Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Zählerstand zum Jahresende melden

Viele Stromanbieter erhöhen zum Jahresbeginn ihre Preise. Wer betroffen ist, sollte jetzt die Zählerstände melden - sonst drohen noch höhere Kosten.



Ein Strommast
Für viele Haushalte erhöhen sich die Stromkosten in 2020.   Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn

Wer ab 2020 höhere Preise für Strom oder Gas zahlen muss, sollte zum Jahresende den Zählerstand ablesen und dem Versorger melden. Sonst schätzt dieser den aktuellen Stand.

Das kann beim Strom für einen durchschnittlichen Haushalt rund 5 bis zehn Euro Mehrkosten ausmachen. Darauf weist die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online hin.

Für viele Verbraucher wird der Strom im Jahr 2020 teurer. Der Grund dafür: Die EEG-Umlage steigt auf 6,756 Cent pro Kilowattstunde.

Aber: Solche Preissteigerungen müssen die Grundversorger mindestens sechs Wochen vorher ankündigen, bei Sonderversorgern ist das laut Bundesnetzagentur vor Ablauf der regulären Abrechnungsperiode nötig. Dann haben Kunden die Möglichkeit, ihren Vertrag fristlos zu kündigen. Die Kündigung muss dabei spätestens einen Tag vor Inkrafttreten der Preiserhöhung beim Anbieter eingehen, erläutert die Verbraucherzentrale NRW .

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 12. 2019
15:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beratungsunternehmen Bundesnetzagentur Stromversorger Verbraucherzentralen Versorgungsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Energie-Versorgung

18.03.2020

Energiebranche sieht kein Risiko für die Versorgung

Die Folgen der Corona-Pandemie bekommen Verbraucher in vielen Lebensbereichen zu spüren. Immerhin: Um die Grundversorgung müssen sie nicht fürchten. Das gilt auch für Energie. » mehr

Öllieferung

22.01.2020

Diese Förderungen gibt es für den Heizungsaustausch

Wer seine alte Ölheizung 2020 ausmustert, kann Zuschüsse abrufen: Der Fördersatz liegt bei bis zu 45 Prozent. Aber auch wer nicht ganz auf erneuerbare Energien umsteigt, kann mit Geld rechnen. » mehr

Gestiegener Strompreis

08.01.2020

Strompreis klettert auf Rekord

Der Strompreis ist auch in diesem Jahr angestiegen. Laut dem Vergleichs- und Vermittlungsportal Verivox kostet eine Kilowattstunde für viele Haushalte nun mehr als denn je. » mehr

Dämmmatten

18.11.2019

Welcher Dämmstoff ist wofür besser geeignet?

Eine Dämmung um das Haus hat zwei Vorteile: Sie hält Heizungswärme besser im Haus und die Sonnenwärme draußen. Die Bandbreite der Dämmstoffe aber ist groß - und jeder hat auch einen Nachteil. » mehr

Stromzähler

17.01.2019

Bei Preiserhöhung Zählerstand dem Versorger mitteilen

In diesem Jahr erhöhen manche Stromversorger ihre Preise. Betroffene sollten den aktuellen Zählerstand prüfen und an die Firma schicken. Ansonsten kann es teurer werden. » mehr

Ölheizung

12.08.2019

Alte Ölheizung ausmustern: Diese Fördermöglichkeiten gibt es

Alte Ölheizungen stoßen viel Kohlendioxid aus. Deshalb hat CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer nun eine Art Abwrackprämie angeregt. Aber gibt es nicht schon Förderprogramme für die Heizungsmodernisierung? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 12. 2019
15:44 Uhr



^