Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Fast alle Geschirrspülmittel sind gut

In einem Test von Geschirrspülmitteln sind Tabs und Pulver gleichauf - die Noten sind überwiegend gut. Vorn liegen vor allem Eigenmarken, am Tabellenende die teureren Markenprodukte.



Unbesorgt zugreifen
Die meisten Geschirrspül-Tabs leisten gute Arbeit, urteilt Stiftung Warentest.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Ob Tabs oder Pulver: Was in die Spülmaschine kommt, ist für viele so etwas wie eine Glaubenssache. Die einen schwören auf Pulver, die anderen auf das zum Tab gepresste Pulver. Und dabei kann man jeweils bleiben - denn bei den Testsiegern ergibt das qualitativ kaum einen Unterschied.

Die Stiftung Warentest hat klassische Tabs gegen Pulver in einem Test gegeneinander antreten lassen. Nur jeweils ein Produkt der beiden Gruppen erzielte im Punkt Reinigen die Note «Gut», der Rest war größtenteils «befriedigend». Dreimal gab es auch ein «Ausreichend».

Aber: In der Gesamtbewertung schnitten fast alle 19 Reinigungsprodukte «gut» ab. Hier fließen zusätzlich auch Eigenschaften wie Materialschonung (mit zwei Ausnahmen alle «gut») und die Verhinderung von Kalkablagerungen (13 mal «gut», 6 mal «befriedigend») in die Note ein.

Eigenmarken oft besser als Markenprodukte

Auffallend: Die günstigeren Eigenmarken vieler Supermärkte und Drogerien positionieren sich fast komplett vorne im Ranking. Alle vergleichsweise teureren Markenprodukte finden sich am unteren Ende der Skala - unter den zwei Produkten mit der Endnote «befriedigend» und den drei Mitteln mit der Endnote «ausreichend».

Getestet wurden sogenannte Classic-Tabs. Sie enthalten anders als Multi-Tabs keinen Klarspüler und kein Regeneriersalz zur Wasserenthärtung. Dieses muss der Nutzer bei Bedarf zusätzlich einfüllen. Damit sind die Tabs vergleichbar mit den üblichen pulvrigen Reinigungsmitteln, die bei Bedarf auch mit den entsprechenden Zusatzprodukten kombiniert werden müssen. Vorteil der Classic-Mittel ohne Zusatz: Bestenfalls gelangt weniger Chemie ins Wasser.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
06:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chemie Geschirrspülmittel Reinigungsartikel Stiftung Warentest Stiftungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Auf die Dosierung kommt es an

08.07.2019

Reicht sauber oder muss es rein sein?

Über kaum etwas kann man sich so herrlich streiten wie über die Sauberkeit im Haushalt. Was aber sagen eigentlich Experten dazu: Wie sauber sollte sauber sein? » mehr

In der Regelmäßigkeit liegt die Magie

17.06.2019

Wisch und weg - Fenster putzen ohne Streifen

Das Problem am schönen, warmen Sonnenschein? Man sieht, wie dreckig die Fenster sind. So putzt man die Scheiben eigentlich am einfachsten. » mehr

Werkzeugset

14.10.2019

Das gehört zur Grundausstattung einer Werkzeugkiste

Ein Bild aufhängen, mal eine Schraube festziehen oder ein Regal aufbauen: Ohne ein Minimum an Werkzeug kommt kein Haushalt aus. Aber wie viel braucht man wirklich? » mehr

Boden wischen

02.09.2019

Selbstgemachte Universalreiniger mit Lavendel-Öl anreichern

Wer auf Chemie im Haushalt verzichten will, sucht meist auch nach Alternativen zu herkömmlichen Putzreinigern. Die Deutsche Umweltstiftung stellt ein einfache do-it-yourself-Variante vor, die sich nach persönlichen Vorli... » mehr

Matratzentest

01.10.2019

Einheitsmatratzen sind gar nicht so schlecht

Matratzen, auf denen jeder Figurtyp gut schlafen soll, galten lange als falsche Werbeversprechen. Jetzt aber hat die Stiftung Warentest in einer neuen Stichprobe keine schlechten Noten mehr vergeben. » mehr

Frau telefoniert im Hausflur

27.09.2019

Tipps gegen Schlüsseldienst-Abzocke

Der Wind schlägt die Tür zu, der Schlüssel steckt innen. Oft muss dann der Schlüsseldienst kommen. Manche Anbieter nutzen die Lage aus und zocken Verbraucher ab. Doch die können sich wehren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
06:19 Uhr



^