Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Wie hoch ein Haus versichert sein sollte

Eigentümer müssen dafür sorgen, dass von ihrem Haus keine Gefahr ausgeht. Im Schadensfall zahlen sie - oder eine Versicherung. Wie teuer diese sind, hat die Zeitschrift «Finanztest» untersucht.



Versicherungsschutz
Fällt ein Baum aufs Dach, kann das für Eigentümer sehr teuer werden.   Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Der Mieter stürzt über eine lose Fliese, ein Baum fällt um und trifft das Gebäude des Nachbarn - rund ums Haus kann viel passieren. Wer im eigenen Haus wohnt, wird oft von der Privathaftpflichtversicherung vor finanziellen Folgen geschützt.

Vermieter sollten sich dagegen mit einer Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung absichern, raten die Experten der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 9/2019) in einem Vergleich der Tarife von 365 Anbietern.

Sie empfehlen eine Versicherungssumme von mindestens 10 Millionen Euro. Dies ist der Betrag, den der Versicherer maximal pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden bezahlt. Vier der Anbieter versichern der Untersuchung zufolge nur geringere Beträge, die anderen zahlen im Schadensfall mindestens bis zu 10 Millionen Euro. Einzelne Versicherer decken sogar bis zu 50 Millionen Euro ab.

Die Preisunterschiede sind dabei nach Angaben der Zeitschrift groß: Während es für ein vermietetes Einfamilienhaus bei einem Anbieter bereits einen Tarif für 25 Euro im Jahr gibt, werden bei anderen bis zu 104 Euro fällig - mehr als das Vierfache. Die Tester fragten für ein Gebäude mit einer Gesamtwohnfläche von 120 Quadratmetern und einem Bruttovorjahresmietwert von 15.000 Euro an.

Die Stiftung Warentest, die hinter «Finanztest» steht, empfiehlt außerdem, auch kleinere Bauvorhaben mitzuversichern, etwa Um- oder Ausbauarbeiten. Die meisten untersuchten Policen decken diese bis zu einer Bausumme von mindestens 50.000 Euro ab. Andere Tarife bieten das Doppelte, so die Übersicht.

Vermieter können diese Versicherungsbeiträge als Nebenkosten auf die Mieter umlegen - allerdings nur, wenn sie ausdrücklich im Mietvertrag als Nebenkosten-Posten genannt werden, erklärt Stiftung Warentest.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2019
14:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Mieterinnen und Mieter Stiftung Warentest Stiftungen Vermieter Vermögensschäden Versicherungen Versicherungsbeiträge Versicherungssumme Versicherungsunternehmen Wohnfläche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mieterin sucht Schlüssel

05.02.2020

Verlorener Schlüssel kann für Mieter teuer werden

Geht der Wohnungsschlüssel verloren, ist das mehr als ärgerlich. Es kann im Zweifel auch teuer werden. Es sei denn, Mieter haben die richtige Versicherung. » mehr

Kontrolle ist besser

07.02.2020

Gegen Schäden am Haus wappnen

Es soll stürmisch werden: Am Sonntag erwarten Meteorologen Orkanböen. Hausbesitzer und Mieter sollten sich vorbereiten. » mehr

Lagerräume im Keller gehören meist zu einer Mietwohnung dazu

08.07.2020

Keller zweites Mal vermietet: Mieter darf Geld zurückfordern

Wohnungen werden oft zusammen mit einem Kellerraum vermietet. Wird dieser allerdings doppelt vermietet, kann der ursprüngliche Mieter ein Minderungsrecht haben und damit Geld zurückverlangen. » mehr

Schönheitsreparatur

08.07.2020

Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen

Das Problem ist keine Seltenheit: Eine Wohnung müsste dringend hergerichtet werden. Aber weder Mieter noch Vermieter sehen sich in der Pflicht. Der Bundesgerichtshof versucht sich an einem salomonischen Urteil - und ernt... » mehr

Wofür müssen Mieter aufkommen?

31.07.2019

Mieter müssen nicht für alle Kleinreparaturen aufkommen

Vermieter können von ihren Mietern die Kosten für kleinere Reparaturen einfordern. Wichtig ist hierbei, was im Mietvertrag dazu vermerkt wurde. » mehr

Wohnung streichen

01.07.2020

BGH klärt Mieterrechte bei Schönheitsreparaturen

Malern, tapezieren, kalken - ums Renovieren gibt es oft Streit. Der Mietvertrag hilft nicht unbedingt weiter, denn auch gängige Klauseln können unzulässig sein. Wer bringt dann die Wohnung in Schuss? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2019
14:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.