter beantworten können. Wird ein Keller versehentlich doppelt vermietet, so hat der ursprüngliche Mieter einen Auskunftsanspruch darüber, wann genau der Raum weitervermietet wurde - denn nur dann kann er auch seine Mietminderungsansprüche an den Vermieter ausrechnen. So hat es das Amtsgericht Brühl entschieden (Az.: 23 C 182/18), wie die Zeitschrift «Wohnungswirtschaft und Mietrecht» des Deutschen Mieterbundes (Ausgabe 6/2020) berichtet.

Im verhandelten Fall hatte ein Mieter eine Dachgeschosswohnung und dazu einen Kellerraum im Haus gemietet. Nachdem der Mieter seinen Keller ein paar Monate lang nicht aufgesucht hatte, stellte er fest, dass dort ein neues Schloss angebracht worden war.

Von der Vermieterin verlangte der Mieter nun Auskunft, wann genau der Keller an einen anderen Mieter vergeben worden war. Denn er wollte einen monatlichen Minderungsanspruch von 50 Euro geltend machen.

Vermieterin handelte in verbotener Eigenmacht

Die Vermieterin behauptete, keine Angaben machen zu können und nannte als Grund einen Wechsel ihrer Verwaltung. Mit diesem Argument hatte sie aber keinen Erfolg. Der Mieter habe einen Auskunftsanspruch, um seine Minderungsansprüche durchzusetzen, entschied das Gericht.

Die Vermieterin habe in verbotener Eigenmacht und unter Verletzung ihrer Pflicht aus dem Mietverhältnis dem Kläger den Besitz an dem ihm zugeordneten Kellerraum entzogen. Die Begründung, dass ihre damalige Verwaltung die Unterlagen zu dem Vorgang habe, ließ das Gericht nicht gelten: Für den Auskunftsanspruch des Mieters müsse sie selbst Nachforschungen anstellen - und dies sei ihr auch durchaus zuzumuten.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-721929/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
18:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Brühl Amtsgerichte Deutscher Mieterbund Mieterinnen und Mieter Mietrecht Mietverhältnisse Vermieter Wohnungen Wohnungsbranche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Baulärm vor der Haustür

10.08.2020

Was Mieter bei Baulärm tun können

Der Bauboom hat auch Nachteile: Nachbarn müssen sich auf viele Monate mit Dreck und Krach einstellen. Mieter haben im Kampf gegen Baulärm leider nur begrenzte Möglichkeiten. » mehr

Mietvertrag

03.08.2020

Mietverträge enthalten oft unzulässige Klauseln

Jährlich werden über zwei Millionen Mietverträge neu abgeschlossen. Doch viele Verträge enthalten unwirksame Vertragsregelungen. Was nun? » mehr

Volker Rastätter

30.03.2020

Mietwohnung nachmessen und sparen

Angaben zur Wohnungsgröße in Mietverträgen und in der Realität können voneinander abweichen. Nachmessen kann sich für Mieter lohnen, weil sich dadurch eventuell Nebenkosten und Miete reduzieren. » mehr

Befristeter Mietvertrag

20.07.2020

Für Wohnen auf Zeit gelten klare Regeln

Nicht immer ist ein Mietvertrag unbefristet. Wer einen Mietvertrag auf Zeit unterschreibt, sollte genau hinschauen. Denn an Zeitverträge sind strenge Regeln geknüpft. » mehr

Schönheitsreparatur

08.07.2020

Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen

Das Problem ist keine Seltenheit: Eine Wohnung müsste dringend hergerichtet werden. Aber weder Mieter noch Vermieter sehen sich in der Pflicht. Der Bundesgerichtshof versucht sich an einem salomonischen Urteil - und ernt... » mehr

Fahrstuhl

20.07.2020

Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein

Ein Aufzug im Haus kann eine echte Erleichterung sein. Vorausgesetzt natürlich, er funktioniert. Fällt er mal aus, ist vor allem der Vermieter gefragt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
18:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.