Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Banken rechnen mit sinkenden Immobilienpreisen

Verschnaufpause bei den Mieten und günstigere Immobilien - das prognostizieren derzeit einige Banken. Aber die Entspannung auf dem Wohnungsmarkt dürfte nicht von Dauer sein.



Rückgang der Immobilienpreise
Notverkäufe könnten während der Corona-Krise zu einem Rückgang der Immobilienpreise führen, heißt es in einer Analyse der Deutschen Bank.   Foto: Markus Scholz/dpa

Für Wohnungssuchende könnte die Corona-Krise den Anstieg der Mieten und Wohnungspreise vorübergehend stoppen. Davon geht der Verband Deutscher Pfandbriefbanken aus.

Bis Ende 2021 könnten die Nachfrage und die Preise für selbst genutztes Wohneigentum gedämpft werden, sagte Verbandspräsident Louis Hagen. Preisrückgänge seien noch nicht feststellbar, aber möglich. «Kurzarbeit und die Sorge vor Arbeitslosigkeit werden dazu führen, dass die Nachfrage sich abschwächen wird.» Auch bei Neuvertragsmieten sei möglicherweise ein leichter Rückgang zu erwarten.

Gesamtwirtschaftliche Risiken gehen vom Immobilienmarkt aus Sicht der Pfandbriefbanken nicht aus. «Es wird keine Panikverkäufe geben», sagte Hagen. Der Markt sei in einer sehr soliden Verfassung. Mittelfristig dürften die Preise aus seiner Sicht wieder leicht steigen. Denn die Zinsen blieben niedrig und es zögen weiter Menschen in die Ballungsräume.

Auch die Deutsche Bank geht von vorübergehenden Auswirkungen der Corona-Krise auf den Immobilienmarkt in Deutschland aus. Temporär könne es wegen der Pandemie eine Verschnaufpause bei den Mieten geben. Bei den Immobilienpreisen sei mit Rückgängen zu rechnen, da einige Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren und zu Notverkäufen gezwungen sein dürften, heißt es in einer Studie . Einige Immobilienfinanzierungen könnten sich als zu gewagt erweisen.

Die Pandemie beende aber den Immobilienaufschwung nicht, sondern lasse ihn nur pausieren. «Wir halten an unserer Einschätzung fest, dass der Hauspreiszyklus wenigstens bis zum Jahr 2022 andauern wird», so die Autoren. Denn während die Nachfrage nach Wohnraum stabil sei, habe der Neubau im vergangenen Jahr fast stagniert. Zudem sei die Vergabe von Immobilienkrediten dank der niedrigen Zinsen stark, was die Preise hochtreibe.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 04. 2020
17:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosigkeit Arbeitsplätze Banken Deutsche Bank Immobilien Immobilienmarkt Immobilienpreise Mieten Pfandbriefbanken Wohnungsmarkt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wohnungsbau in Berlin

05.12.2019

Wachsende Bevölkerung stellt Städte vor Probleme

Die Mieten in Städten steigen, die Immobilienpreise auch und die Kommunen kommen mit dem Bau neuer Wohnungen nicht hinterher: Die Probleme sind bekannt. Die genauen Entwicklungen und Zahlen hat nun das Statistische Bunde... » mehr

Wohnanlage in Berlin-Spandau

20.01.2020

Neuvertragsmieten stagnieren

Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb. » mehr

Anstieg der Baupreise

10.07.2020

Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Die Immobilienpreise steigen und steigen. Und auch das Bauen wird immer teurer. Allerdings entwickeln sich die Kosten hier nicht mehr ganz so rasant, wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen. » mehr

Steigende Immobilienpreise

25.06.2020

Preise für Wohnungen und Häuser steigen erneut kräftig

Der Immobilienboom in Deutschland hat sich zum Jahresauftakt fortgesetzt - zu Lasten von Käufern. Auch auf dem Land verteuern sich Wohnungen. Ob die Preise trotz der Corona-Krise weiter klettern, ist aber umstritten. » mehr

Wohnungen

13.12.2019

Experten erwarten höhere Mieten 2020

Seit Jahren klettern die Mieten in vielen Städten immer höher. Manche Beobachter sehen allmählich eine Schmerzgrenze erreicht. Für eine Trendwende spricht aber wenig - im Gegenteil. » mehr

Thomas Mai

02.03.2020

Ab welchem Alter lohnt sich eine Immobilie?

Immobilienbesitzer werden - das klingt irgendwie nicht nach jungen Leuten. Doch wer sich früh damit befasst, hat länger etwas von den eigenen vier Wänden. Es kommt auf die richtige Planung an. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 04. 2020
17:48 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.