Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Keller-Planung ist vom Grundwasserspiegel abhängig

Ein Keller ist teuer, daher wollen viele Bauherren bei dessen Bau sparen. Allerdings kann hoch stehendes Grundwasser die Kosten steigern - sonst drohen Feuchtigkeitsschäden.



Baustelle
Wasserschäden vorbeugen: Beim Kellerbau müssen Bauherren den Grundwasserspiegel im Blick haben.   Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Grundwasserspiegel entscheidet unter anderem darüber, welchen Keller man bauen kann. Denn konventionell gemauerte Keller halten von unten hochdrückendem Grundwasser nicht stand, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB).

Dann braucht es etwa eine sogenannte Weiße Wanne, eine Konstruktion aus wasserundurchlässigem Beton (WU-Beton). Dieser koste dem VPB zufolge rund 15 000 bis 20 000 Euro mehr als der übliche Mauerwerkskeller.

Welche Konstruktion man wählen sollte, ergibt eine Baugrunduntersuchung. Diese muss vor dem Vertragsabschluss gemacht werden, denn nur damit lasse sich laut Verband der Baupreis seriös kalkulieren.

Wichtig ist aber auch, dass Bauherren und Gutachter die Zukunft im Blick behalten: Es wird erwartet, dass in vielen Regionen Deutschlands in den kommenden Jahren und Jahrzehnten der Grundwasserspiegel ansteigen wird. Das ist etwa eine Folge des Endes von Bergbau und Tagebergbau, da hier bislang der Wasserspiegel durch Abpumpen künstlich niedrig gehalten wurde.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
11:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Bauherren Gutachterinnen und Gutachter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Udo Schumacher-Ritz

11.11.2019

Was macht ein Bauberater?

Baubegleiter kosten rund 100 Euro pro Stunde - das ist viel Geld beim eh schon teuren Hausbau. Trotzdem kann es gute Argumente geben, diese Dienstleistung einzukaufen. Sogar die Baubranche sieht Vorteile. » mehr

Bauen in der Coronakrise

20.03.2020

Worauf Bauherren jetzt achten müssen

Trotz Coronakrise wird auf den meisten Baustellen noch gearbeitet. Private Bauherren müssen sich aber darauf einstellen, dass es in den kommenden Wochen zu Verzögerungen kommt. Was jetzt wichtig ist. » mehr

Baustelle

11.12.2019

Baustelle auch bei Frost besuchen

Meist lässt die Witterung auch im Winter den Hausbau zu. Daher sollten Bauherren weiterhin regelmäßig an der Baustelle vorbeischauen - und jetzt erst recht bestimmte Daten dokumentieren. » mehr

Rollstuhlfahrer mit Begleitperson vor Hauseingang

04.12.2019

Steigung rollstuhlgerecht planen

Breite Flure, Wendemöglichkeiten sowie eine Rampe vor dem Haus erleichtern den Alltag, falls ein Bewohner auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Was Sie beim Bau einer Rampe zu beachten sollten. » mehr

Ein Bauplatz

03.12.2019

Bodengutachten sollte Teil des Bauvertrages sein

Wer ein Haus bauen will, sollte es auf ein solides Fundament stellen. Gutachten und Besichtigungen vorab können helfen, Kosten und Arbeitsschritte des Bauvorhabens besser einzuschätzen. » mehr

Eine Radgarage

27.11.2019

Vor Radgaragen-Bau in die Bauordnung gucken

Schnee, Regen, starke Sonne - eine Garage kann Fahrräder vor der Witterung schützen. Schnell drauf los bauen sollten Radler aber nicht. Denn mancherorts gibt es ganz spezielle Regeln. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
11:28 Uhr



^