Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

So näht man eine Gesichtsmaske

Professionell hergestellte Gesichtsmasken werden vor allem in den Krankenhäusern benötigt. Für den Privatgebrauch lassen sich aber Behelfsmasken aus Stoffresten fertigen - so geht's.



Selbst genähte Gesichtsmaske
Selbstgemachte Masken sind nur sicher, wenn man sie regelmäßig wäscht.   Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn

Mund-Nasen-Masken lassen sich auch selbst nähen - zumindest Behelfsmasken. Für die einfachste Variante braucht man auch keine großen Nähkenntnisse.

Wichtig zu wissen: Die Gesichtsmaske schützt nicht vor einer Infektion, aber vor der Weitergabe des Virus, wenn man selbst erkrankt ist.

Schritt 1 - das Material

Am besten nimmt man für die Masken einen dicht gewebten Baumwollstoff der Maße 40 mal 40 Zentimeter, rät die Zeitschrift «Burda Style» (online). Außerdem braucht man ein Gummiband von einer Länge von 50 Zentimetern und einer Breite von fünf Millimetern.

Ein Tipp: Wer den Stoff oder das Gummiband noch nicht zu Hause hat oder jetzt auch nicht kaufen kann, findet vielleicht noch ein altes T-Shirt zum Zerschneiden oder ein anderes nicht mehr geliebtes Kleidungsstück mit Gummizug zum Ausnehmen zu Hause.

Außerdem werden benötigt: rund 20 Zentimeter Bastel- oder Blumendraht und Einlagen für die Masken zum Auswechseln. Das ist entweder Küchenkrepp, ein hochfiltrierender Staubsauger-Beutel oder ein Spülschwamm-Tuch mit Hygiene-Beschichtung.

Schritt 2 - die Vorbereitung

Der Stoff wird optimalerweise erst mal gewaschen und auch in den Trockner gegeben, falls vorhanden, rät die «Burda Style». Das verhindert, dass die genähte Maske später beim Waschen einläuft. Für den Zuschnitt sollte der Stoff auch geglättet sein.

Schnittmuster gibt es online oder man zeichnet sie sich frei Hand je nach Kopfgröße. Schnittmuster haben an jeder Seite rund einen Zentimeter Nahtzugabe - das heißt, die Nadel wird also einen Zentimeter vom Rand nach innen angesetzt.

«Burda Style» sieht nicht nur eine Stofflage vor, sondern eine Innen- und Außenseite, in die später eine Einlage kommt. Für diese werden Küchenpapier oder Staubsauger-Beutel wie der äußere Stoffteil zugeschnitten, man nimmt aber zusätzlich von der oberen und unteren Kante je einen Zentimeter weg. So passen die Einlagen später gut in die Maske.

Schritt 3 - das Nähen

Die beiden äußeren Teile (linke und rechte Maskenhälfte) werden nun an der Mittelnaht zusammengenäht. Das geht am saubersten und einfachsten mit einer Nähmaschine, aber natürlich ist auch die Handarbeit möglich.

Die Nahtzugabe der Mittelnaht, die nun innenliegt, wird am besten auf rund fünf Millimeter Breite zurückgeschnitten, raten die DIY-Experten. An den Kurven vielleicht sogar noch etwas mehr.

Das weitere Nähen geht einfacher, wenn man die Teile nun so auseinander bügelt, wie sie später auch genutzt werden. Die überbleibende Nahtzugabe der Mittelnaht lässt sich außerdem mit einer weiteren Naht befestigen - so ist diese Naht später flacher, was den Tragekomfort erhöhen kann.

Gleiches wird mit den beiden Teilen des Futters gemacht. Hier zusätzlich die schmalen Seitenkanten mit einem Zickzack- oder Overlockstich der Nähmaschine einen Zentimeter weit nach innen umschlagen, so bügeln und dann festnähen.

Der Stoff für die Innenseite wird nun auf das äußere Stück gelegt und die oberen und unteren Kanten aufeinandergenäht. Die Seiten bleiben offen, damit darüber später die Einlagen hineingeschoben werden können.

Schritt 4 - Gummizug und Form anpassen

Der Außenstoff vieler Schnittmuster ist an den Seiten länger als das Innenfutter - es wird zur Hälfte nach innengeklappt und so festgenäht, dass ein Tunnel entsteht. Hier das Gummiband einfädeln und dessen Enden passend zum Gesicht zusammenbinden.

In den Nahttunnel an der oberen Maskenkante kommt nun noch ein rund 16 Zentimeter langes Drahtstück, dessen Enden zur Sicherheit umgebogen sind. Damit lässt sich die Maske beim Aufsetzen an das Gesicht anpassen.

Zum Abschluss kommt noch die auswechselbare Einlage aus zum Beispiel Küchenpapier in die Mitte der Maske.

Schritt 5 - die Pflege

Die Masken sind nur sicher, wenn man sie regelmäßig wäscht. Die Zeitschrift «Burda Style» rät dazu einmal täglich bei mindestens 60 Grad. Vorher werden die Einlage, die Gummibänder und der Draht entfernt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2020
05:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Handarbeit und Nähen Infektionskrankheiten Kleidungsstücke Kranke Nähmaschinen T-Shirts
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mit Chlor oder Sauerstoff?

03.07.2019

Was das Dreieck-Symbol auf dem Waschzettel bedeutet

Mit Bleichmittel lassen sich Verfärbungen, Flecken oder Grauschleier aus Textilien entfernen. Doch nicht jedes Wäschestück darf gebleicht werden. Der Waschzettel gibt Aufschluss. » mehr

Im begehbaren Kleiderschrank

28.06.2019

So kommt Ordnung in den Kleiderschrank

Mancher Kleiderschrank gleicht eher einem Wühltisch im Sommerschlussverkauf. Schluss damit! System in das textile Chaos zu bringen, ist zum Glück nicht allzu schwer. » mehr

Feinporiger Schaum schützt

27.04.2020

So bleiben Wolldecken beim Waschen weich

Textilien aus Wolle oder Seide benötigen beim Waschen ein besonders Waschmittel. Was zeichnet dieses aus? » mehr

Schutzmaske bei 60 Grad waschen

22.04.2020

Handwäsche: Schutzmaske mit Stab in heißem Wasser reinigen

Alleinstehende und Paare kennen das: Bis eine Waschmaschine mit 60-Grad-Wäsche voll ist, dauert es. Soll man nun wegen der Schutzmasken in der Corona-Krise trotzdem täglich waschen? » mehr

Dr. Bernd Glassl

20.04.2020

Das macht ein gutes Bügeleisen aus

Bügel geht leichter mit viel Dampf. Damit der sich gut auf dem Stoff verteilt, sollte die Sohle des Bügeleisens viele Löcher haben. Diesen und weitere Tipps haben Experten für den Kauf eines neuen Geräts. » mehr

Daunenjacken mit Tennisbällen in Trockner geben

06.04.2020

Daunenjacken mit Tennisbällen in Trockner geben

Mit den steigenden Temperaturen beginnt das große Umräumen: Dicke Daunenjacken und Decken mit den Federn kommen nun ins Sommerlager. Doch wie wäscht man sie eigentlich? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2020
05:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.